> > > > Apple iPhone 5s im Test

Apple iPhone 5s im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Apple iPhone 5s im Test

apple iphone5sZum nunmehr dritten Mal hat Apple seinem Smartphone ein eher kleineres Update verpasst, dem Erfolg hat dies bislang nicht geschadet. Denn wirft man einen Blick auf die Verfügbarkeiten, ist die Nachfrage nach dem iPhone 5s noch immer höher als das Angebot - und dies mehr als einen Monat nach dem Verkaufsstart. Dabei halten sich die tatsächlich nutzbaren Unterschiede in engen Grenzen, weder 64 Bit noch Touch ID spielen - um dies vorwegzunehmen - aktuell eine große Rolle. Lohnt der Griff zum 5s also überhaupt?

Bei der Beantwortung der Frage spielt die Produktpolitik Apples eine nicht unwesentliche Rolle. Denn während man bislang den Vorgänger immer noch vergünstigt angeboten hat, muss auf diese Option erstmals verzichten werden. Denn anstelle des iPhone 5, von dem man das Design des 5s 1:1 übernommen hat, haben die Kalifornier das 5c platziert. Technisch sind beide nahezu identisch, doch optisch liegen beide Geräte weit auseinander. Wo die letzte Generation noch Aluminium bot, muss man nun mit Kunststoff vorlieb nehmen; nicht jedermanns Geschmack.

An dieser Stelle möchten wir der Deutschen Telekom danken, die das Testmuster zur Verfügung gestellt hat.

Optik, Haptik, Hardware

Nicht nur deswegen dürfte die Verkaufszahlen des 5s höher sein. Denn hier erhalten Käufer noch das Leichtmetall in seiner bekannten Form. Mit 123,8 x 58,6 x 7,6 mm hat sich in puncto Größe nichts verändert, auch das Gewicht liegt nach wie vor bei 112 g. Aus der Frontalen ist das Gerät sofort an den klassisch abgerundeten Ecken zu erkennen. Beibehalten hat man auch den Übergang zwischen Front respektive Rückseite und den Seiten. Ebenfalls keine Veränderung gibt es bei den Bedienelementen, die nach wie vor allesamt auf der linken Seite platziert sind. Einzig der Home-Button, der in seinem Aussehen abweicht, ist traditionell unterhalb des Displays untergebracht. Der neue Knopf verzichtet auf das kleine Icon, das bislang ein fester Bestandteil war. Stattdessen setzt Apple nun auf eine silbrige Einfassung.

Designänderung 1: Der altebekannte Home-Button trägt nun einen Ring
Designänderung 1: Der altebekannte Home-Button trägt nun einen Ring

Der zweite Design-Unterschied zwischen beiden Generationen: Auf der Rückseite sind zwei unterschiedliche gefärbte LED-Blitze zu erkennen. Lightning-Anschluss, Nano-SIM-Slot und Standby-Schalter sind hingegen in ihrer alten Form vorhanden. Haptisch gibt es ebenfalls keinen Unterschied. Das Aluminiumgehäuse strahlt noch immer eine hohe Wertigkeit aus. Und auch bei der Verarbeitung hat Apple nicht gepatzt. Alle Schalter sind fest verbaut und weisen kein überflüssiges Spiel auf. An den wenigen Übergängen zwischen einzelnen Bauteilen sind ebenfalls keine Makel aufzuspüren.

Designänderung 2: Die Kamera greift auf zwei LEDs zurück
Designänderung 2: Die Kamera greift auf zwei LEDs zurück

