> > > > Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: B&O Beoplay H5

Das Gegenkonzept zu den Bose QuietComfort 35 sind die B&O Beoplay H5. Dabei handelt es sich um In-Ear-Kopfhörer, die ebenfalls auf eine Bluetooth-Verbindung setzen. Sie verzichten auch auf ein Noise Cancelation und sprechen sicherlich größtenteils eine komplett andere Nutzerschicht an. Dennoch wollen wir das Gegenkonzept einmal genauer unter die Lupe nehmen.

B&O Beoplay H5
B&O Beoplay H5

Genau wie Bose hat sich auch Bang & Olufsen einen Namen im Audio-Segment gemacht und versucht sich mit der Marke Beoplay auch im Life-Style-Segment. Die beiden In-Ears haben Abmessungen von 39 x 28 x 23,5 mm und wiegen beide zusammen 18 g. Die Länge des Kabels zwischen den beiden In-Ear-Kopfhörern beträgt 52 cm. Damit werden die Kopfhörer bzw. das Kabel über den Nacken gelegt. B&O verwendet für die Beoplay Materialien wie Aluminium (in und an den beiden In-Ears), Stoff (Ummantelung des Kabels) und Gummi (an den In-Ears). Die Oberflächen sind weitestgehend mit einem Soft-Touch-Lack versehen.

B&O Beoplay H5
B&O Beoplay H5

In den beiden In-Ears verwendet B&O Treiber mit einem Durchmesser von 6,4 mm, die einen Frequenzbereich von 20 - 20.000 Hz abdecken sollen. Die Beoplay H5 sind in den Farben Schwarz (wie hier abgebildet) und Duty Rose zu haben. Neben der Ummantelung des Kabels ändert sich auch die Farbe der In-Ears entsprechend der Farbwahl.

Im Lieferumfang befinden sich neben den Kopfhörern selbst auch noch SweatGuards in den Größen S, M und L, die den Schweiß etwas abhalten sollen. Außerdem noch mitgeliefert werden Silikonkappen in den Größen XS, S, M und L. Ob diese jedoch wirklich passen, ist immer von der individuellen Form der Ohren abhängig. Bei manchen Nutzern sitzen sie perfekt, andere bekommen die In-Ears gar nicht zum Halten und schon bei leichtem Gehen fallen diese aus den Ohren. Zwar bezeichnet B&O die Beoplay H5 ausdrücklich als Sportkopfhörer, jedoch sollte man sich bewusst sein, dass der Halt auch hier abhängig von der jeweiligen Sportart ist.

Um die Länge des Kabels am Nacken etwas besser organisieren zu können, legt B&O noch drei Kabelclips bei. In diese wird das Kabel eingeklemmt und die Länge kann etwas verkürzt werden. Wer ungerne ein zu langes Kabel über den Schultern und am Nacken hat, sollte diese verwenden.

B&O Beoplay H5B&O Beoplay H5

B&O Beoplay H5

In den beiden In-Ears befindet sich jeweils ein Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 50 mAh. Diese reicht aus, um drahtlos 3-4 Stunden Musik zu hören. Danach müssen die Kopfhörer etwa 1,5 Stunden geladen werden. Die Kopplung erfolgt wie bei allen Bluetooth-Geräten üblich am Wiedergabegerät selbst. Die B&O Beoplay H5 sind zu Bluetooth 4.2 kompatibel und unterstützen die Audio-Codecs aptX, aptX-LL und AAC. Bei aptX handelt es sich um einen Übertragungscodec von Qualcomm, der natürlich immer dann eingesetzt werden kann, wenn sich im Smartphone und Tablet auch ein entsprechender SoC bzw. die dazugehörige Übertragungstechnik in Form des Bluetooth-Chips befindet. aptX soll vor allem die Verzögerungen bei der Übertragung reduzieren. Im Zusammenspiel mit einem iPhone konnten wir genau wie bei den Bose QuietComfort eine gewisse Verzögerung feststellen. Die Lippensynchronität ist aber in jedem Fall gegeben, dafür sind die Verzögerungen zu gering. Spiele und besonders solche, die ein gewisses Timing im Zusammenspiel mit der Wiedergabe von Tönen voraussetzen, sind aber schon etwas kritisch. Viele kompakte Lautsprecher haben das Problem, dass die Bluetooth-Verbindung noch nicht einmal von der Hosentasche bis zum Kopfhörer reicht. Dem ist bei den Beoplay H5 nicht so. Zwar ist die Distanz in der sie zurverlässig funktionieren mit 6-7 m etwas kürzer als bei den Bose QuietComfert 35, sie reicht für den Alltag aber noch immer aus.

