> > > > Test: Samsung Galaxy Tab 10.1N - neues Design, neues Glück?

Test: Samsung Galaxy Tab 10.1N - neues Design, neues Glück? - Ersteindruck - Optik, Haptik und Ausstattung

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Ersteindruck - Optik, Haptik und Ausstattung

Die Hardwareausstattung des Galaxy Tab 10.1N entspricht gutem Standard. Im Inneren werkelt ein 1 GHz schneller Dual-Core-Prozessor auf ARM-Basis, der auf 1 GB Arbeitsspeicher zugreifen kann. Die Größe des Flash-Speichers liegt je nach Ausstattungsvariante bei 16, 32 oder 64 GB. Eine Speicherweiterung ist nicht möglich, denn einen Kartenslot hat Samsung eingespart. Das Multitouch-Display bietet das typische 10,1-Zoll-Format und eine Auflösung von 1280 x 800 Bildpunkten. Es gibt sowohl eine Front- als auch eine rückseitige Kamera. Die Anschlussausstattung fällt etwas mager aus. Neben dem kombinierten Strom- und USB-Anschluss gibt es nur noch einen Klinkenausgang für Kopfhörer. Viel besser ist es um die drahtlose Kommunikation bestellt. Neben WLAN 802.11 a/b/g/n und Bluetooth 3.0 wird bei der uns vorliegenden Ausstattungsvariante auch 3G (HSPA+) geboten. Internetnutzung ist damit auch abseits von WLAN-Netzen möglich.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Vergleich zum ursprünglichen Galaxy Tab 10.1 hat Samsung bei der N-Version den Rahmen des Tablets angepasst - er fällt nun um einiges breiter aus. Dadurch konnten die Stereolautsprecher von den beiden Seiten zur Front verlegt werden. Der graue Rahmen besteht aus Kunststoff - das gilt auch für den Rest des Gehäuses. Trotz dieses Materials fühlt sich das Tablet durchaus hochwertig an. Die Materialwahl scheint auch dem Gewicht zugutegekommen zu sein. Mit 570 Gramm ist das  Galaxy Tab 10.1N mehr als 30 Gramm leichter als das iPad 2.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Besonders auffällig ist, wie schlank das Samsung-Tablet ist. Nur 8,6 mm sind ein Spitzenwert - der Konkurrent aus Cupertino ist mit 8,8 mm einen Hauch dicker. Samsung scheint es bewusst darauf angelegt zu haben, Apple sowohl bei der Dicke als auch beim Gewicht auszustechen. Nimmt man das Tablet erstmalig in die Hand, mag man befürchten, dass die Stabilität unter der geringen Dicke leiden könnte. Schnell wird aber klar, dass das Galaxy Tab 10.1N trotz Schlankheit und Kunststoffgehäuse durchaus ausreichend solide ist.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die schwarze Kunststoffrückseite liegt gut in der Hand und sorgt dafür, dass auch eine längere Nutzung des Tablets nicht unangenehm wird. Im oberen Bereich wurden die rückseitige Kamera und das Fotolicht angeordnet.