> > > > Huawei Watch im Test

Huawei Watch im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Huawei Watch im Test

huawei watch teaser kleinEiner der wichtigsten Smartphone-Hersteller, aber in puncto Wearables nur einer von vielen: Mit der ersten echten eigenen Smartwatch will Huawei dies ändern. Doch schon das Timing ist alles andere als optimal. Denn seit der Ankündigung sind bereits neun Monate vergangen und nicht nur Motorola und ASUS haben zwischenzeitlich die zweite Generatio ihrer Geräte auf den Markt gebracht. Ob die Huawei Watch dennoch über das Potential zum Hit verfügt, zeigt der Test.

Der konzentriert sich im Übrigen voll und ganz auf die Eigenheiten der Smartwatch, auf Android Wear sind wir in den vergangenen Wochen bereits mehrfach eingegangen – unter anderem im Test der ZenWatch 2 und Moto 360 2nd Gen.

Wo Huawei die Smartwatch positionieren möchte, zeigt schon die Verpackung
Wo Huawei die Smartwatch positionieren möchte, zeigt schon die Verpackung

Nicht nur mit diesen beiden Konkurrenten teilt sich die Huawei Watch weite Teile der Technik. Um kein Risiko einzugehen, steckt im Innern des Gehäuses auch hier ein Snapdragon 400 mit seinen vier Cortex-A7-Kernen, die in der Spitze 1,2 GHz erreichen können. Dass die Performance vergleichbar ist, liegt am Ende am Speicherausbau – mit 512 MB RAM und 4 GB internem Speicher weicht das Testgerät nicht von den Mitbewerbern ab. Mehr Abwechslung bleibt damit der TAG Heuer Connected vorbehalten. Mit einem Intel-SoC und 1 GB Arbeitsspeicher weicht die Luxus-Smartwatch von der Masse ab. Eine Chance, die Huawei nicht genutzt hat.

  Huawei Watch
Display 1,4 Zoll, 400 x 400 Pixel, AMOLED
Akku 300 mAh
Maße (Gehäuse, in mm) 42,0 x 42,0 x 11,3
Gewicht 62 g (mit Armband)
Sensoren Beschleunigungssensor, Gyroskop, Barometer, Pulsmesser
Arbeitsspeicher 512 MB
Interner Speicher 4 GB
Material Gehäuse Edelstahl, Saphirglas
Material Armband Leder oder Edelstahl
Produktseite www.huawei.de

Ähnlich sieht es in viele anderen Punkte aus. Daten liefern Sensoren für Beschleunigung, Lage, Luftdruck und Puls, die Verbindung zur natürlich benötigten Smartwatch erfolgt per Bluetooth (4.1) oder WLAN (802.11g). Einen Lautsprecher verbaut Huawei ebenfalls, womit die Smartwatch für kommende Updates gerüstet ist.

Rund mit viel Schwarz und Blau

Warum die Huawei Watch am Ende so spät – geplant war zunächst der Frühsommer – in den Handel gekommen ist, ist nur in Teilen bekannt. Unter anderem sollen Probleme mit der Software für den chinesischen Markt, aber auch kleinere Abstimmungschwierigkeiten ausschlaggebend gewesen sein. Klar ist nur, dass man sich durch die Verzögerung einen Titel hat entgehen lassen. Denn wäre die Smartwatch wie geplant erschienen, wäre sie das Android-Wear-Modell mit dem am höchsten auflösenden Display gewesen. Inzwischen darf sich LGs Urbane Watch 2nd Edition derartig schmücken.

