> > > > Elgato Eve macht das Zuhause ein wenig schlauer

Elgato Eve macht das Zuhause ein wenig schlauer

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Bluetooth 4.0, Einrichtung, Siri und Eve-App

Nachdem wir uns die Sensoren nun im Detail angeschaut haben, wollen wir noch ein paar Worte zur Einrichtung und der Technik verlieren. Zusammen mit der einfachen Bedienung über die App und mit Hilfe der HomeKit-API soll aber auch die Einrichtung so einfach wie möglich gestaltet sein. Die Kopplung der Hardware mit dem iPhone oder iPad verläuft nicht über das Standard-Pairing von Bluetooth-Geräten, sondern direkt über die App. Dazu sind auf den Eve-Sensoren Zahlencodes abgedruckt, die in der App via Kamera erkannt werden.

Elgato Eve SoftwareElgato Eve Software

Elgato Eve Software

In der Folge können die verschiedenen Sensoren angeordnet werden. Dazu können Räume erstellt werden. So kann sich zum Beispiel im Wohnzimmer ein Eve Room und ein Eve Door & Windows befinden. Im Garten wiederum hängt der Eve Weather und im Flur an der Haustür wiederum ein Eve Door & Window. Zur leichteren Übersicht lassen sich diese Sensoren bestimmten Räumen zuordnen. Kommen mehreren identische Sensoren zum Einsatz, sortiert die Eve-App diese aber auch geräteabhängig. Über diese Zuordnungen lassen sich dann Szenen erstellen. So können mehrere Lampen auf einen Tastendruck ein- und ausgeschaltet werden. Oder aber bei Öffnen einer Tür wird die ebenfalls per HomeKit gesteuerte Heizung ausgeschaltet. Die Verknüpfungen untereinander machen ein solches Setup eigentlich erst sinnvoll.

Noch ein kleines technisches Detail zu den erhobenen Daten. Alle Eve-Sensoren zeichnen alle 10 Minuten ihre Daten auf. Kürzere Abstände sieht der Hersteller nicht vor. Davon nicht betroffen sind natürlich Eve Door & Window sowie Eve Energy, deren Schalter in Echtzeit arbeiten. Kurzfristige Änderungen bei der Temperatur, Luftfeuchtigkeit oder der Luftqualität nehmen die Sensoren also nicht war.

Damit das iPhone und iPad die Daten von den Eve-Sensoren empfangen können, müssen sise sich in Bluetooth-Reichweite befinden. Dies schränkt den Bereich zum Einsammeln der Daten erheblich ein. Je nach Größe des Hauses oder der Wohnung ist eine flächendeckende Abdeckung nicht möglich. Ein Apple TV der 2. oder 3. Generation kann aber als zentraler Server dienen. Er sammelt bei identischen iCloud-Nutzerdaten die Informationen der HomeKit-Harware in der Umgebung ein und so sind diese auch über das Internet verfügbar. Selbst wenn man sich nicht mehr in den eigenen vier Wänden befindet, können die Daten der Sensoren so abgerufen werden. Ein zentral aufgestellter Apple TV spielt sprichwörtlich eine entscheidende Rolle für einen sinnvollen Einsatz der Eve-Sensoren.

Weitere Einstellungen

Neben der Einrichtung und der Auswertung von Daten sind in der Elgato-Eve-App aber noch zahlreiche weitere Einstellungen zu finden, die wir teilweise bereits erwähnt hatten, auf die wir nun aber noch einmal genauer eingehen wollen.

Elgato Eve SoftwareElgato Eve Software

Elgato Eve Software

Über die Kategorisierung der Eve-Sensoren in Typen, Räume und einzelne Geräte haben wir bereits gesprochen. Im ersten Menüpunkt der Einstellungen finden sich aber auch die Optionen zu den Szenen, in denen Beispielsweise festgelegt werden kann, dass sich die Heizung bei geöffnetem Fenster ausschaltet. Die Räume können dabei nicht nur mit einem Namen, sondern auch einem eingängigen Symbol versehen werden. Dies erleichtert dem Nutzer die schnelle Einordnung des jeweiligen Sensors im entsprechenden Raum.

Elgato Eve SoftwareElgato Eve Software

Elgato Eve Software

Elgato gibt einige Szenen vor, die es beispielsweise am Morgen oder am Abend erlauben den Strom an bestimmten Stellen einzuschalten. Ein System aus HomeKit-Hardware ist aber immer untereinander und voneinander abhängig. Nur wenn genügend Geräte verbaut sind, können auch Abhängigkeiten erstellt werden und erst dann verhilft ein solches System zur Zeitersparnis oder bietet einen Mehrwert. Zur CES kündigte Elgato drei neue Eve-Produkte an, die diese Zusammenarbeit verstärken sollen. Dies wären der Eve Thermo, Eve Light Switch und Eve Motion.

