> > > > Test: Dell Streak 7 (inkl. Video)

Test: Dell Streak 7 (inkl. Video)

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Im Detail (1) - Konnektivität & Akkulaufzeit

Im folgenden Abschnitt wollen wir auf die Konnektivität und Akkulaufzeit des Tablets eingehen. So sind die verschiedenen Schnittstellen zur Außenwelt durch das uns ständig umgebende Internet deutlich erweitert worden. Auch das Dell Streak 7 muss sich in den verschiedensten Bereichen beweisen.

Schnittstellen:

Bei den Schnittstellen wurde leider etwas gespart. So gibt es neben dem Standard-3,5-mm-Klinkeanschluss lediglich einen Docking-Port, über den das Gerät aufgeladen oder mit Daten versorgt wird. Problematisch ist hier die proprietäre Bauweise des Anschlusses - bei Verlust oder Vergessen des Kabels kann man sich also nicht "eben" ein Kabel vom Freund leihen. Zusätzlich stehen noch ein vollwertiger SD-Slot sowie in der UMTS-Variante ein SIM-Schacht zur Verfügung.

Synchronisierung:

Durch Android 3.2 stehen dem Nutzer hier alle Wege offen - ob per USB oder Over-the-Air bleibt einem selbst überlassen. Exchange, Facebook, Twitter, normale E-Mail-Konten - alles ist möglich. Hier bleiben keine Wünsche offen.

Internet & Nachrichtendienste:

HSPA (optional), WLAN und Bluetooth 2.1+EDR sind an Bord, auch SMS/MMS und Emails sind für das Streak 7 natürlich kein Problem - hier findet man alles vor, was in ein aktuelles Tablet gehört. Der Verzicht von Bluetooth 3.0 geht angesichts der geringen Verbreitung und des günstigen Preises in Ordnung.

Akkulaufzeit:

Hier ist das Streak 7 - wie auch andere 7-Zoll-Kandidaten - nicht ganz so stark wie erhofft. Durch die kleine Bauweise muss natürlich auch der Akku geschrumpft werden - und das macht sich bemerkbar. Wird bei einem 10-Zoll-Tablet ein Großteil der Innereien vom Akku eingenommen, ist dies durch den kleinen Formfaktor nicht mehr so einfach möglich. Deshalb liegt die Akkulaufzeit hier bei deaktiviertem UMTS im Surfbetrieb über das WLAN bei rund 5,5 Stunden. Mit UMTS verringert sich die Laufzeit nochmals - Intensivnutzer müssen also fast jeden Tag an die Steckdose.