Einer der AMOLED-Vorteile: Der Energiebedarf ist niedrig, was sich vor allem beim dauerhaft aktivierten Display bemerkbar macht
Einer der AMOLED-Vorteile: Der Energiebedarf ist niedrig, was sich vor allem beim dauerhaft aktivierten Display bemerkbar macht

Was aber nichts an den Qualitäten der Anzeige ändert. Mit 400 x 400 Pixeln bietet das kreisrunde und 1,4 Zoll messende Display immer noch eine ausreichende Schärfe (286 ppi) und übertrumpft zahlreiche Konkurrenten. Auch feine Strukturen wie ein Sekundenzeiger werden sauber dargestellt, Treppeneffekte gibt es kaum, dafür jedoch kräftige Farben und einen exzellenten Kontrast. Grund hierfür ist das AMOLED-Panel, das bauartbedingt ein echtes Schwarz bietet.

Für Drinnen reicht die Helligkeit des Displays, draußen kann es schnell anders aussehen
Für Drinnen reicht die Helligkeit des Displays, draußen kann es schnell anders aussehen

Allerdings sind auch die häufig bei dieser Technik anzutreffenden Kritikpunkte vorhanden. Denn mit 347 cd/m² ist die maximale Helligkeit nur leicht überdurchschnittlich und für den Einsatz in sehr hellen Umgebungen zu niedrig. Und ein Weißpunkt mit über 7.500 Kelvin ist weit vom Optimum entfernt. Das Ergebnis ist ein klar erkennbarer Blaustich. Eine automatische Regulierung der Helligkeit sucht man übrigens vergebens: Den dafür nowendigen Sensor verbaut Huawei nicht.

Pluspunkt Laufzeit, Minuspunkt Laden

Wie viel schon kleinste Änderungen bewirken können, zeigt gerade bei Smartwatches nichts so sehr wie die Laufzeit. Nachdem die ersten Modelle im vergangene Jahr beinahe durch die Bank enttäuschten, konnte die zweite Generation in den letzten Wochen deutlich besser abschneiden. Zwar kam kein Modell an die Werte einer Pebble Time Steel heran, doch bei moderater Nutzung hielten alle Probanden zwei Tage durch. Wirklich verwunderlich waren die sehr ähnlichen Werte nicht. Denn in erster Linie weichen die unterschiedlichen Uhren – wenn es um das Thema Energie geht – nur in zwei Punkten voneinander ab: Display und Akkukapazität.

Laufzeiten von gut zwei Tagen sind möglich, Pulsmessung und anderes geht aber spürbar zu Lasten der Ausdauer
Laufzeiten von gut zwei Tagen sind möglich, Pulsmessung und anderes geht aber spürbar zu Lasten der Ausdauer

Bei ersterem ist die Huawei Watch auf der sicheren Seite. Denn in Summe ist ein AMOLED-Panel sparsamer als IPS-Lösungen, auch wenn es Ausnahmen gibt. Hinsichtlich des Energiespeichers kann sich die Uhr aber nicht absetzen. Denn mit 300 mAh bietet man die gleiche Kapazität wie beispielsweise die Moto 360 2nd Gen oder die kleinere Variante der ZenWatch 2. Ausschlaggebend dafür ist natürlich der stark begrenzte Platz im Gehäuse. Größere Akkus findet man nur in den Uhren, die auch größer ausfallen, was am Ende schnell zu einem klobigen Erscheinungsbild führen kann – letztlich ein ganz anderes Thema.

Je ähnlicher Kapazität und Ausstattung der Konkurrenz sind, desto wichtiger ist die Optimierung; soweit diese möglich ist. Dass es zumindest ein gewisses Potential gibt, beweist Huawei aber. Bei moderater Nutzung hielt die Huawei Watch mehr als zweieinhalb Tage durch (mittlere Helligkeit, kein permanent aktiviertes Display). Häufiges Messen des Pulses, beispielsweise beim Aufzeichnen von Trainingsdaten, reduzierte die Laufzeit im Test auf knapp zwei Tage, gleiches gilt für die moderate Nutzung mit permanent eingeschaltetem Display. Bei maximaler Helligkeit sowie zahlreichen Benachrichtigungen und Pulsmessungen blieben am Ende etwa 20 Stunden übrig.