Elgato Eve SoftwareElgato Eve Software

Elgato Eve Software

Bis auf den Eve Energy verfügen alle Eve-Sensoren über eine Stromversorgung mittels Batterie bzw. Akku. Elgato spricht von einer Laufzeit von 3 Monaten. Wir verwenden die Sensoren aber seit Ende Dezember und die Akkuanzeige zeigt nur einen recht undifferenzierten Kapazitätsverlust an. In einer früheren Version der App wurden noch genaue Prozentangaben gemacht. Vermutlich wird die App den Nutzer per Mitteilung darauf hinweisen, wann und bei welchem Sensor die Stromversorgung zu Neige geht.

Wollen mehrere Personen die per HomeKit verbundene Hardware verwenden, müssen diese den gleichen iCloud-Account verwenden. Dies gilt also nicht nur für den Apple TV, der dann sozusagen als HomeKit-Server agieren kann, sondern auch für die Verwendung auf mehreren iPhones oder iPads. Eine zweite Möglichkeit ist der Gastzugriff, der allerdings nur auf unkritische Sensoren gewährt werden sollte. So kann Gästen ermöglicht werden die Daten zur Raumluft zu lesen, nicht aber möglich sein sollte das Einschalten von Verbrauchern über den Eve Energy oder die Steuerung der Heizung.

Elgato Eve SoftwareElgato Eve Software

Elgato Eve Software

Etwas anpassen lässt sich die App hinsichtlich der Optik. So ermöglicht Elgato die Auswahl verschiedener Hintergründe und neben den Räumen, können auch den jeweiligen Sensoren noch Symbole zugeordnet werden, die eine leichte Zuordnung möglich machen.

Insgesamt wirkt die Eve-App von Elgato recht rund. Sie ist kostenlos im App Store verfügbar und bietet dem Nutzer eine übersichtliche Benutzeroberfläche an. Nach ein paar Tagen der Nutzung ist der jeweilige Sensor samt Statistik fast blind ausgewählt. Allerdings hat die App mit der Leistung zu kämpfen. Bei 2-3 eingebundenen Sensoren fällt dies noch nicht auf, doch wir verwendeten insgesamt nur fünf Eve-Sensoren und schon ruckelte die App beim Wechsel der Ansicht oder der Einblendung der Gesamtübersicht. Hier hat Elgato also noch etwas Arbeit vor sich, denn bei gerade einmal fünf Sensoren macht ein ambitionierter Nutzer, der nahezu seinen kompletten Haushalt darüber steuern möchte, sicherlich nicht Schluss.

Siri-Sprachsteuerung

Durch die enge Einbindung von HomeKit in das iOS-Betriebssystem ist es auch möglich die Sensoren per Siri-Sprachsteuerung anzusprechen. So kann Siri befragt werden, ob noch eine Tür oder ein Fenster offen steht. Der Eve Energy kann per Siri angewiesen werden den Strom ein- oder auszuschalten. Der Funktionsumfang der Siri-Sprachsteuerung ist aber noch sehr ausbaufähig. Die Frage nach der Raumtemperatur oder Luftfeuchtigkeit bleibt ebenso unbeantwortet, wie die nach dem aktuellen Verbrauch. Fragen nach der Außentemperatur beantwortet Siri nach einer Abfrage des eigenen Online-Wetterdienstes.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 5

Tags

Kommentare (3)

#1
Registriert seit: 30.11.2012

Banned
Beiträge: 529
Also mein heim ist dumm wie brot, macht jedoch was es soll und keine fehler.

Irgendwanm funktioniert der kühlschrank nichtmehr wegen einem patch für das display.

Soll ruhig so bleiben wie es ist.
#2
Registriert seit: 27.09.2010
Magdeburg
Oberbootsmann
Beiträge: 891
Ohne Aktoren find ich diese Smarthomelösungen alle sinnlos. Dabei kann das sehr sinnvoll sein geräte zu vernetzen.
Bestes Beispiel habe ich mal gesehen von einem Hersteller welcher Speicher für Solaranlagen anbietet. Da wurde ein Signal gesendet an die Steckdose der Waschmaschine sobald die Batterie voll war und mehr als genug energie zum Waschen "erzeugt" wurde. Nur doof das modernere Waschmaschinen nicht loslegen sobald Strom anliegt. :/

Für mich sieht elegato entgegen der Aussage des artikels weiterhin als Insellösung aus. Es wird gesagt, dass geräte welchen den Standart nutzen auch vom homekit unterstützt wird. Nur welcher Standart? Ihr komisches Bluetooth System das als "Server" nur den apple tv nutzen kann? Das einzige was der test zeigte, ist eine massive Datensammelwut die einige Menschen wohl haben, mit diesen geräten einfachgetätigt werden kann.
Das Eve energy als Zeitschaltuhr mit sonderfunktionen zu konfigurieren ist ja scheinbar nicht möglich.

Alles im allem
Kostengünstige Sensorik: Nur bedingt 40€ ist nicht wenig und openhab unterstützt günstigere Sensoren

Aufwand einrichtung: Sehr gering

Nutzen: mMn Daten sammeln, smarthome ist es noch lange nicht.
#3
Registriert seit: 01.07.2013

Hauptgefreiter
Beiträge: 128
Zitat
Die Luftfeuchtigkeit wird in einem Bereich von 260 bis 1.260 mbar bei einer Genauigkeit von ± 2 mbar erfasst.

Das sollte wohl der Luftdruck sein ;)
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]