B&O Beoplay H5
B&O Beoplay H5

Am Verbindungskabel der beiden In-Ears befindet sich auch das Mikrofon samt Fernbedienung. Über ein langes Drücken des mittleren Knopfes werden die Beoplay H5 eingeschaltet und gekoppelt. Die Geräteanzeige leuchtet bei erfolgreicher Kopplung kurzzeitig blau. Die Anzeige leuchtet bei fehlgeschlagener Kopplung kurzzeitig rot. Der Beoplay H5 schaltet sich nach 15 Minuten Inaktivität ab oder aber die beiden In-Ears werden an den magnetischen Enden zusammengesteckt. Dann erklingt ein Signalton und die LED-Anzeige erlischt.

Über die Fernbedienung kann die Medienwiedergabe zudem gesteuert werden. Ein Springen in den nächsten oder zuletzt abgespielten Titel ist ebenso möglich wie ein Vor- und Zurückspulen. Erfolgt ein Anruf, kann das Gespräch über ein Drücken des mittleren Knopfes angenommen und beendet werden. Ein zweimaliges Drücken wechselt den Ton vom Beoplay H5 zum Gerät.

B&O Beoplay H5
B&O Beoplay H5

Wenn die LED-Anzeige am In-Ear rot leuchtet, liegt die Akkuladung bei unter 10 %. Beginnt die Anzeige, rot zu blinken, liegt die Akkuladung unter 1 %. In beiden Fällen erklingt ein Signalton. Der Batteriestand wird auch auf den gekoppelten iOS-Geräten neben dem Bluetooth-Symbol angezeigt.

Obiges Bild zeigt, wie die beiden In-Ears magnetisch zusammengehalten werden. Dies ist besonders dann praktisch, wenn die Beoplay H5 zwar um den Nacken getragen, aber nicht verwendet werden. In diesem Zustand schalten sie sich zudem ab. Die magnetische Halterung wird auch für das Laden der beiden Akkus verwendet. Um die Länge des Kabels festlegen zu können bzw. das Kabel etwas besser organisieren zu können, legt B&O noch drei Kabelclips bei. Darin kann das Kabel eingeklemmt und damit die Länge am Nacken etwas besser eingestellt werden.

B&O Beoplay H5B&O Beoplay H5

B&O Beoplay H5

Geladen werden die beiden In-Ears nicht über einen Micro-USB-Anschluss, sondern über zwei Kontakte, deren Verbindung magnetische gehalten wird. B&O liefert die Beoplay H5 mit einem Ladewürfel, der wiederum über einen USB-Anschluss verfügt. Daran werden die beiden In-Ears angebracht und werden in der Folge geladen. Der fehlende Micro-USB-Anschluss hat für das Design sicherlich Vorteile, ein weiteres extra Ladekabel mit sich führen zu müssen, kann aber auch störend sein, vor allem wenn man viel auf Reisen ist. Ein Manko ist dies auch, weil B&O keine Transportmöglichkeit bietet. Zwar liegt ein Säckchen bei, komfortabel ist dies in dieser Form jedoch nicht.

B&O bietet eine App für iOS und Android an, über die sich das Klangprofil der Kopfhörer noch etwas individualisieren lässt. Außerdem werden darüber Firmware-Aktualisierungen angeboten.

Einschätzung zu den B&O Beoplay H5

B&O versteht sich als Premium-Hersteller und dies drücken die Beoplay H5 auch sehr gut aus. Materialwahl und Verarbeitung sind stimmig. Auch die Klangqualität ist sehr gut und kann als sehr ausgewogen bezeichnet werden. Über die App kann diese zudem auch noch den eigenen Bedürfnissen angepasst werden. Dabei ist auch eine Übersteuerung in die eine oder andere Richtung möglich. Zu viel Bass oder schwache Höhen verkraften die Kopfhörer nicht sonderlich gut. Eine Noise Cancelation bieten sie nicht.

