> > > > LG G Watch und Android Wear im Test

LG G Watch und Android Wear im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: LG G Watch

Für den Test von Android Wear stand uns LG s G Watch zur Verfügung, die zusammen mit Samsungs Gear Live die erste entsprechend bestückte Smartwatch auf dem Markt ist. In puncto Ausstattung bietet die Uhr keine Überraschung. Das 1,65 Zoll große Display nutzt ein mit 280 x 280 Pixeln auflösendes IPS-Panel, dessen Helligkeit in insgesamt sechs Stufen angepasst werden kann. Da ein Helligkeitssensor und somit eine automatische Anpassung fehlt, kann die Beleuchtung nur manuell verändert werden.

1,65 Zoll, 240 ppi, 63 g: Die G Watch entspricht der typischen Smartwatch
1,65 Zoll, 240 ppi, 63 g: Die G Watch entspricht der typischen Smartwatch

Darüber hinaus sind im 37,9 x 46,5 x 9,95 mm großen, aus Metall und Kunststoff bestehenden Gehäuse ein 1,2 GHz schneller Single-Core-Prozessor, 512 MB Arbeitsspeicher und 4 GB interner Speicher verbaut. Hinzu kommen Sensoren für Lage und Beschleunigung sowie ein 400 mAh fassender Akku - Kontakt zu Smartphone oder Tablet wird per Bluetooth 4.0 aufgebaut. Auf einen USB-Port jeglicher Form hat LG verzichtet: Daten können lediglich per Bluetooth ausgetauscht werden, für das Laden muss die mitgelieferte Ladeschale genutzt werden. Inklusive Armband bringt die G Watch 63 g auf die Waage - nicht mehr als gewöhnliche Armbanduhren.

Insbesondere im Vergleich mit Samsungs Gear 2 fällt auf, dass mehrere Komponenten fehlen. So gibt es weder eine Kamera noch einen Infrarot-Sender, auch ein Lautsprecher fehlt; gegenüber Sonys SmartWatch 2 fällt der Verzicht auf physische Tasten - sieht man einmal vom Reset-Knopf auf der Unterseite ab - auf, das für die Koppelung hilfreiche NFC wird ebenso nicht unterstützt.

Rückseite mit Ladekontakten und Reset-Schalter: Mehr physische Tasten gibt es nicht
Rückseite mit Ladekontakten und Reset-Schalter: Mehr physische Tasten gibt es nicht

Ebenso nüchtern wie die Ausstattung fällt die Optik aus. Während Motorola mit der Moto 360 vermutlich ein Design-Highlight bieten wird, beschränkt LG sich auf das Wesentliche - wohl auch aus Kostengründen. Entsprechend dem quadratischen Display fällt auch das Gehäuse eckig aus, am kantigen Eindruck ändern auch die Rundungen nichts. Immerhin ist die G Watch gegenüber Wasser und Stab unempfindlich. Gemäß IP67-Zertifikat kann die Smartwatch 30 Minuten lang einer Wassertiefe von einem Meter ausgesetzt werden, unter der Dusche oder beim Schwimmen muss sie dementsprechend nicht abgenommen werden.

Wer sich am Armband aus Gummi stört, kann zu einer anderen Befestigung greifen. Denn LG setzt auf eine Standardbreite und -verriegelung, hat ersten Nutzerberichten zufolge jedoch ein Detail übersehen. Denn bei der Wahl eines neuen Armbands muss darauf geachtet werden, dass die G Watch auch weiterhin auf die Ladestation passt. Diese fällt minimal größer als die Uhr selbst aus und nimmt die Unterseite letzter bündig auf - beim Einsetzen hilft ein Magnet. Abgesehen von fünf Ladepins bietet die aus Kunststoff bestehende Schale lediglich einen Micro-USB-Eingang, über den sie mit Energie zum Laden versorgt wird.

Vorteile der G Watch: Einfaches Laden per Schale und abnehmbare Armbänder in Standardbreite
Rückseite mit Ladekontakten und Reset-Schalter: Mehr physische Tasten gibt es nicht

Hinsichtlich der Verarbeitung gibt es nichts zu kritisieren, zwischen der mit vier Schrauben gesicherten Rückseite und dem restlichen Gehäuse sammelt sich jedoch schnell Schmutz - weniger großzügige Spaltmaße würde dem entgegenwirken. Als wahrer Magnet für Fingerabdrücke und Schlieren entpuppt sich das Armband, das nur schwer wieder zu reinigen ist.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (2)

#1
customavatars/avatar130326_1.gif
Registriert seit: 27.02.2010
Schläfrig-Holzbein
0815-was-so-läuft-Radio-Pop-Rock
Beiträge: 13534
Gelungener Testbericht, der einige wichtige Fragen anspricht. Allen voran, wozu man eine Smartwatch eigentlich braucht. Bevor wir diese Frage nicht klären, bleibt es auch schwierig zu sagen, was eine Smartwatch können muss...

... Ich persönlich bin mir auch noch nicht sicher, ob ich lieber Touchgesten nutze und über das Display wische, als Tasten zu drücken (siehe Pebble).
#2
customavatars/avatar166338_1.gif
Registriert seit: 11.12.2011
NRW
Korvettenkapitän
Beiträge: 2183
Passend dazu das, was wir wohl alle denken. :D

http://www.androidnext.de/news/samsung-galaxy-gear-apple-mitgruender-wozniak-findet-smartwatch-nutzlos/
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]