> > > > Test: Alcatel onetouch star 6010D - nur 200 Euro, aber nicht billig

Test: Alcatel onetouch star 6010D - nur 200 Euro, aber nicht billig

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Display, Akkulaufzeit, System

Display & Akkulaufzeit

Das Display ist schon immer eine der wichtigsten Komponenten der Smartphone-Welt gewesen - nachdem sich in den letzten Jahren Auflösung, Technik und Displayglas weiterentwickelt haben, ist es oftmals die Helligkeit, die der Bedienung im Sonnenlicht einen Strich durch die Rechnung macht. Vom günstigen "star 6010D" darf man in dieser Disziplin jedoch auch nicht zu viel erwarten - immerhin hat es dank AMOLED eine farbenfrohe Darstellung sowie sehr gute Blickwinkel. Negativ fällt die vergleichsweise geringe Pixeldichte von nur 233 ppi in Kombination mit der PenTile-Technik auf, die vor allem bei kleineren Schriften zu deutlicher Kantenbildung und Ausfransung führt.

idol helligkeit

Der Kontrast hingegen ist mit 1:29400 AMOLED-typisch extrem hoch - im Schnitt lag das Display bei voller Beleuchtungsstärke bei 294 cd/m², im dunkelsten Fall - ebenfalls AMOLED-typisch - bei 0,01 cd/m². Der Schwarzwert ist damit natürlich phänomenal gut, die maximale Helligkeit hingegen eher durchschnittlich - in grellem Sonnenlicht kann es aber durchaus zu Schwierigkeiten kommen. Das kleine Display, das aufgrund seiner Technik bei dunkleren Anzeigeinhalten weniger Strom verbraucht, ist zwar auch bei diesem Smartphone Stromfresser Nr. 1.

Dennoch kamen wir im 720p-Video-Loop bei festgesetzten 200 cd/m² (WLAN sowie 1 SIM-Karte (guter Empfang) aktiv, Tonwiedergabe über Kopfhörer, 1 Push-Email-Account eingerichtet) auf akzeptable Laufzeiten von 4 Stunden und 22 Minuten. Das ist kein wirklich guter, aber auch kein wirklich schlechter Wert. Während diese Werte natürlich für gleichmäßige Belastung gelten, ist man im Alltag mit guten 4,5 Stunden Display-On-Zeit gut bedient, sodass der Großteil der Nutzer problemlos über den Tag kommen sollte.

 

Systemanpassungen

Jeder Hersteller versucht natürlich, Android nach seinen Wünschen anzupassen. Es ist schön zu sehen, dass das System an sinnvollen Stellen erweitert wurde - wenngleich sich viele natürlich ein "Vanilla"-Android wünschen. Für die angedachte Zielgruppe sind entsprechende Anpassungen - sofern sie gut umgesetzt wurden - meist eine willkommene Hilfe. So ist der Lockscreen zum Beispiel mit weiteren Shortcuts ausgestattet worden. Zum Entsperren zieht man den großen, weißen Riegel in Richtung untere Bildschirmkante - möchte man aber schnell auf die Kamera, SMS- oder Telefonfunktion zugreifen, kann man in den entsprechenden Bereich des darunter angeordneten, dreigeteilten blauen Entsperrbalkens greifen. Weiterhin ist die Benachrichtigungsleiste direkt vom Lockscreen aus erreichbar.

Mit ihr sind natürlich nicht nur die Benachrichtigungen selbst, sondern auch die vom Hersteller angeordneten Schnellzugriffe auf WLAN, Tethering, Bluetooth, GPS, Datenverbindungen, Flugmodus und Lautstärke zu erreichen. Zudem gibt es einen Direktlink in die gesamten Einstellungen. Bedauerlicherweise lassen sich weder die Schnellzugriffe im Lockscreen noch im Benachrichtigungscenter anpassen - ein wenig mehr (optionale) Freiheiten würden dem versierteren Nutzer sicherlich gefallen.

Screenshot 2013-04-25-19-22-23330 Screenshot 2013-04-25-19-22-34330

Weitere Anpassungen des Herstellers findet man im Einstellungs-Menü wieder. Die Gestensteuerung erlaubt es, das Gerät per Flip-to-Silence bei ankommenden Anrufen stumm zu schalten. Mit der gleichen Geste lässt sich ein Wecker zum Schlummern bringen oder gar gänzlich deaktivieren. Wer, während er Musik hört, gerne mit dem Gerät in der Hand abtanzt - ganz ähnlich zu den alten iPod-Werbungen - sollte die Funktion "Zum Wechseln zum nächsten Lied bei ungesperrtem Telefon schütteln" wohl besser deaktivieren.

Zusätzlich zur Auto-Helligkeit per Sensor lässt sich auch noch die Funktion "Bildschirmleistung automatisch anpassen" aktivieren. Diese dunkelt helle Bildschirme, beispielsweise weiße Webseiten oder E-Mail-Konversationen, ab, sodass die Vorzüge des AMOLED-Bildschirms besser genutzt werden können. Interessant: als Hintergrundbild lassen sich auch Videos nutzen, die sich auf dem Smartphone befinden - eine größere Begrenzung scheint es dort nicht zu geben. In unserem Test hat das Gerät auch das 720p-Testvideo mit einer Länge von einer Stunde ohne Probleme angenommen - wer möchte, kann auch nur einen bestimmten Bereich eines Videos als Hintergrund laufen lassen. Dass dies der Akkulaufzeit wenig zuträglich ist, sollte wenig verwunderlich sein.

Screenshot 2013-04-25-19-23-34330 Screenshot 2013-04-25-19-22-38330

Ebenfalls neu, aber durchaus auch per Automatisierungs-App nachrüstbar, ist die Funktion des zeitgesteuerten Ein- und Ausschaltens des Gerätes an bestimmten Tagen zu bestimmten Uhrzeiten. Leider wurde diese Funktion nicht ganz zu Ende gedacht, denn wer das Handy an unterschiedlichen Tagen zu unterschiedlichen Zeiten starten oder ausschalten lassen möchte, muss dies immer umständlich umstellen - denn es wird nur ein Eintrag je Aktion erlaubt. Unterschiedliche Zeiten für Wochentag und Wochenende sind demnach nicht möglich.

Die wohl wichtigste Funktion in den Einstellungen ist die SIM-Verwaltung. In dieser können die beiden eingelegten SIM-Karten verwaltet werden, sodass man zum Beispiel die geschäftliche Karte am Wochenende oder abends deaktivieren kann, ohne sie herauszunehmen. Weiterhin lassen sich Name und Hintergrunfarbe (blau, orange, grün, lila) der Karten festlegen - letztere zieht sich durchs ganze System hindurch. Die Empfangs-Balken sowie die Abfrage für verschiedene Aktionen ist immer mit der Farbe verknüpft. Weiterhin lassen sich Standard-Aktionen zu bestimmten SIM-Karten zuordnen (Telefonanruf, SMS, Videoanruf, Datenverbindung), wobei immer nur eine Karte gleichzeitig für die Datenverbindung sorgt. Wer beide Karten gleichberechtigt nutzt, kann bei den Aktionen auch "Immer nachfragen" aktivieren - bei den entsprechenden Aktionen taucht dann ein Popup-Fenster auf, in dem man die gewünschte Karte antippt.

Screenshot 2013-04-25-19-35-21330 Screenshot 2013-04-25-19-23-59330

Neben Anpassungen in den Einstellungen wurden natürlich auch zahlreiche Apps vorinstalliert. Unter anderem der Adobe Reader, AVG Anti-Virus für 375 Tage, Barcode-Scanner, Evernote, Facebook, LinkedIn, Gameloft Live, LED Lampe, Notizen, OfficeSuite 6 Viewer, OI Einkaufsliste, One Touch Radio (Internet-Radio), One Touch Manager (WLAN-Synchronisation mit Desktop-App), Twitter, PicSay, Little Big City und Meine Tracks (GPS-Routen aufzeichnen), Viber, VideoStudio & Videoplayer und eine Wetter-App. Ganz so viele Programme hätten es unserer Meinung nach bei dem geringen internen Speicher nicht sein müssen. Es finden sich aber durchaus einige sehr praktische Apps darunter: Cloud Backup ist so eine davon. In dieser können zeitgesteuerte Sicherungen von Anwendungen, Anrufprotokollen, Fotos, Kalendereinträgen, Kontakten, Lesezeichen, Musik, SMS, Systemeinstellungen und Videos, die mit der internen Kamera aufgezeichnet wurden, erstellt werden. Als Sicherungsziele bietet man den internen Speicher, Box.net oder Dropbox an. 

Eine weitere App ist "Akku sparen", mit der man sowohl zeitgesteuert (zumindest für einen täglichen, festen Zeitraum) als auch Akkustands-abhängig verschiedene Modi aktivieren kann. Diese lassen sich selbst erstellen und beinhalten folgende Funktionen: Bildschirmhelligkeit auf festen Wert setzen, Zeit bis zum Ausschalten des Displays verringern, Vibration in bestimmten Ton-Modi oder gänzlich deaktivieren. Zudem können Datenverbindung, WLAN, Bluetooth, GPS, Auto-Sync, Ausrichtungssensor sowie das haptische Feedback aktiviert oder deaktiviert werden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (5)

#1
customavatars/avatar39300_1.gif
Registriert seit: 26.04.2006
In der Nähe von
Banned
Beiträge: 2650
lol von vorne siehts aus wie ein iPhone 4, von hinten wie ein HTC one
#2
customavatars/avatar121331_1.gif
Registriert seit: 13.10.2009

