> > > > Fitbit Flex und Nike Fuelband im Test

Fitbit Flex und Nike Fuelband im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Nike Fuelband SE Software

Kommen wir nun zur Software-Seite des Nike Fueband SE und auch hier sprechen wir wieder über die Verbindung zwischen Armband und iOS-App via Bluetooth 4.0.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

Zunächst ein mal sei anzumerken, dass Nike bei der Betrachtung der Bewegungsdaten einen anderen Ansatz wählt, als dies Fitbit tut. Nike verwendet dazu die sogenannten Fuelpunkte. Diese setzen sich im Grunde aus der jeweiligen Bewegung in einem bestimmten Zeitraum zusammen. So sind beim einfachen Gehen etwa 15 bis 20 Fuelpunkte pro Minute zu erreichen. Wenn man Läuft sind es 50 Punkte pro Minute und mehr. Abhängig von der jeweiligen Aktivität lassen sich also unterschiedlich viele Punkte gewinnen.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

Mit einem Wisch von links nach rechts gelangt man in das Hauptmenü, von dort aus kann in die verschiedenen Untermenüs navigiert werden kann. In der oberen Zeile sind hier zudem die wichtigsten Informationen zum angebundenen Fuelband und hier vor allem der aktuellen Akkuladung zu sehen. Geht dieser zur Neige, wird zudem über die LED-Anzeige am Armband eine Warnung an den Nutzer gegeben. Gleiches gilt auch, wenn der interne Speicher des Fuelband vollzulaufen droht und eine Synchronisation dringend angeraten ist, wenn nicht Daten verloren gehen sollen.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

Über die Settings zum Fuelband SE lassen sich dessen Namen, die Uhrzeit und die gewünschten Informationen ein- bzw. ausschalten. In einem weiteren Menüpunkt können auch die Tagesziele festgelegt werden. Insgesamt hätte Nike die Nike+-App gerne etwas übersichtlicher gestalten bzw. einige Untermenüs und Optionen zusammenfassen können.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

In den Aktivitäten wird nicht nur der heutige Tag angezeigt, sondern hier können auch die gesammelten erhobenen Daten für die komplette Woche, einen Monat oder das Jahr aufgestellt werden. Selbst für die einzelnen Wochentage werden Durchschnittswerte ermittelt und insgesamt wird die App zu keiner Zeit müde den Benutzer immer wieder daran zu erinnern, dass er sich in einigen Punkten verbessern könnte und sollte. Ob man diese Erinnerungen nun als Ansporn oder Störung sieht, wird sicherlich von jedem Nutzer anders aufgefasst.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

Spezielle Aktivitäten lassen sich über sogenannte Sessions erfassen. Diese müssen vom Nutzer manuell erstellt und gestartet werden. In einem Auswahlmenü wird die passende Aktivität ausgewählt und anhand der Bewegung des Armbandes und der dazugehörigen Bewegungsart errechnet die App bzw. das Armband dann die Punkte. Eine weiße LED am Armband zeigte eine aktuell stattfindende Session an. Anonyme Sessions können auch per Doppelklick auf den Knopf des Fuelband SE gestartet und gestoppt werden. Eine Zuordnung dieser Sessions zu einem bestimmten Bewegungsprofils erfolgt dann im Nachhinein in der App.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

Spiele sollen den Nutzer ermutigen sich mehr zu bewegen. Dies geht über die plumpe stündliche Erinnerung hinaus, die den Träger des Armbandes erreicht und die sich in den Einstellungen abschalten lässt. Schon wesentlich zielgerichteter sind die Spiele, welche Aktivitäten zu bestimmten Stunden oder aber Fuelpunkte pro Minute vorgeben und erreichen der Ziele kleine Trophäen vergeben. Diese sind dann wiederum im persönlichen Profil zu sehen und lassen sich auch einen gewissen Wettkampf unter Freunden zu.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

Die erhobenen Daten liegen nicht in dem Armband und der App vor, sondern werden auch auf die Nike-Webseite übertragen. Der Nutzer kann festlegen, ob sein Profil von außen einzusehen ist oder nicht. Über Freundeslisten kann ein Wettkampf mit anderen stattfinden - Punkte, erreichte Ziele und Trophäen können miteinander verglichen werden. Gerade diese soziale Komponente soll dazu führen, dass sich die Nutzer des Fuelband SE mehr bewegen.

Nike Fuelband SE
Nike Fuelband SE

Die größte Motivation aber soll das jeweilige Tagesziel sein. Wird es erreicht, schlägt einem die App gleich die nächsten Stufen an, die es zu erreichen gilt. Anders als beim Fitbit Flex liegt der Fokus deutlich mehr auf der sozialen Wettkampf-Komponente.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1610
Was für sinnlose Produkte....
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6566
Was für ein sinnloser Kommentar...
#3
Registriert seit: 19.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 641
GPS Empfänger haben diese Produkte nicht, oder? Finde es als Spielerei eigentlich recht cool und angenehmer als das Smartphone, allerdings hätte ich schon gerne einen GPS-Track.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Nein, ein GPS-Tracking beherrscht keines der beiden Armbänder.
#5
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1610
Für mich ist das überflüssiges Spielzeug. Wozu soll ich meine Schritte zählen? Mein Grundverbrauch kenne ich und beim Sport trage ich eine Pulsmessuhr...
#6
Registriert seit: 10.01.2014
Saarland
Gefreiter
Beiträge: 50
Kann noch ausgebaut werden
#7
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Dachte ich hätte mich grade verlesen, Fuelband anstatt Breitling? Das sagt "Ich fühl mich zu fett!" anstatt "Ich habe Stiel!". Ich denke nicht, dass ein solches Armband jemals eine richtige Uhr ersetzen wird, damit tuen sich schon Smartwatches schwer, die einen deutlich größeren Funktionsumfang besitzen und direkt als Uhr vermarktet werden.

Danke, dass auch auf die Software Komponente eingegangen wurde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]