> > > > Anker Astro Slim3 und Astro3 Triple-USB im Test

Anker Astro Slim3 und Astro3 Triple-USB im Test

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Anker Astro3 Triple-USB (12.000 mAh)

Der Astro3 Triple-USB ist seit Kurzem über Amazon.de erhältlich - rund 40 Euro möchte Anker für das neue Produkt haben. Schaut man sich auf dem Markt der Akkus mit mehr als 12.000 mAh um, gibt es nur wenige Konkurrenten, die preislich mithalten können. Zudem ist zu bedenken, dass die Konkurrenz mit der "alten" Technik mindestens 14.000 mAh (14.000 * 0,7 = 9.800 mAh gegen 12.000 * 0,8 = 9.600 mAh) braucht, um gegen die hocheffiziente neue Generation vergleichbar zu sein.

Varianten

Den Astro3 in der zweiten Generation gibt es auch als Astro2, der auch über eine hohe Effizienz verfügt, aber lediglich mit 9.000 mAh, zwei USB-Ports und natürlich einem kleineren Gehäuse kommt. Für 35,99 Euro ist er ebenfalls direkt bei Amazon zu beziehen. 

Optik, Funktionen und Zubehör

Wie der Name schon sagt, kommt Astros neuester Streich mit gleich drei USB-Buchsen anstelle der bislang üblichen zwei. Dabei setzt man nicht mehr auf die Unterscheidung Android- und Apple-Anschlüsse oder die für viele Nutzer verwirrende 1A/2A-Aufteilung. Ab sofort gibt es nur noch zwei "Universal" und einen "Smart"-Anschluss. Während die Universal-Anschlüsse laut Anker maximalen Speed für Android-Smartphones und andere Geräte bieten, soll der Smart-Anschluss automatisch die korrekte Ampere-Zahl liefern, um z.B. auch für iPads oder Samsungs Galaxy-Tab-Reihe die maximale Aufladegeschwindigkeit zu erreichen.

-sam4079-950x633

In Zahlen ausgedrückt bietet der "Smart"-Anschluss maximal 2,4 Ampere bei 5 Volt, die Universalanschlüsse maximal 4 Ampere bei 5 Volt. Insgesamt kann der Astro3 Triple-USB maximal 4 Ampere ausgeben - sind also mehrere Geräte angeschlossen, die entsprechende Stromstärken fordern, wird die Ladegeschwindigkeit verringert. Natürlich wird ein Gerät, das weniger als 4A benötigt, nicht durch den "Universal"-Anschluss beschädigt - hier wird entsprechend angepasst.

Anker liefert in der Anleitung sogar eine Tabelle mit, welcher Anschluss für welches Gerät am besten geeignet ist. So zeigt sich, dass der "Universal"-Port ein iPhone nur mit 0,5A lädt, dasselbe Gerät am "Smart"-Port jedoch mit 1A laden kann. Ähnlich sieht es beim iPad aus (2,4A zu 1,5A). Für Android-Smartphones und -Tablets scheint dies laut Tabelle nicht zu gelten. Auch andere Mobiltelefone laden an beiden Ports gleichschnell. 

Rein optisch hat Anker die Produkte deutlich überarbeitet und setzt jetzt vielmehr auf klassisches Understatement mit einem matten Soft-Touch-Finish und gänzlich ohne Buttons. Ohne Buttons? Genau - der Ladevorgang wird durch einfaches Schütteln des Akkus begonnen. Ebenso kann über diese Methode die Restkapazität des Akkus überprüft werden. Dass dies beim Transport in einem Rucksack über einen gewissen Zeitraum an der Kapazität des Akkus saugt, konnten wir nicht bestätigen - und wenn, dann nur marginal.

-sam4083-950x633

Apropos Akku-Anzeige. Auch hier hat man Hand angelegt und sich von den vier LEDs verabschiedet, die sonst die Kapazität in 25%-Schritten angegeben haben. Schüttelt man den Akku, erscheint ein LED-Ring in der Oberfläche,  der in zehn Segmente eingeteilt ist (also 10%-Schritte anzeigen kann). Das sieht nicht nur schick aus, sondern ist eine deutlich Verbesserung zu der vormals nur vagen Akkustands-Information. 

Der Lade- und Entladetest

In unserem Lade- und Entladetest konnte der Neuling zeigen, was in ihm steckte. Dabei wurde er auf der IFA 2013 einem echten Praxis-Stresstest unterzogen. Hier zeigte sich vor allem der Vorteil von ganzen drei USB-Anschlüssen. Mehrere Smartphones konnten somit gleichzeitig geladen werden. Der Nachteil: natürlich war der mobile Begleiter damit auch in einem Drittel der Zeit leergesaugt. Bei genauerer Beobachtung zeigte sich, dass die versprochene Effizienzsteigerung definitiv erreicht wurde.

-sam4085-950x633 1

So konnte das Nokia Lumia 920 (2000 mAh Akku) mit dem „alten“ Astro3E mit 10.000 mAh nur dreimal komplett geladen werden – danach war eine Restkapazität zwar noch vorhanden, diese reichte jedoch nicht einmal mehr für eine halbe Ladung des Mobiltelefons aus. Die neue Generation schafft es mit nur 2000 mAh mehr, das Gerät vier Mal komplett und einmal zu etwa 70 Prozent aufzuladen.

Die Ladezeit ist bei einem solchen Akku selbstverständlich ebenso wichtig wie die Kapazität selbst. Hier gibt es jedoch keine Überraschungen. Eine komplette Ladung dauerte etwas über 11 Stunden - mit einem 1A Ladegerät (nicht beigelegt). Wer den Akku über Nacht lädt, hat also in den meisten Fällen einen vollen oder zumindest annähernd vollen Akku zur Verfügung.

 

Social Links

Seitenübersicht

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar172093_1.gif
Registriert seit: 25.03.2012
Düsseldorf
Oberleutnant zur See
Beiträge: 1377
Ich selber würde mir lieber einen Zweit-Akku anschaffen, und immer, bei Bedarf diesen wechseln. Ist meiner Meinung nach platzsparender :)
#2
customavatars/avatar116335_1.gif
Registriert seit: 12.07.2009
Bonn
Moderator
A very special one
Kölsche Würmche
Tupper-Tussie
Beiträge: 7147
Dann probier das mal bei nem XperiaZ oder nem iPhone... auch Nokia setzt doch afaik auf feste Akkus?
#3
Registriert seit: 04.09.2012

Bootsmann
Beiträge: 539
Und wenn du mehrere Geräte laden willst (ob auf einmal oder nacheinander), kannst du es so mit einem Geräte tun, ansonsten brauchst du für jedes einen eigenen 2. Akku.
#4
customavatars/avatar7461_1.gif
Registriert seit: 10.10.2003
Berlin
Kapitän zur See
Beiträge: 3177
Zitat
Genau - der Ladevorgang wird durch einfaches Schütteln des Akkus begonnen.


Also das kann ich nicht bestätigen, denn ich hab mein SGS2 einfach angeschlossen und der Ladevorgang begann sofort wo beide Verbunden waren.
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]