Der Tragekonfort kann nur als sehr gut bezeichnet werden – zumindest wenn die Silikonstöpsel die richtigen Maße besitzen. Ist dies nicht der Fall, halten die Beoplay H5 nicht einmal im Ohr und fallen immer wieder raus. Das geringe Gewicht macht sich positiv bemerkbar, ebenso das flache Design, sodass die Kopfhörer sogar im Bett liegend verwendet werden können. Im Vergleich zu den Bose QuietComfort 35 sehen wir die B&O Beoplay H5 eher im Alltagseinsatz ohne Bahn- und Flugzeugreise. Sie sind schnell und einfach transportabel und sind schnell in die Ohren eingesetzt.

Ob ein drahtloser In-Ear-Kopfhörer nun 249 Euro wert ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Die Kritikpunkte an den Beoplay H5 sind kurzerhand aufgezählt. Sie beziehen sich auf die Passform und auch auf die Akkulaufzeit. Bei derart kompakten Kopfhörern mit Bluetooth ist eine Akkulaufzeit von 3-4 Stunden aber nicht sonderlich verwunderlich. Damit muss man sich eben arrangieren oder gegebenenfalls den umständlichen Ladewürfel immer dabeihaben.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (11)

#2
Registriert seit: 12.06.2010

Obergefreiter
Beiträge: 108
Wenn der Bose klingt wie sein Vorgänger, kann ich die Kopfhörer von Audio Technica empfehlen. Habe den ATH-ANC9. Klingt meiner Meinung nach deutlich ausgewogener und das Noise Canceling funktioniert genauso gut. Bin immer wieder überascht wie laut es im Zug ist, wenn man die wieder absetzt. Dafür kostet er aber auch nur 170€. Einziger Nachteil ist das etwas präsentere Rauschen vom Noise Canceling.
#3
Registriert seit: 11.07.2013

Obergefreiter
Beiträge: 71
Schuster, bleib bei deinem Leisten.

Der Test mag gut gedacht sein, aber wie Madz schon festgestellt hat nicht wirklich aussagekräftig.

Zumal ich auch die aussage "ist man nicht falsch" bei einem gerät für knapp 400€ falsch finde. Da sollte wirklich schon mehr passen.

Va (kann an den Bildern liegen) des Einschalters, wie auch die gesammten Bedienelemente, Billig wirken, und nicht gerade sehr formschön integriert wurden. Dass machen zumteil schon HEadsets für 100€besser....
#4
Registriert seit: 20.09.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 182
"Natürlich handelt es sich dabei nicht um High-End-Kopfhörer mit besonders hochwertigen Treibern für die audiophilen Träger"

Den Preis im Hinterkopf ist das mein Lieblingssatz xD
#5
customavatars/avatar4557_1.gif
Registriert seit: 17.12.2002

Miles are my Meditation
Beiträge: 58610
Zitat StefanG3;24796572
"Natürlich handelt es sich dabei nicht um High-End-Kopfhörer mit besonders hochwertigen Treibern für die audiophilen Träger"

Den Preis im Hinterkopf ist das mein Lieblingssatz xD

Auf jeden Fall! :bigok:


Wenn ich bedenke was für extrem hochwertige IEM mit ebenso extrem guter Isolation bekommt, kriege ich das Kotzen. Für 400€ gibt es schon die ersten Costum IEM, die dann 100% perfekt passen, abdichten und isolieren.

Der "Test" steht ganz in der schönen Tradition einer Reihe der sonstigen Hardwareluxx Testkompetenz völlig gegensätzlich gegenüberstehenden Audiotests. Bei Hardwareluxx sollte man lieber die Finger von dem Bereich lassen. Schadet nur dem eigenen Ruf.
#6
customavatars/avatar90725_1.gif
Registriert seit: 01.05.2008
Willich
Bootsmann
Beiträge: 681
Solche Artikel tragen mit Schuld daran, das Hersteller wie Bose erfolgreich sind. Das einzige was bei Bose gut ist, ist die Marketing Abteilung. Der Rest spiegelt nicht den Wert wieder, den man in Währung dafür hinblättern muss.
Ich verstehe nicht wieso immer weniger Fachpresse den Anspruch erhebt sich wirklich kritsch mit Produkten auseinander zu setzen und wenn das aufgrund mangelnder Expertise nicht möglich ist, die Finger von Dingen zu lassen,
anstatt nur halbgar abzuliefern. So bekomme ich immer weniger Lust eure Artikel zu lesen, habe ohnehin immer mehr den Eindruck das ist bezahlte Schreibarbeit, finanziert durch den Hersteller, abseits schlechter Empfehlungen im
Mediamarkt und Werbung in den Printmedien.
#7
Registriert seit: 07.07.2015

