> > > > Test: BlackBerry PlayBook - mehr als ein Spielzeug

Test: BlackBerry PlayBook - mehr als ein Spielzeug - BlackBerry Tablet OS und BlackBerry Bridge

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 8: BlackBerry Tablet OS und BlackBerry Bridge

RIM hat für das PlayBook nicht einfach auf Android zurückgegriffen, sondern sein eigenes Tablet-OS entwickelt. Das BlackBerry Tablet OS basiert auf QNX Neutrino, einem unixartigen Betriebssystem, das 2010 von Research in Motion erworben wurde. Während frühen Versionen des BlackBerry Tablet OS noch die relativ kurze Entwicklungsgeschichte anzumerken war, macht das OS dank zahlreicher Upgrades mittlerweile einen gereiften Eindruck und ist auf dem PlayBook sowohl stabil als auch schnell. 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Oberfläche des Betriebssystems ist durchaus eigenständig, aber keineswegs so anders, dass sie Umsteiger von iOS oder Android vor größere Probleme stellen sollte. Große Icons ermöglichen den schnellen Zugriff auf installierte Anwendungen. Bereits im Auslieferungszustand sind eine Reihe von nützlichen Programmen vorhanden - was allerdings völlig fehlt, sind Mail-Programm und Kalender. Darauf kann nur zugegriffen werden, wenn ein BlackBerry-Smartphone vorhanden ist und die BlackBerry Bridge genutzt wird. Alternativ müssen entsprechende Apps sonst über die App World installiert werden.

Video zum BlackBerry PlayBook HTML5-Version auf YouTube

Mit diesem Video möchten wir Funktionsweise und Handling des PlayBooks bzw. seines Betriebssystems veranschaulichen.

BlackBerry Bridge

Ein besonderes Feature des PlayBooks ist die BlackBerry Bridge - eine Bluetooth-Verbindung zu einem BlackBerry Smartphone, die auf dem Tablet den Zugriff auf Mails und Kontakte des Smartphones und die Nutzung seiner Internetanbindung ermöglicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die Bridge muss auf beiden Geräten (in diesem Fall neben dem PlayBook ein Torch 9860, zu unserem Test) installiert werden. Anschließend stehen auf dem Tablet die beschriebenen Funktionen zur Verfügung. Was für Besitzer eines BlackBerry-Smartphones den Funktionsumfang beider Geräte erweitert, ist für alle anderen PlayBook-Nutzer allerdings eher störend. Schließlich fehlen dem Tablet so Basisanwendungen wie eben das Mail-Programm.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Nach Aktivieren der Bridge auf beiden BlackBerry-Geräten erscheint im PlayBook ein neuer Reiter, unter dem die Bridge-Anwendungen zusammengefasst werden.