> > > > Dji Phantom 3 Professional im Test

Dji Phantom 3 Professional im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Fazit

Zu den Flugeigenschaften und dem Setup der Dji Phantom 3 Professional muss man eigentlich nicht mehr viel sagen. Nach wenigen Handgriffen ist die Dji Phantom 3 Professional grundsätzlich startbereit, doch man sollte sich zunächst etwas mit dem Thema beschäftigen, bevor vom nächstbesten Balkon der erste Start versucht wird. In den USA wird der Einsatz von Drohnen heiß diskutiert - die gesetzlichen Bedingungen für den Einsatz einer Drohne sind in jedem Land unterschiedlich und die wenigsten Privatpersonen kennen sich mit diesen aus. Grundsätzlich gilt es zu vermeiden in Orten zu fliegen, an denen sich viele Personen aufhalten. Ein Nogo sind Flugverbotszonen, also der Flug in direkter Nähe zu Flughäfen oder an Krankenhäusern, an denen Hubschrauber landen müssen bzw. sich deren Einflugschneisen befinden.

Der Flug als solches ist einfacher kaum zu gestalten. Die Drohne hält ihre aktuelle Position selbst bei starkem Wind. Geht der Akku zur Neige und der Pilot finden den Rückweg nicht rechtzeitig, sucht sich die Drohne ihren Startplatz und landet dort wieder. So weit kommenlassen sollte man es aber am besten nicht. Die Kontrolle über das Fluggerät zu behalten ist eigentlich oberstes Gebot und daher betonen auch wir nun mehrfach, dass zunächst einige Flugstunden absolviert werden sollten, bevor man sich mit der Drohne in "schwieriges Gelände" traut bzw. kompliziertere Manöver versucht. Zwar wird Dji nicht müde der Drohne eine gewisse Intelligenz zuzusprechen, allerdings bedarf diese einer vorbereitenden Arbeit des Piloten. Die Kontrolle sollte dieser aber niemals verlieren - ob bewusst oder unbewusst spielt dabei keine Rolle.

Die Dji Phantom 3 Professional im Flug
Die Dji Phantom 3 Professional im Flug

Zu empfehlen ist dies auch, wenn es darum geht die Drohne zu fliegen und gleichzeitig die Kamera zu steuern. Zwar kann nur der Kamerawinkel angepasst werden, selbst ein statisches Objekt ist beim Vorbeiflug schon schwer in der Bildmitte zu halten. Wir haben dies beispielsweise bei den Szenen des Videos der Longboardfahrer schmerzlich erfahren müssen. Solch komplizierten Aufnahmen lassen sich am besten machen, wenn eine zweite Person sich um die Aufnahme kümmert und sich der Pilot um die Manöver der Drohne kümmern kann.

Rein technisch gibt es an der Dji Phantom 3 Professional wenig auszusetzen. Die Qualität ist für den Preis von 1.399 Euro angemessen. Selbst semiprofessionelle Produktionen kommen mit der gebotenen Qualität bereits zurecht. Wer sich regelmäßig die eine oder andere Reportage der öffentlich-rechtlichen Sender anschaut, wird den Schatten einer Dji-Drohen schon häufiger gesehen haben - die Landesmediananstalten haben Gefallen daran gefunden. Natürlich sind für den professionellen Ansatz noch andere Bedingungen wichtig und hierzu gibt es dann auch andere Lösungen, die aber gerne in den hohen vierstelligen oder fünfstelligen Bereich gehen. Die Kamera ist vielleicht der größte Schwachpunkt der Phantom 3 Professional. Nicht bei allen Lichtbedingungen kann diese überzeugen.

Noch einmal: An der Flugstabilität, der Umsetzung der Steuerbefehle, der Übertragung der Bildsignale - an all dem gibt es nichts auszusetzen. Der Gimbal hält die Kamera erstaunlich ruhig an der Drohne, die allerdings recht laut ist. Abhilfe schaffen die kohlefaserverstärkten Rotorblätter, die allerdings ein optionales Zubehör sind. Auch der Akku dürfte gerne etwas länger durchhalten. Geplante Aufnahmen, wie eben die eines Longboard-Fahrers, benötigen mehrere Anläufe und hier wird ein Akku mit einer Funktionsdauern von 20 - 25 Minuten recht schnell knapp. Mindestens einen weiteren Akku zu 149 Euro sollte sich ein Käufer einer Dji Phantom 3 Professional also gönnen.