Hauptgefreiter
Beiträge: 204
Verstehe diese Gehate hier nicht, Bose mag im normalen Audio Bereich eher zu den überbewerteten Marken gehören [U]aber[/U] im Noise Cancelling Bereich halten sie tatsächlich was sie versprechen.
Habe mir vom Kumpel schon öfters den Vorgänger (mit Kabel & Batterien) ausgeliehen weil der Umgebungsgeräusche deutlich besser filtert als mein Sony (okay, der Bose ist auch doppelt so teuer).
Allerdings könnte man im Test durchaus erwähnen, daß die Minischalter etwas fummelig zu bedienen sind. ;)
#8
customavatars/avatar104334_1.gif
Registriert seit: 14.12.2008
Berlin
pretty pretty pretty good
Beiträge: 5591
Nun gut...das Noisecancelling vom Bose ist wirklich richtig gut. Ich hab sowohl die inears als auch diese hier (jeweils die Vorgänger) ein paar Tage getestet, mich dann aber dagegen entschieden. Zum Musikhören einfach zu schlecht.

Ich habe aber meine Wollmilchsau gefunden. Plantronics Backbeat Pro - Bluetooth pipapo mit wirklich gutem Klang. Das NC ist grottig, mir aber egal. Im Flugzeug bringt es aber zumindest etwas mehr Ruhe als ganz ohne - liegt aber auch daran dass die von Hause aus schon gut abdichten. Noch was zum Klang - die sind etwas bass- und höhenlastig, aber jede App und jede Software bringt nen EQ mit - den sollte man mal austarieren. 160 Tacken - gut angelegt.
#9
customavatars/avatar256146_1.gif
Registriert seit: 08.06.2016

Obergefreiter
Beiträge: 83
Lassen sich die Ohrpolster beim Bose einfach tauschen?
#10
Registriert seit: 03.08.2016

Matrose
Beiträge: 1
[COLOR="#800000"]
Zitat Madz;24795682
"Die beiden hier beteiligten Unternehmen Bose und Band & Olufsen haben sich über Jahre hinweg einen Namen im Audio-Segment gemacht. "


Ja, im Falle Boses ist es im Consumersegment ein mehr als schlechter. Zumindest unter den Nutzern mit Ahnung und Vergleichserfahrung.
Genauso B&O, viel Design und für das Geld zu wenig Klang.

Was hattet ihr bei dem Test als Referenz? Welche Musikstücke wurden gehört?

Wieso habt ihr euch nicht noch je einen anderen Hersteller als Vergleich ins Boot geholt? Beispielsweise hat Beyerdynamic gerade das erste eigene, kabellose IEM Modell vorgestellt.



Das ist bei dem Preis ein absolutes Unding und gehört mit deutlicher Kritik bestraft.
[/COLOR]

Ich kann nicht verstehen, warum manche Leute sich immer so aufspielen müssen. Der Testbericht ist für mich vollkommen ausreichen. Ehrlich gesagt finde ich ihn sogar sehr informativ. Die Fotos gefallen mir auch gut, da gibt sich wenigstens noch jemand Mühe...

[COLOR="red"]- - - Updated - - -[/COLOR]

Zitat Knuprecht;24803398
Lassen sich die Ohrpolster beim Bose einfach tauschen?


Ja, das müsste funktionieren. Hat bei den Vorgängermodellen auch geklappt!
#11
Registriert seit: 19.04.2012

Korvettenkapitän
Beiträge: 2299
Also ich bin nun wahrlich kein Bose Freund (Sennheiser HD800F & Stax Lambda Pro und noch ein paar mehr sind da meine Favoriten), aber das Modell ist nun alles andere als so schlecht wie es hier dargestellt wird.

Review von Tyll: Bose Quiet Comfort 35 | InnerFidelity

Messungen dazu: Bose Quiet Comfort 35 Wireless - Measurements

Wäre nichts für meinen Geschmack, zu warm abgestimmt, aber da gibts nun wirklich deutlich schlechtere Kopfhörer für deutlich mehr Geld zu kaufen ganz ohne sehr gutes ANC dazu.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]