Wie auch bei allen anderen Smartwatches orientieren sich die Laufzeiten sehr stark an den eigenen Gewohnheiten, weshalb Testdaten nur eine geringe Aussagekraft haben. Eine zeitgleich verwendete ZenWatch 2 (großes Modell) schnitt aber trotz des fehlenden Pulsmessers schlechter ab. Tendenziell bietet die Huawei Watch damit derzeit mit die besten Laufzeiten aller Android-Wear-Uhren.

Pins statt drahtlos: Das Lade-Dock wirkt etwas lieblos
Pins statt drahtlos: Das Lade-Dock wirkt etwas lieblos

Leider wird dieser gute Eindruck durch den etwas einfallslosen Ladevorgang geschmälert. Denn wo Motorola auf das drahtlose Laden im Dock mit speziellem Zifferblatt und ASUS auf einen einfachen, aber schlanken Stecker mit Magnethalterung setzt, vertraut Huawei auf ein recht großes Dock, auf das die Uhr aufgesetzt wird. Das Laden erfolgt aber nicht drahtlos, sondern über vier Metall-Pins. Für einen sicheren Halt sorgt ein Magnet, der auch eine präzise Platzierung sorgt.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 2.5

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar226085_1.gif
Registriert seit: 07.08.2015

Bootsmann
Beiträge: 670
direkte Vergleiche plz :D

moto360 1st gen @amazon mal suchen...
#2
Registriert seit: 17.05.2007

Oberleutnant zur See
Beiträge: 1527
"Denn wo bei anderen Uhren auf Gorilla Glass gesetzt wird, vertraut man hier auf das vermutlich deutlich teurere, aber auch belastbarere Saphirglas."

Saphirglas hat einen Vorteil gegenüber Gorilla Glass. Es ist so gut wie unzerkratzbar.
Dagegen spricht allerdings, dass Saphir stärker spiegelt und somit im Sonnenlicht schlechter ablesbar ist und Saphirglas auch einfacher bricht als Gorilla.
D. h. wenn euch die Uhr hinfällt ist es mit Saphir wahrscheinlich, dass das Glas zersplittert.

Die Uhr ist wirklich die schönste Smartwatch am Markt, wobei sie aus meiner Sicht halt klar Männer anspricht. Die Apple Watch dagegen spricht eher beide Geschlechter an und sieht in der normal Edition auch ziemlich sexy aus.
#3
Registriert seit: 28.03.2013

Gefreiter
Beiträge: 44
@planter
Saphirglas ist in jeder relevanten Hinsicht überlegen! Wenn es entspiegelt ist, bemerkt man es kaum, es spiegelt dann nur direkt, aslo in einer ganz bestimmten Position. Das kann durch gewölbtes Glas umgangen werden. Ich habe noch nie von gesplittertem Uhrglas gehört. Die Kratzfestigkeit dagegen ist wohl von höchster Bedeutung und da stinkt Gorilla Glass ab.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Microsoft Band 2 mit neuer Optik und mehr Funktionen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/MS_BAND_2_TEASER_2

Mit dem ersten Microsoft Band konnte der Konzern aus Redmond im letzten Jahr einen Überraschungserfolg erzielen. Über einen langen Zeitraum war es in den USA nicht möglich, den Fitness-Tracker zu bekommen. Nach Deutschland hat es die erste Band-Version nie geschafft. Um es vorweg zu nehmen: Ob... [mehr]

Programmierbare Apple SIM ab sofort verfügbar

Logo von APPLE_LOGO

Das kalifornische Unternehmen Apple bietet ab sofort eine eigene SIM-Karte an. Ziel sei es laut Apple, vor allem die Nutzung des mobilen Internets bequemer zu gestalten, denn die Käufer können durch wenige Schritte internationales Datenvolumen kaufen ohne für jedes Land ständig die SIM-Karte zu... [mehr]