Die wesentlichste Veränderung ist unter der Oberfläche vorzufinden. Denn mit dem iPhone 5s hat Apple auch die nächste SoC-Generation präsentiert, den A7. Der Dual-Core-Chip taktet mit bis zu 1,3 GHz und basiert auf der ARMv8-Architektur. Diese beherrscht  - anders als die Vorgänger - den Umgang mit 64 Bit. Den SoC selbst haben wir bereits an anderer Stelle ausführlich beschrieben, deshalb beschränken wir uns an dieser Stelle auf die wichtigsten Punkte. Vorteile bietet der größere Adressraum aus Sicht Apples vor allem bei aufwendigen Berechnungen, der Einsatz von mehr Arbeitsspeicher, der ebenfalls durch den Sprung zu 64 Bit möglich wird, spielt hingegen keine Rolle. Denn noch immer muss das iPhone mit 1 GB RAM auskommen. Ausspielen kann der A7 einen großen Teil seines Leistungsplus nur in Kombination mit 64-Bit-Applikationen, die aber noch eher dünn gesät sind. Einzig Apple hat nach eigenen Angaben bereits alle eigenen Programme für iOS dahingehend optimiert, ein nennenswerter Anteil an Drittanbieter-Software dürfte erst in einigen Monaten zusammenkommen.

Trotz leichter Überarbeitung: Das Gesamtbild bleibt unverändert
Trotz leichter Überarbeitung: Das Gesamtbild bleibt unverändert

Schneller ging es hingegen beim neuen M7-Coprozessor. Dabei handelt es sich tatsächlich um einen ARM Cortex-M3, der mit 150 MHz arbeitet. Seine einzige Aufgabe ist es, sämtliche Bewegungsdaten zu erkennen, zu verarbeiten und kompatiblen Anwendungen zur Verfügung zu stellen. Dadurch soll zum einen der „Hauptprozessor“ entlastet werden, zum anderen soll die Nutzung entsprechender Programme weniger Energie benötigen. Denn während die Fitness-App auf den M7 zurückgreift, kann der A7 im Idealfall deutlich heruntergetaktet werden. Voraussetzung ist, dass das Programm die Core-Motion-API nutzt.

Prozessor 2x 1,3 GHz Apple A7 mit M7
Display 4,0 Zoll (1.136 x 640 px)
Akku 1.560 mAh
Kamera (vorne) 1,2 MP
Kamera (hinten) 8 MP, 1080p-Videos (720 bei Slow Motion)
Speicher 16/32/64 GB; nicht erweiterbar
Maße / Gewicht 123,8 x 58,6 x 7,6 mm; 112 g

Ein weiteres neues Bauteil ist der Touch ID genannte Fingerabdrucksensor nebst dazugehöriger Software. Der in den Home-Button integrierte Sensor kann mit bis zu fünf Abdrücken programmiert werden, mit deren Hilfe das Gerät entsperrt sowie Einkäufe im App Store bestätigt werden können. Das erstmalige Einrichten eines Abdrucks nimmt einige Sekunden in Anspruch, da ein möglichst großer Bereich zuverlässig erkannt werden muss. Im Test war die Fehlerquote bei der Benutzung überraschend gering. Lediglich in zwei Fällen musste der Vorgang wiederholt werden. Wer sich auf den Sensor nicht verlassen will, kann auch auf den herkömmlichen vierstelligen Code zurückgreifen, der auch mit Touch ID hinterlegt werden muss.

Sicherheitsbedenken ist Apple im übrigen schon früh begegnet. Die Daten der Abdrücke, so das Unternehmen, würden das Gerät nicht verlassen, sondern in einem speziell gesicherten Bereich des Speichers abgelegt. Ob dies tatsächlich der Fall ist oder doch ein Austausch stattfindet, konnte bislang nicht nachgewiesen werden. Obwohl das Entsperren des Geräts sowie die Bestätigungsfunktion im App Store sehr komfortabel sind, enttäuscht Touch ID dennoch. Denn anstatt Entwicklern eine API zur Nutzung zur Verfügung zu stellen, ist der Sensor abseits der beiden genannten Einsatzzwecke völlig überflüssig. Abzuwarten bleibt, ob Apple diese Entscheidung zu einem späteren Zeitpunkt revidiert. Erst dann würde die Technik einen echten Mehrwert bieten.

Unverändert: Lautstärke links, ...
Unverändert: Lautstärke links, ...

