> > > > Elgato Eve macht das Zuhause ein wenig schlauer

Elgato Eve macht das Zuhause ein wenig schlauer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 6: Fazit

Bevor wir zu einem Fazit kommen, wollen wir noch ein paar Fragen beantworten. Zunächst einmal sorgt die Frage nach der Sicherheit der Daten dafür, dass viele potenzielle Kunden von Smart-Home-Hardware noch davon Abstand nehmen. In der Tat gab es hier in der Vergangenheit zahlreiche Fälle, bei denen nicht von einer ausreichenden Sicherheit gesprochen werden kann oder die Hersteller die Daten ihrer Kunden anderweitig verwendeten. So verkaufte Aldi Süd eine IP-Kamera, die ohne Passwort aus dem Internet zugänglich ist. Zur Fußball-WM 2014 wertete Netatmo die Lautstärke seiner Wetterstation aus und erstellte daraus ein Fan-Barometer. Solche Dinge sollten natürlich nicht geschehen und wie ein Unternehmen die Daten seiner Kunden derart weiterverwenden kann, ist natürlich mehr als fraglich und trägt sicherlich nicht dazu bei, dass Kunden Vertrauen in Smart-Home-Hardware gewinnen.

Apple verwendet in den relevanten APIs eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (mittels 3.072-Bit-Key). Dies betrifft iMessages, HealthKit und auch HomeKit. Weder Apple, noch Elgato sind also in der Lage auf die Daten der Kunden zuzugreifen oder diese einzusehen. Die Sicherheit hängt in gewisser Weise aber auch von der Wahl des richtigen Passwortes ab. Wer "12345" für ein sichereres Passwort seines iCloud-Accounts hält, muss sich dann auch nicht wundern, wenn Dritte auf die HomeKit-Daten zugreifen können.

Elgato Eve Produktreihe
Elgato Eve Produktreihe

Smart-Home-Hardware ist von vielen Anbietern verfügbar. Meist aber handelt es sich dabei um Insellösungen, die nur mit Hard- und Software dieses einen Herstellers funktionieren. HomeKit hingegen soll eine offene Plattform sein. Hersteller, die sich an die Standards halten, können alle gemeinsam daran teilhaben und deren Geräte sollen auch miteinander arbeiten können. Mit iOS 9 lassen sich HomeKit-fähige Geräte der Eve-Produktlinie von Elgato und solche anderer Hersteller in "Szenen" gruppieren. Über Auslöser (Trigger) können dann andere HomeKit-fähige Geräte automatisch in Aktion versetzt werden. So könnte Eve Room bei feststellen einer bestimmten Temperatur den HomeKit-fähigen Deckenventilator einschalten, der zur CES vorgestellt wurde. Auch ist es möglich andere HomeKit-fähige Geräte über die Eve-App zu steuern - umgekehrt gilt dies natürlich auch.

Auch Monate nach der Einführung fühlt sich HomeKit insgesamt noch unfertig an. Die verzögerte Verfügbarkeit der dazugehörigen Sensoren hat sicherlich dazu beigetragen. Der erste Schwung an Eve-Produkten ist eine rein passive Sensorik, die dem Nutzer zwar sinnvolle Daten aus den eigenen vier Wänden und der direkten Umgebung liefern, deren Nutzen aber doch zu sehr von weiterer Hardware abhängt. Erst in einem zweiten Schritt wird die notwenige Abhängigkeit des Sensors von einem HomeKit-Aktuator bedient. Der Bewegungsmelder schaltet des Licht an. Die Raumtemperatur steuert den Heizkörper und bei geöffnetem Fenster wird die Heizung kurzzeitig vollständig abgedreht. Solch vernetzte Systeme lassen sich relativ einfach in einen Neubau integrieren, kosten aber auch schnell einen fünfstelligen Betrag. Die Eve-Sensoren und das HomeKit-Ökosystem sollen eine einfache Nachrüstlösung sein, die einen kleinen Einstieg ermöglicht. Die Anzahl an HomeKit-fähigen Produkten wird immer weiter ausgebaut und schließt inzwischen nahezu alle Haushaltsgeräte mit ein. Teilweise wird es aber noch einige Monate dauern, bis diese erhältlich sind.

