> > > > Daydream View ausprobiert: Googles Cardboard entwächst den Kinderschuhen

Daydream View ausprobiert: Googles Cardboard entwächst den Kinderschuhen

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Daydream View ausprobiert: Googles Cardboard entwächst den Kinderschuhen

ggogle daydream viewNach dem Cardboard versucht Google seine VR-Brille für das Smartphone auf das nächste Level zu heben. Ab heute ist die neue Generation exklusiv über die Deutsche Telekom in Deutschland erhältlich. Was das Brillengestell mit flauschigem Stoffüberzug und neuem Controller in Verbindung mit dem Google Pixel XL alles kann, das werden wir im Folgenden einmal ausprobieren.

Als Google vor zweieinhalb Jahren zum Auftakt seiner jährlichen Entwicklerkonferenz allen Teilnehmern ein unscheinbares Päckchen überreichte, wurde VR erstmals für alle greifbar und vor allem erschwinglich. Das kleine Präsent enthielt zwar nur einen Pappkarton samt zweier Linsen und einen Magneten, entpuppte sich zusammen mit einem Smartphone und der dazugehörigen App, welche sich über den aufgedruckten QR-Code bequem herunterladen ließ, schnell zu einem spannenden Bausatz. In das Cardboard getaufte Brillengestell musste lediglich ein Smartphone eingespannt und die dazugehörige App darauf gestartet werden, schon konnte man seine ersten Gehversuche durch die virtuelle Welt wagen.

Zweieinhalb Jahre später wird aus dem Stück Pappe ein hochwertiges Plastikgehäuse mit weichem Stoffüberzug und aus dem Magneten ein Bluetooth-Controller mit Touchpad und Aktionstasten. Das Cardboard entwächst seinen Kinderschuhen, erklimmt die nächste Stufe in der virtuellen Welt und wird zu Google Daydream View. Am Grundgedanken ändert sich jedoch nichts: Auch in das Daydream View muss ein kompatibles Smartphone gespannt werden, um den Ausflug in die neue Dimension starten zu können. Die vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten sollen aber erhalten bleiben. Zwar werden mehr als die rund 10 Euro, die für ein Cardboard anfallen, fällig, dennoch dürften die veranschlagten 69 Euro für jeden erschwinglich sein.

Eine Referenzplattform für Entwickler und VR-Spieler

Im Vergleich zu Samsungs Gear VR ist die Daydream View damit attraktiver, zumal nicht nur Samsung-eigene Smartphones damit funktionieren, sondern sich theoretisch alle Smartphones mit Android-Betriebssystem nutzen lassen. Google will mit Daydream eine Referenzplattform schaffen, die von allen Herstellern einheitlich genutzt werden soll, um die Entwicklung von VR-Inhalten weiter voranzubringen, ohne dass jeder ständig sein eigenes Süppchen kocht. Damit sich Nutzer sicher sein können, dass das eigene Smartphone alle technischen Voraussetzungen für die Daydream View beherrscht, wird Google ab sofort jedes neue Gerät zertifizieren und dieses gegebenenfalls mit dem neuen „Daydream Ready“-Logo auszeichnen.

Welche Voraussetzungen hierfür erfüllt werden müssen, blieb zunächst unklar. Ein leistungsstarker Prozessor und ein hochauflösendes Display sowie mindestens Android 7.0 sind hierfür Grundvoraussetzung. Laut Google muss im Smartphone mindestens ein Dual-Core-Prozessor stecken, von dem ein Rechenkern exklusiv für die Daydream-App genutzt werden kann. Die Grafiklösung muss mindestens OpenGL ES 3.2 und Vulkan unterstützen, womit theoretisch auch eine Adreno 420, 430, 510 und 530 und damit Qualcomms Snapdragon 805, 810 und die 65X-Familie der oberen Mittelklasse eingesetzt werden könnten. Dies würde beispielsweise das Sony Xperia X, das Samsung Galaxy Note edge und das LG G3 einschließen. Google selbst aber sagt, dass Daydream derzeit keine älteren Geräte unterstützen würde.