Nicht in Gänze neu, aber überarbeitet wurde das Mobilfunkmodem. Wurde Apple beim iPhone 5 noch dafür kritisiert, dass in Deutschland lediglich LTE-Netze im 1.800-MHz-Band genutzt werden konnten, sind beim 5s nun auch solche mit 800 und 2.600 MHz nutzbar. Damit kann der schnelle Datenfunk nun nicht mehr in Ballungsräumen - hier wird das 1.800-MHz-Band am häufigsten eingesetzt - genutzt werden, sondern auch in ländlichen Regionen, die mit LTE versorgt sind. Nichts getan hat sich hingegen bei den Übertragungsgeschwindigkeiten sowie den restlichen unterstützten Mobilfunkstandards. Damit bleibt es bei maximal 100 respektive 42 und 21 MBit/s im Download (LTE/DC-HSDPA/HSDPA).

... Lightning und Audion unten
... Lightning und Audion unten

Bluetooth wird weiterhin in Version 4.0 unterstützt, der zweite Kurzstreckenfunk NFC fehlt hingegen auch anno 2013 in Apple-Produkten. Ebenfalls unangetastet geblieben ist der WLAN-Chip, der maximal per n-Standard Daten austauscht; der deutlich schnellere Nachfolger ac kann hingegen nicht genutzt werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (15)

#6
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 513
Ich finde die 120 fps Aufnahme extrem interessant! Es können so sehr flüssige Videos gedreht werden, die endlich nicht mehr dieses unangenehme ruckeln vermitteln!

Es ist doch möglich Videos dauerhaft mit 120 fps aufzunehmen oder? Die Zeitlupenfunktion braucht man dann ja nicht nutzen!

Ich warte noch auf das iPhone 6 und hoffe auf dann 1920x1080 bei 120 fps! Das wäre genial, und würde eine bessere Qualität als so mancher Kinofilm erzeugen.
#7
customavatars/avatar60003_1.gif
Registriert seit: 13.03.2007
Happiness Island
Flottillenadmiral
Beiträge: 4240
Toller Test mit einem sehr schönen Fazit.
Der zeitliche Abstand tut dem Test wirklich gut.

Man hat doch bei vielen Tests kurz nach der Erscheinung immer das Gefühl, dass es sich um "Schleichwerbung" handelt. Nicht nur bei Applegeräten.
#8
customavatars/avatar4438_1.gif
Registriert seit: 05.02.2003
Braunschweig, Tangermünde
BadBoy
Beiträge: 15687
Zitat bf3 3amer;21480760
Super @L0rd_Helmchen genau solche braucht Apple ^^


Ohne dass das bitte als Beleidigung aufgefasst wird, aber genau das dachte ich mir auch gerade. Ich meine, was ist bitte so schlimm oder gar umständlich daran, einen 4-stelligen Code einzugeben :hmm: . Auch wenn Apple beteuert, die Daten würden (für andere) unlesabar bzw. verschlüsselt auf dem Gerät verbleiben, würde ich mir für so einen Firlefanz nicht meinen Fingerabdruck auf meinem Handy hinterlegen wollen. Es mag sein, dass selbiger da nur als Code gespeichert ist, aber ein ungutes Gefühl im Bauch hätte ich da trotzdem (und das nicht, weil das Gerät von Apple hergestellt wurde, ich hätte da auch bei jedem anderen Hersteller die gleichen Bedenken).

Wenn man auf den Fingerabdrucksensosr verzichten kann, lohnt sich ein Umstieg vom iPhone 5 m. E. nach kaum. Klar, das 5s ist ebenso ein sehr gutes Smartphone, aber der praktische Mehrwert hält sich, wie auch im Test festgestellt wurde, in Grenzen (eben da auch das 5er leistungsmäßig nach wie vor völlig ausreichend ist).

Ich selbst werde wiederum vermutlich noch eine Weile bei meinem Galaxy S3 bleiben und darauf warten, dass mal wieder ein anderer Hersteller im Highend - Segment einen wechselbaren Akku verbaut. - Okay, das wird in abseghbarer Zeit wohl nicht passieren, ergo nutze ich mein S3 wohl bis es entweder viel zu langsam geworden ist oder auseinander fällt :fresse: .
#9
Registriert seit: 18.07.2011
Bremen / Bremerhaven
Hauptgefreiter
Beiträge: 174
Zitat
Bei der standardisierten Video-Wiedergabe - 720p bei 200 cd/m² - schafft das Gerät mit einer Ladung 10 Stunden und 56 Minuten, rund eine halbe Stunde mehr als der Vorgänger.


