> > > > Videotest: Blackberry Bold 9900

Videotest: Blackberry Bold 9900

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Videotest: Blackberry Bold 9900

rim 9900_teaserMit dem Blackberry Torch 9860 (zum Hardwareluxx-Test) hatten wir vor einiger Zeit schon einmal ein Blackberry-Smartphone im Test. Schon damals haben wir angekündigt, weitere Geräte zu testen, da gerade das Torch nicht mit der viel gelobten Hardware-Tastatur der Blackberrys ausgestattet war. Mit dem Blackberry Bold 9900 hat man ein Luxus-Gerät auf dem Markt, das neben schickem Design und der Hardware-Tastatur noch einen 2,8-Zoll-Touchscreen besitzt. Ob man mit dem Gerät auch bei den "normalen" Kunden punkten kann, wollen wir in unserem Test herausfinden.
Wir bedanken uns bei 'getgoods.de' für die problemlose Bereitstellung des Testsamples.


 

Neu: Ab sofort sind (Detail-)Fotos und Textbeschreibungen nicht mehr das Maß aller Dinge. Einen ausführlichen Blick auf das äußere Erscheinungsbild, die Verarbeitungsqualität sowie die installierte Software bieten wir bei allen interessanten Geräten im Tablet- und Mobilfunkbereich in einem mehrminütigen Full-HD-Video direkt im Artikel - sowie bei hardwareclips.de als auch auf unserem YouTube-Channel.

Mit richtig guter Hardware ausgestattet kommt das Bold in unsere Testhallen. Auf dem 2,8-Zoll-Display tummeln sich bei einer Auflösung von 640x480 Pixeln rund 286 ppi, was sich auch in der Benutzung bemerkbar macht. Es ist zwar ein sehr kleines Display, dennoch lässt sich jeder Text wunderbar lesen. Mit einem 1,2-GHz-Prozessor und 768 MB Arbeitsspeicher ausgestattet ist genug Power vorhanden, um sämtliche Aufgaben zu bewältigen. Wer das Blackberry Bold 9900 direkt erwerben möchte, kann dies für aktuell etwa 500 Euro bei unserem Partner 'getgoods.de' tun.

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

Kommentare (4)

#1
customavatars/avatar5899_1.gif
Registriert seit: 25.05.2003
HH
Korvettenkapitän
Beiträge: 2353
Bei den "massive Probleme mit dem Aktivieren des Displays" handelt es sich nicht um Probleme mit bestimmten Chargen, sondern liegt einzig und allein an der wie bei BlackBerry üblich immer veralteten/fehlerhaften-Software, mit der die Geräte ausgeliefert werden. Update auf den aktuellen Stand schafft dieses Problem aus der Welt.
#2
customavatars/avatar19593_1.gif
Registriert seit: 17.02.2005

Redakteur
Beiträge: 12211
Hi, danke für den Tipp. Software war aber die aktuellste die Blackberry angeboten hat :(
#3
customavatars/avatar158140_1.gif
Registriert seit: 06.07.2011
Ruanda
Stabsgefreiter
Beiträge: 375
bb ist i.O.
werde v. android auf bb wechseln
#4
customavatars/avatar154577_1.gif
Registriert seit: 01.05.2011
Berlin
Leutnant zur See
Beiträge: 1103
Welche Version war denn drauf?

Das die Software im Vergleich mit Android mist ist wag ich zu bezweifeln. Auch bei Android gibts Bugs und Softwarefehler.
Beispiele sind:
Lautstärke-Bug beim Galaxy Nexus
Zurückgenommenes ICs update für Nexus S

Ich habe jetzt extra nur die Fehler genommen die bei den Google Referenz Geräten zu finden am Anfang zu finden waren. Da sonst ganz schnell wieder die ausreden von wegen Hersteller sind schuld kommen.

Blackberry OS ist ziehmlich ausgereift und noch langen kein so Hardwarefresser wie Android. Das bei dem Handy zum nur 768Mb Ram verbaut wurden liegt nicht daran das Rim knausert sondern das einfach nicht mehr gebraucht wird. Auch Dual-Cores sind nicht nötig um das UI flüssig darzustellen. Bei keinem System ist es so leicht möglich eine beliebige OS version einzuspielen. Der Zugriff mit dem PC darauf funktioniert 1a. Ich kann beliebige Betirebssystem module entfernen und einspielen. und das alles ohne auch nur das kleinste Risiko einzugehen das BB zu bricken. Wenn ich mir das OS abschieß hab ich mit 2 Klicks wieder das Backup inklusive allen Apps eingespielt. Gut es gibt keine CustomRoms aber das ist auch nicht nötig da der Hersteller die Geräte sehr lange unterstützt. Vor einem Halben Jahr kam noch eine neue Version OS version für mein altes Bold 9000. Der Markstart ist knapp 4 Jahre her, ungefähr gleichzeitig mit dem G1. Gibt es dafür noch Updates? Der Akku bei meinem Bold 9700 hält je nach Nutzung 2-5 Tage. Dank der Blackberry Infrastruktur ist der Internet Traffic sehr gering und trotz ca. 2h Internetnutzung am Tag bin ich noch nie über 200MB hinausgekommen. Die Integration eines beliebigen Email Kontos funktioniert sehr einfach. Auf der Internetseite Email und Passwort des emailkontos eingeben und 2 Minuten später kommen die Emails rein. Ohne Zusatz App und mit Push.
In meinen Augen hat kein andere Hersteller den Spagat zwischen offen und geschlossen so gut geschafft wie Blackberry. Das hat unter anderem auch dazu geführt das die BB's die ersten Geräte sind die nicht nur die theoretische Möglichkeit haben irgendwann mal durch ein Update NFC so zu nutzen wie es gedacht ist. Sondern mann kann ab sofort damit bezahlen MasterCard und Visa haben die Geräte mit OS 7.1 dafür zertifiziert. Davon ist Apple und Android noch ein ganzes Stück entfernt.

Android ist in meinen Augen noch weit von einem Major Release entfernt und befindet sich eher noch in einem Beta Status in dem die Funktionen zwar gegeben sind aber noch auf Effizienz getrimmt werden müssen.


Zugegeben ich bin ein Blackberry Fan deswegen ist hier auch viel imho drin aber das sich über Blackberry wegen fehlender Updates zu beschweren und Android als Alternative zu nennen ist blanker Hohn
Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]