Vermutlich hängt das damit zusammen, dass die Leistung bei HEVC und VP9 mit Full HD mindestens 30 FPS betragen muss – das schaffen lediglich neuere GPUs. Außerdem muss H.264-Decoding mit mindestens 4K-Auflösung bei 30 FPS möglich sein, auch das schränkt einzelne GPUs ein. Die Display-Auflösung soll mindestens Full HD betragen, QHD wird allerdings empfohlen. Unterstüzt werden Geräte mit einer Diagonalen von 4,7 bis 6 Zoll. Ansonsten spricht Google von hochsensiblen Sensoren und Support für Bluetooth 4.2 plus LE.

Bislang erfüllen diese Standards lediglich das ZTE Axon 7 und das hauseigene Pixel XL. Letzteres stellt einen 5,5 Zoll großen Bildschirm mit QHD-Auflösung (2.560 x 1.440 Bildpunkte) bereit und wird von einem Qualcomm Snapdragon 821 samt 4 GB Arbeitsspeicher angetrieben. Das Huawei Mate 9 in der Porsche-Edition wird vermutlich das dritte Daydream-Ready-Gerät werden und noch im Laufe des Dezembers erscheinen.

Stand heute ist die Auswahl der Daydream-kompatiblen Smartphones damit noch sehr begrenzt. Zudem sind die beiden kompatiblen Flaggschiffgeräte mit Preisen von über 900 Euro alles andere als ein Schnäppchen und machen die Daydream View damit am Ende doch zu einem teuren Spaß. Zumindest das ZTE Axon 7 ist mit einem Preis von rund 450 Euro etwas günstiger. Wer aber ohnehin schon ein entsprechendes Smartphone sein Eigen nennt, kann mit Daydream durchaus günstig die virtuelle Welt erkunden.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar87890_1.gif
Registriert seit: 24.03.2008
Heidelberg
Moderator
A glorious mess!
Beiträge: 4828
Interessant währe ein Vergleich zu Gear VR.
Ich sehe hier den Vorteil bei Samsung da die Software&Hardware exklusiv auf wenige Samsung Geräte ausgerichtet ist.
Zudem hat man hier mit Oculus einen erfahrenen Partner an der Seite.
#2
customavatars/avatar63_1.gif
Registriert seit: 29.05.2001
Dortmund
Flottillenadmiral
Beiträge: 4530
Wirkt für mich wie vollkommen überteuerter proprietärer Mist...

Das Teil an sich wirkt jetzt nicht besser oder hochwertiger als eine Mi VR Play (und die gibt's für unter 15€).
Geldschneiderei in Reinkultur ist aber die "Zertifizierung" für Daydream... ein LeEco Le Max 2 würde problemlos reichen (hat quasi identische Eckdaten wie das Axon 7) aber wo kämen wir denn da hin wenn man das ganze schon für <250€ nutzen könnte? Schließlich wollen wir ja überteuerte Pixel Handys verkaufen, wa?
#3
customavatars/avatar202850_1.gif
Registriert seit: 06.02.2014
Im sonnigen Süden
Admiral
Beiträge: 9470
Zitat highwind;25060174
Wirkt für mich wie vollkommen überteuerter proprietärer Mist...

Das Teil an sich wirkt jetzt nicht besser oder hochwertiger als eine Mi VR Play (und die gibt's für unter 15€).
Geldschneiderei in Reinkultur ist aber die "Zertifizierung" für Daydream... ein LeEco Le Max 2 würde problemlos reichen (hat quasi identische Eckdaten wie das Axon 7) aber wo kämen wir denn da hin wenn man das ganze schon für <250€ nutzen könnte? Schließlich wollen wir ja überteuerte Pixel Handys verkaufen, wa?

Übertreib nicht gleich..
Das mit Fließ ummantelte Teil wirkt definitiv hochwertiger als alle Plastikboliden. Habe selber einen davon... (Kein Mi VR Play.. wer will den an sowas einen Reisverschluss? )

Klar, die Ceritizierung gibt es erstmal aus Markettinggründen, wobei ich diese China phones jetzt nicht unbedingt erwähnen würde denn die hat doch hier kaum jemand.
So ein Standard an dem sich Entwickler orientieren können ist aber immerhin mal besser als nichts.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]