1.399 Euro sind ein teurer Spaß, den man sicherlich ausreichend rechtfertigen muss, bevor eine solche Anschaffung getätigt werden kann. Der Spaß eine solche Drohne so zu fliegen, wie es eben mit einem Quadrocopter möglich ist, rechtfertigt einen kleinen Teil der Ausgaben. Die Fotos und Videos können dies ebenfalls unterstützen und zeigen das Eigenheim, die heimische Umgebung oder einige Lieblingsorte aus einer völlig neuen Perspektive. Ob dies bereits ausreicht, die 1.399 Euro ausgeben zu wollen, muss sicherlich jeder für sich selbst entscheiden. Einfacher wird dies, wenn man noch ein weiteres Hobby damit verbinden kann. Der Kletterer kann sicherlich ein paar schicke Aufnahmen seines eigenen Aufstiegs bekommen. Der Mountainbiker kann sich bei schnellen Abfahrten begleiten lassen und viele weitere Outdoorsportarten bieten sich sicherlich dazu an. Natürlich muss man sich dann zwischen der sportlichen Aktivität und dem Fliegen der Drohne entscheiden - im Wechsel mit einem Begleiter lässt sich dies aber sicherlich bewerkstelligen.

Wer sich mit FullHD-Aufnahmen und einem Fehlen des Visual Positioning abfinden kann, der kann sich auch die kleinere Modelle Phantom 3 Advanced und Phantom 3 Standard einmal etwas genauer anschauen. Hier geht es schon ab 819 Euro los und vielleicht kann dieser Preis schon eher überzeugen. Die Vergleiche der einzelnen Modelle und weitere Informationen sind direkt bei Dji verfügbar.

Positive Aspekte der Dji Phantom 3 Professional:

  • stabile Fluglage durch komplexe Sensorik (GPS, Kompass, Barometer, Ultraschall)
  • gute Verarbeitung
  • einfache Inbetriebnahme
  • zugänglich für Neueinsteiger
  • Gimbal gleicht Flugbewegung sehr gut aus

Negative Aspekte der Dji Phantom 3 Professional:

  • mit 1.399 Euro als Spielzeug zu teuer
  • Kameraqualität könnte etwas besser sein
  • laut im Flug

An dieser Stelle noch ein Hinweis auf die rechtliche Situation, die bei den neuen kleinen Drohnen nicht immer ganz eindeutig ist. Der Wikipedia-Eintrag zu den Flugmodellen gibt aber zumindest bereits einige Anhaltspunkte, auf was zu achten ist.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (3)

#1
customavatars/avatar198273_1.gif
Registriert seit: 04.11.2013
M'Gladbach
Moderator
Beiträge: 3695
Danke für den Test. Ich bleib trotzdem eher interessiert an der Solo....
#2
Registriert seit: 25.02.2013

Leutnant zur See
Beiträge: 1258
Danke für den Test! Finde die Drohnen von Dji sehr interessant. In meinem Fall weniger im Sinne des RC Modellfliegens als vielmehr als Mittel zur Produktion von Video und Fotomaterial. Sicherlich sind diese Drohnen auch genau dafür konzipiert. Mal schauen ob ich mich irgendwann mal zu einem Kauf durchringen kann. Derzeit könnte ich sie wahrscheinlich nicht oft genug verwenden um den Preis zu rechtfertigen. :)
#3
Registriert seit: 18.03.2012

Matrose
Beiträge: 16
Mal eine reine Verständnisfrage, fällt das Fliegen für so einen Test eigentlich schon unter gewerbliche Nutzung oder ist das noch als Privat eingestuft?
Hat ja auf bestimmte Vorschriften die dann eingehalten werden müssen Auswirkungen.

Machen bei so einem Test in einer Ortschaft eigentlich alle Nachbarn mit? Immerhin müssen alle Eigentümer der überfliegenden und aufgenommen (wenn erkennbar) Grundstücke, ggf. ja sogar Architekten um Erlaubnis gefragt werden, stelle mir das jedenfalls recht aufwändig und kompliziert vor.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]