> > > > Test: BlackBerry PlayBook - mehr als ein Spielzeug

Test: BlackBerry PlayBook - mehr als ein Spielzeug - Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 9: Fazit

RIM beschreitet mit dem PlayBook einen mutigen Weg. Das BlackBerry-Tablet versucht den Spagat zwischen Consumer- und Businessprodukt und setzt mit BlackBerry Tablet OS zudem auch noch auf ein eigenentwickeltes Betriebssystem. Selbst beim Formfaktor hält sich das Gerät mit seinem kleinen 7-Zoll-Display nicht an gängige Konventionen. Anders bei der Hardware - ein 1 GHz schneller ARM Dual-Core-Prozessor mit 1 GB RAM und zwischen 16 und 64 GB Flashspeicher entspricht üblichen Tablet-Spezifikationen.

Die Mischung aus diesem Innenleben, der kompakten Größe und dem OS des PlayBooks ergibt in Summe dann allerdings ein in vielen Punkten überzeugendes Produkt. Das Tablet ist angenehm kompakt und lädt geradezu dazu ein, auch unterwegs mitgenommen zu werden. Dabei werden die Inhalte auf dem mit 1024 x 600 Bildpunkte auflösenden Display durchaus ansehnlich dargestellt. Die Bedienung kann vollauf überzeugen - die Gestensteuerung ist praktisch, die Reaktionen des Geräts flüssig. Wie effektiv das Betriebssystem mit der vorhandenen Hardware umgeht, wird vor allem beim Multimedia-Einsatz deutlich - selbst Full-HD-Videos können ruckelfrei wiedergegeben werden. Flash- und HTML 5-Unterstützung sei Dank lassen sich auch Web-Inhalte in aller Regel problemlos nutzen.

Ein zweischneidiges Schwert ist die BlackBerry Bridge - für Besitzer eines BlackBerry-Smartphones eine willkommene Ergänzung, enthält sie anderen Nutzern Basisfunktionen wie einen E-Mail-Client oder einen Kalender vor. Das sicher größte Manko des RIM-Geräts ist aber nach wie vor die BlackBerry App World. Das App-Angebot wurde seit dem PlayBook-Launch zwar deutlich ausgebaut, aber nach wie vor sind konkurrierende Marktplätze attraktiver. Mit dem angekündigten Android App Player sollen zwar auch viele Android-Programme auf dem Blackberry-Tablet laufen, aber davon gibt es bisher nur eine geleakte Beta-Version.

Wer aber ohnehin nicht auf viele Zusatz-Apps angewiesen ist, erhält mit dem PlayBook aktuell ein Tablet mit einem schnellen, mittlerweile ausgereiften Betriebssystem, das sich gerade für den mobilen Einsatz anbietet. Wünschenswert wäre allerdings noch eine 3G- bzw. 4G-Variante.

Positive Aspekte des BlackBerry PlayBook:

  • hohe Arbeitsgeschwindigkeit, auch beim Multi-Tasking
  • kompaktes und leichtes Gerät, damit auch für den mobilen Einsatz geeignet
  • gute Akkulaufzeit
  • Anschlussaustattung mit Micro-USB- und Micro-HDMI

Negative Aspekte des BlackBerry PlayBook:

  • App-Angebot weniger umfangreich als bei der Konkurrenz
  • Standard-Programme fehlen, da exklusiv dem BlackBerry Bridge-Einsatz vorbehalten
  • nur WLAN-Variante erhältlich

Weiterführende Links: