> > > > Fitbit Flex und Nike Fuelband im Test

Fitbit Flex und Nike Fuelband im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Fitbit Software

Werfen wir nun einen Blick auf die iOS-App von Fitbit. All diese Daten sind aber auch im Web-Profil des Nutzers bei Fitbit einzusehen. Angebunden ist das Fitbit Flex per Bluetooth 4.0. Einmal gekoppelt, erfolgt der Datenaustausch zwischen Armband und App automatisch und in regelmäßigen Abständen, sobald sich beide in Reichweite befinden. Der eingebaute Speicher des Trackers soll die Daten aber auch bis zu sieben Tage vorhalten können.

Will man keine App verwenden, liefert Fitbit noch einen USB-Dongle mit, der eine drahtlose Verbindung zwischen dem Fitbit Flex und dem Rechner nebst dazugehöriger Software herstellt. Über diese Kombination aus Software und Dongle erfolgt auch die erste Konfiguration des Fitbit Flex.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Auf der ersten Übersichtsseite sind die wichtigsten Informationen zu sehen. Dazu gehören die gemachten Schritte, gelaufene Distanz, vermutlich dabei verbrannte Kalorien sowie Aktivitäten die vom Nutzer angestoßen wurden oder die vom Armband automatisch als solche erkannt wurden.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Mit einem Klick auf die einzelnen Punkte gelangt man zu einer detaillierteren Übersicht. In dieser sind beispielsweise die gemachten Schritte pro Stunde aufgeführt. Gleiches gilt natürlich auch für die verbrannten Kalorien und wie weiteren Daten.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Entweder direkt über die App oder durch mehrfaches Tippen auf das Armband wird eine Aktivität gestartet. In diesem Fall haben wir einmal eine typische Aufzeichnung für den Schlafrhythmus. Sowohl die Dauer wie auch ruhelose oder gar wache Phasen werden hier neben der Gesamtdauer des Schlafes aufgezeichnet. Über die Zeit entsteht so ein Profil der nächtlichen Aktivitäten. Leider verfügt das Fitbit Flex nicht über einen Wecker, der bei Beendigung der Rem-Phase den Träger automatisch aufweckt. Sehr wohl aber kann ein manueller Wecker gestellt werden, der den Träger dann über Vibrationen des Armbandes aufweckt.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Entweder manuell oder automatisch über die WLAN Waage kann das Gewicht aufgezeichnet werden. Über die Zeit ergibt sich auch hier ein schönes Bild der dazugehörigen Entwicklung. Zudem will Fitbit die Bewegung des Armband-Trägers auf Wunsch auf ein Gewichts-Ziel hinsteuern. Dies gelingt aber nur, wenn gleichzeitig noch weitere Daten erfasst werden, wie z.B. die Mahlzeiten, die zugenommen werden. Auch dies ist in der App möglich, allerdings konnten wir nicht testen, ob es tatsächlich möglich ist den Kalorienhaushalt darüber zu steuern.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Ebenfalls ein wichtiger Punkt ist die Erfassung der Flüssigkeit, die über den Tag getrunken wird. Auch dies spielt dann eine Rolle, wenn bestimmte Kalorien- oder Gewichtsziele erreicht werden sollen. Zudem trinken die meisten Menschen zu wenig und hier soll die App helfen dies bewusster zu machen.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Wird ein Gewichtsziel eingegeben, ermittelt die App über weitere Daten wie das Alter, Gewicht und Größe (im Idealfall über die Waage auch noch der Körperfettanteil) die Kalorien, die am Tag noch eingenommen werden dürfen.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Neben der einfachen Erfassung des Schlafrhythmus erlaubt die Fitbit-App auch noch weitere Aktivitäten, um aus den gewonnen Sensordaten so die korrekten Bewegungsdaten zu ermitteln. So werden offensichtlich beim Laufen mehr Kalorien verbrannt als beim Gehen und eine entspannte Radtour unterscheidet sich auch von einer Bergtour mit dem Mountainbike.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

In den Einstellungen lassen sich noch einige weitere Parameter setzen, die zur Erfassung der Daten eine Rolle spielen. So macht es beispielsweise einen Unterschied, ob das Armband an der dominanten oder weniger dominanten Hand getragen wird. Ebenso kann hier festgelegt werden, welches Ziel über die fünf LEDs dem Nutzer näher gebracht werden soll. Um den Akku zu schonen, kann die 24-Stunden-Synchronisation ausgeschaltet werden. Der Speicher wird dann so lange mit den Daten gefüllt, bis der Nutzer eine manuelle Synchronisation vornimmt.

Fitbit Flex
Fitbit Flex

Um die Motivation zu erhöhen, lassen sich unterschiedliche Ziele setzen. Je nachdem welches Bewegungsprofil der Nutzer verfolgt, dienen diese Ziele als Ansporn oder sind schlicht und ergreifend notwendig.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (7)

#1
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1608
Was für sinnlose Produkte....
#2
customavatars/avatar168454_1.gif
Registriert seit: 18.01.2012

Vizeadmiral
Beiträge: 6561
Was für ein sinnloser Kommentar...
#3
Registriert seit: 19.08.2008

Bootsmann
Beiträge: 641
GPS Empfänger haben diese Produkte nicht, oder? Finde es als Spielerei eigentlich recht cool und angenehmer als das Smartphone, allerdings hätte ich schon gerne einen GPS-Track.
#4
customavatars/avatar3377_1.gif
Registriert seit: 15.11.2002
www.twitter.com/aschilling
[printed]-Redakteur
Tweety
Beiträge: 29105
Nein, ein GPS-Tracking beherrscht keines der beiden Armbänder.
#5
customavatars/avatar127622_1.gif
Registriert seit: 21.01.2010
Hamburg
Kapitänleutnant
Beiträge: 1608
Für mich ist das überflüssiges Spielzeug. Wozu soll ich meine Schritte zählen? Mein Grundverbrauch kenne ich und beim Sport trage ich eine Pulsmessuhr...
#6
Registriert seit: 10.01.2014
Saarland
Gefreiter
Beiträge: 50
Kann noch ausgebaut werden
#7
customavatars/avatar130775_1.gif
Registriert seit: 06.03.2010
Stuttgart
Leutnant zur See
Beiträge: 1148
Dachte ich hätte mich grade verlesen, Fuelband anstatt Breitling? Das sagt "Ich fühl mich zu fett!" anstatt "Ich habe Stiel!". Ich denke nicht, dass ein solches Armband jemals eine richtige Uhr ersetzen wird, damit tuen sich schon Smartwatches schwer, die einen deutlich größeren Funktionsumfang besitzen und direkt als Uhr vermarktet werden.

Danke, dass auch auf die Software Komponente eingegangen wurde.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]