Elgato Eve Weather
Elgato Eve Weather

Passive Sensoren wie der Eve Room und Eve Weather liefern sinnvolle Umgebungsparameter, die sicherlich für den ein oder anderen interessant sind. Eve Energy zeigt aber, was im Zusammenspiel mit HomeKit eigentlich möglich ist, denn per Spracheingabe lassen sich ein beliebiges Gerät oder das komplette Büro einschalten. Über die Statistik behält man so auch den Überblick über den Verbrauch des Home-Office - sicherlich keine schlechte Idee. Allerdings darf die Interaktion mit den verschiedenen HomeKit-Sensoren seitens Apple deutlich ausgebaut werden, denn was für eine Google-Suche oder die Abfrage des Wetters funktioniert, sollte an einem per HomeKit angebundenen Sensor nicht halt machen. Warum sollte ich mich auf eine Temperaturangaben des The Weather Channel verlassen, wenn mein Elgato Eve Weather im Garten den exakteren Wert ermittelt hat?

Aber wir stehen hier sicherlich noch am Anfang und auch Elgato will seine bestehende Hardware mit Firmware-Updates weiter verbessern. Ein großer Pluspunkt ist sicherlich die einfache Installation. Denn nach dem Aufstellen muss nur noch die App geöffnet werden und schon landen die Sensordaten automatisch auf dem iPhone oder iPad. Wenn ein Ökosystem so einfach weiterwachsen kann und Apple mit jedem iOS-Release nicht nur Fehler beseitigt, sondern auch den Funktionsumfang erweitert, profitieren davon auch Partner wie Elgato. Abgesehen vom Leistungsdefizit sehen wir von Seiten der Eve-App keinerlei Probleme.

Positive Aspekte der Eve-Sensoren:

  • einfache Einrichtung
  • keine Bridge notwendig / Kommunikation über Bluetooth
  • Daten werden auf dem Sensor gesammelt und auf Abruf an das iPhone/iPad gesendet
  • genaue Sensorik
  • Daten können per Diagramm ausgewertet werden
  • HomeKit Hard- und Software untereinander kompatibel

Negative Aspekte der Eve-Sensoren:

  • Bluetooth-Verbindung besitzt nur eine beschränkte Reichweite
  • Fernzugriff nur bei vorhandenem Apple TV möglich
  • Siri-Sprachsteuerung sehr limitiert
  • teilweise beschränkter Funktionsumfang (Eve Door & Window liefert nur Daten zur Öffnung der Tür / keine Pushmitteilungen)

Wir sein komplettes Haus und jeden Raum mit Elgato-Eve-Hardware ausstatten möchte, der sollte einige Euro bei Seite legen. So kostet beispielweise der Eve Room rund 80 Euro, während die Wetterstation auf einen Preis von 50 Euro kommt. Die fernsteuerbare und auslesbare Steckdose Eve Energy kommt auf einen Preis von ebenfalls 50 Euro und wer seine Türen und Fenster überwachen möchte, muss mit 40 Euro rechnen. Dies sind übliche Preise für HomeKit-fähige Hardware.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Also mein heim ist dumm wie brot, macht jedoch was es soll und keine fehler.

Irgendwanm funktioniert der kühlschrank nichtmehr wegen einem patch für das display.

Soll ruhig so bleiben wie es ist.
#2
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 891
Ohne Aktoren find ich diese Smarthomelösungen alle sinnlos. Dabei kann das sehr sinnvoll sein geräte zu vernetzen.
Bestes Beispiel habe ich mal gesehen von einem Hersteller welcher Speicher für Solaranlagen anbietet. Da wurde ein Signal gesendet an die Steckdose der Waschmaschine sobald die Batterie voll war und mehr als genug energie zum Waschen "erzeugt" wurde. Nur doof das modernere Waschmaschinen nicht loslegen sobald Strom anliegt. :/

Für mich sieht elegato entgegen der Aussage des artikels weiterhin als Insellösung aus. Es wird gesagt, dass geräte welchen den Standart nutzen auch vom homekit unterstützt wird. Nur welcher Standart? Ihr komisches Bluetooth System das als "Server" nur den apple tv nutzen kann? Das einzige was der test zeigte, ist eine massive Datensammelwut die einige Menschen wohl haben, mit diesen geräten einfachgetätigt werden kann.
Das Eve energy als Zeitschaltuhr mit sonderfunktionen zu konfigurieren ist ja scheinbar nicht möglich.

Alles im allem
Kostengünstige Sensorik: Nur bedingt 40€ ist nicht wenig und openhab unterstützt günstigere Sensoren

Aufwand einrichtung: Sehr gering

Nutzen: mMn Daten sammeln, smarthome ist es noch lange nicht.
#3
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Zitat
Die Luftfeuchtigkeit wird in einem Bereich von 260 bis 1.260 mbar bei einer Genauigkeit von ± 2 mbar erfasst.

Das sollte wohl der Luftdruck sein ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]