Bootsmann
Beiträge: 754
Hab ichs überlesen, oder finden werde die genaue Bezeichnung des SoC, noch die Menge an Ram im Artikel Erwähnung? Sollte doch von einer Seite wie Hardwareluxx zu erwarten sein.;)

Nach meiner Recherche:
512 MB Ram
MediaTek MT6577

Und hier ist imo auch der Knackpunkt. 512MB ist meist einfach zu wenig für Android 4.x. Habs sowohl in Custom Roms als auch Hersteller-Roms gemerkt (Huawei G300, LG OptimusBlack, Motorola Defy), dass der Ram ab ICS bei 512MB regelmäßig knapp wurde. Also unter 768MB würde ich persönlich bei JB nicht mehr kaufen.
#3
Registriert seit: 15.08.2012

Obergefreiter
Beiträge: 72
Dann lieber nen Huawei y300. Für 120 Eus ähnliche Ausstattung
#4
Registriert seit: 16.02.2008

Stabsgefreiter
Beiträge: 310
Danke für den Test !

Fehler im Datenblatt: Akku nicht entnehmbar. Das Gegenteil wäre aber zutreffend.


Gruß
#5
customavatars/avatar114609_1.gif
Registriert seit: 10.06.2009
Bayern, Schrobenhausen
Obergefreiter
Beiträge: 71
Das mit den 3 Buttons ist recht lästig. Die leuchten nur, wenn man einen davon drückt..... gehen dann nach 15 Sekunden aber wieder aus.

Aber es gibt eine Lösung in Forum einer App. Die nennt sich "Soft Button Light" und ist unter dieser Bezeichnung kostenlos im Googleshop zu finden.

Mit dieser App leuchten die 3 Button solange das Display leuchtet.
Sie gehen aus, wenn es sich zeitgesteuert abschaltet oder auch wenn man den Ein-/Ausschalter kurz drückt. Also die ideale Lösung des Problems.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Samsung Galaxy A3 (2016) & Galaxy A5 (2016) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/TEASER_SAMSUNG_A2016

Die Oberklasse sorgt für Schlagzeilen, die Mittelklasse für Marktanteile. Deshalb war es vor knapp einem Jahr nur logisch, dass Samsung mit der neuen A-Reihe einen Gegenpol zur immer stärker werdenden Konkurrenz im Bereich zwischen 200 und 400 Euro platzieren wollte. So erfolgreich die beiden... [mehr]

Huawei P9 lite im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_P9_LITE_TEASER_KLEIN

Größer, schneller, schicker: Mit dem P9 lite bringt Huawei erwartungsgemäß den Mittelklasseableger seines Aushängeschilds in den Handel. Dabei verlässt man sich nicht auf leichte Korrekturen, was den Vorgänger nicht nur alt aussehen lässt, sondern das deutlich teurere Schwestermodell auch... [mehr]

Kommentar: Wie Microsoft mich dazu brachte, ein Lumia gegen ein iPhone zu...

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2015/MICROSOFT2012

Microsofts Verkäufe im Smartphonebereich sind im letzten Quartal regelrecht eingebrochen. Lediglich 2,3 Millionen Geräte konnte die mobile Sparte des Konzerns absetzen. Die hochpreisigen Surface-Tablets verkaufen sich mittlerweile besser als die Lumia-Smartphones. Dieses Jahr war die erste... [mehr]

HTC 10 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HTC_10_TEASER_KLEIN

Vom Innovator zum Sorgenkind: HTC gilt derzeit als eines der größten Sorgenkinder des Smartphone-Marktes. Nach dem guten, aber nicht überragenden One M8 und One M9 soll der schlicht 10 genannte Nachfolger nun endlich die Trendwende einläuten. Zu wünschen wäre es dem Unternehmen, ganz so... [mehr]

Huawei G8 (GX8) im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI_G8_9_TEASER_KLEIN

Auf der IFA stand das Mate S im Vordergrund, doch mit dem G8 - das inzwischen auch als GX8 angeboten wird - hatte Huawei auch ein neues Mittelklassemodell mit dabei. Allmählich ist das Smartphone bei immer mehr Händlern verfügbar, die den Preis schnell unter die Empfehlung von knapp 400 Euro... [mehr]

Huawei P9 im Test (2/2) - Das leistet die Leica-Kamera

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HUAWEI_P9/HUAWEI_P9_2_TEASER_KLEIN

Wie wichtig die Smartphone-Fotografie inzwischen ist, zeigt derzeit wohl nichts so deutlich wie die Kooperation zwischen Leica und Huawei. Auf der einen Seite ein exzellenter Ruf in Sachen Kameras, auf der anderen Expertise im Bau von Handys. Im zweiten Teil des Tests muss das P9 zeigen, dass es... [mehr]