> > > > Test: Samsung Omnia 7 - Budget-Smartphone (inkl. Video)

Test: Samsung Omnia 7 - Budget-Smartphone (inkl. Video)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: Windows Phone 7 bzw. 7.5

Das aktuelle Mango-Update ist für das Omnia 7 verfügbar, konnte bei unserem Gerät aufgrund unbekannter Probleme nicht installiert werden. Dennoch - normalerweise sollte es sich normal installieren lassen, weshalb wir hier auf die allgemeine Beschreibung von Windows Phone 7.5 zurückgreifen:
 

Die Neuerungen im System sind weitreichend, weshalb sich Microsoft dazu entschlossen hat, die neue Version auf 7.5 anzuheben. "Mango", so der Codename, bringt nicht nur ein oder zwei neue Features, es ist in etwa so essentiell wie Apples Update damals von iOS 3.x auf iOS 4.0. Neben kleineren Softwareanpassungen wie bspw. Verbesserungen im E-Mail-Programm, eigenen Klingeltönen oder Kontaktgruppen bietet man nun eine visuelle Mailbox und Sprachbefehle. Letztere ermöglichen es dem Nutzer per Spracheingabe Anrufe zu tätigen, SMS zu verfassen oder Internetsuchen durchzuführen. Anrufe und Suchen waren meist kein Problem. SMS sind auf einfache Zusammenhänge beschränkt, komplexe Eingaben erfasste die Sprachsuche in unserem Test leider nicht. Dennoch: für die grobe Bedienung reicht es allemal und ist als "nice to have" sicherlich eine Bereicherung für jedes Smartphone, das auf Mango geupdatet wird. 

 
Die Grenzen zwischen E-Mails, SMS und Social-Media-Chat verschwimmen zusehends, da man mit Threads eine neue Funktion eingeführt hat, mit der man sich plattformübergreifend mit ein und derselben Person unterhalten kann, ohne die Konversation zu unterbrechen. Ebenso neu: Kontakte können auf dem Gerät gruppiert und als Tile auf dem Homescreen angezeigt werden. Eine verbesserte Ich-Karte und weitreichende Integration von sozialen Netzwerken erweitern das Smartphone ebenso wie die verbesserten Live-Kacheln, die nicht nur mehr, sondern auch Informationen in höherer Frequenz darstellen können. 
 
 
Ebenso wurde Office-Mobile erneuert, das Spiele-Hub erweitert und Internet-Tethering aktiviert. Verborgene WLAN-Netze lassen sich nun auch mit Windows-Phones ansteuern und über "Mein Windows Phone" lässt sich das Gerät bei Verlust orten, Anwendungen können neu installiert oder eigene Xbox-Statistiken angezeigt werden. Das größte und wichtigste Feature hingegen ist Multitasking: ein langer Druck auf die Zurück-Taste lässt die aktuelle Anwendung klein werden und zeigt die genutzten Applikationen nach letzter Nutzung sortiert in einer Liste mit Thumbnails angezeigt. Mit App Connect bringt Microsoft ein weiteres Features, das den Alltag vereinfachen soll. Internetsuchen sind nicht mehr nur Internetsuchen - führt man eine solche durch, wird einem - vorausgesetzt es existiert eine solche - eine oder mehrere passende Apps angezeigt, die dem Suchergebnis entsprechen könnten. Alle Neuerungen im Detail finden sich direkt bei Microsoft auf einer eigens eingerichteten Seite.
 

Insgesamt ist das Update auf Windows Phone Mango wirklich gut - aber auch notwendig, um mit der Konkurrenz gleichzuziehen. Multitasking ist ein weiterer Schritt zu einer guten User-Experience und auch sonst hat Microsoft sich Gedanken gemacht und wichtige Features integriert. Weiterhin hat man an der Performance geschraubt - bei der Bedienung merkt man noch immer nicht, dass alle WP7-Geräte lediglich Single-Cores intus haben. Auf der nächsten Seite werden wir aber auch klären, ob sich an den katastrophalen Benchmark-Ergebnissen etwas getan hat.
 

Es gibt aber auch Bereiche, die Microsoft nicht angerührt hat. So lässt sich noch immer kein eigenes Hintergrundbild anbringen, die App-Liste kann nicht sortiert werden und eine Art "Ordner" gibt es auch nicht. Ebenso werden noch immer keine eigenen Oberflächen von Herstellern unterstützt - dies ist aber so gewollt und wird sich sicherlich nicht so schnell ändern. Ein weiteres Manko: Videotelefonie ist mit der ersten Generation Geräte nicht möglich, da es dort noch keine Kamera-Unterstützung für die Front gibt. Erst mit neuen Geräten halten diese Einzug.