Wurde hier nicht falsch getestet? Das Display zeigt doch nur 1.136 x 640 px an, also de facto muss das Handy in diesem Benchmark weniger Pixel berechnen und ausleuchten?
#10
customavatars/avatar6081_1.gif
Registriert seit: 06.06.2003

Bootsmann
Beiträge: 549
Zitat Padagon;21481266

Es ist doch möglich Videos dauerhaft mit 120 fps aufzunehmen oder?


Das ist kein Problem. Man muss aber bedenken, dass bei einer 120 fps Aufnahme jedes einzelne Frame deutlich weniger Licht abbekommt und somit die Qualität des Videos schlechter wird.
#11
customavatars/avatar30619_1.gif
Registriert seit: 02.12.2005

Vizeadmiral
Beiträge: 7337
Das Akku-Argument kommt ja immer wieder auf, aber tatsächlich ist der Akku seit dem iPhone 4 mit sehr wenig Aufwand zu wechseln. Das ist natürlich immer noch mehr Aufwand, als eine werkzeuglos abnehmbare Rückseite, aber in der Praxis ist das wirklich vernachlässigbar, da der Akku ohnehin nicht dafür bekannt ist, frühzeitig defekt zu sein.
#12
customavatars/avatar42286_1.gif
Registriert seit: 29.06.2006

Fregattenkapitän
Beiträge: 2804
Hab selber kein iPhone, aber ich kann manche Kritikpunkte hier nicht nachvollziehen:

1. Wie Krümelmonster schon sagte, der Akku lässt sich seit dem Vierer total einfach tauschen, wenn man nicht zwei völlig linke Hände hat (hab ich mehrfach für Freunde/Arbeitskollegen gemacht). Das würde ich den klapprigen Akkudeckeln mancher Smartphones klar vorziehen!

2. Apple stellt keine API für den Touch Sensor zur Verfügung, nun ja da muss man vorsichtig sein als Hersteller, was man da genau zur Verfügung stellt! Maximal eine Funktion, die True oder False zurückgibt, je nach dem ob der Finger passt. Sonst schöpft jeder zweite Appentwickler Fingerabdrücke ab und verkauft die...

Mfg Bimbo385

PS: Positiv finde ich die Displaygröße, wenn mein HTC nicht mehr mag... vielleicht...
#13
Registriert seit: 14.08.2013

Bootsmann
Beiträge: 513
Zitat chrismischler;21483935
Das ist kein Problem. Man muss aber bedenken, dass bei einer 120 fps Aufnahme jedes einzelne Frame deutlich weniger Licht abbekommt und somit die Qualität des Videos schlechter wird.


Im Sommer bei strahlendem Sonnenschein sollte das irrelevant sein.

Ich kann doch auch ganz normal Videos mit 120 fps aufnehmen oder? Wie sieht das in den Einstellungen aus? Habe mir mal ein paar Videos auf Youtube angeguckt, und die 120 fps lassen die Videos sehr viel flüssiger und schärfer wirken! Der selbe Effekt wie im Kino mit den 48 fps statt 24, nur eben noch ausgeprägter bei 120!
#14
customavatars/avatar6081_1.gif
Registriert seit: 06.06.2003

Bootsmann
Beiträge: 549
Zitat Padagon;21484513

Ich kann doch auch ganz normal Videos mit 120 fps aufnehmen oder?


Man muss einfach nur in der Kamera-App Slo-Mo auswählen dann filmt er mit 120fps. Das Video kann man dann ganz normal auf den Rechner kopieren und natürlich auch mit 120fps abspielen.
#15
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Apple=pures Design
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Honor 7 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HONOR_7_TEASER_KLEIN

Seit einem Jahr vertreibt Honor Smartphones, die vor allem junge und junggebliebene Menschen ansprechen sollen. Entsprechend fallen Ansprache und Design, aber auch der Preis aus. Dass es sich aber lediglich um eine Marke von Huawei handelt, wissen die wenigsten. Mit dem Honor 7 ist das neuste... [mehr]