> > > > Apps: Brockhaus Touch & ImmoWelt auf Windows Phone 7

Apps: Brockhaus Touch & ImmoWelt auf Windows Phone 7

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Immowelt-App

Wie schon anfangs erwähnt, haben wir auch einen Blick auf die Immowelt-Applikation für Windows Phone 7 geworfen. WP7 ist eine Plattform, die ihre Applikationen meist erst nach den Android- und iOS-Versionen bekommt, was schlicht und einfach am Verbreitungsgrad liegt. Nachdem der "Brockhaus Touch" in dieser Sache eine Ausnahme gemacht hat, folgt Immowelt genau diesen Grundsätzen und bringt die WP7-Applikation zuletzt heraus. Doch ist dies in der Theorie nicht unbedingt schlecht: So können auf anderen Plattformen gefundene Fehler vermieden werden. Ob dies so ist, werden wir im Folgenden herausfinden.

Doch zunächst die Features der App:

  • Standorterkennung (zeigt Inserate in der Nähe an)
  • Suchfunktion, Sortierfunktion
  • Merkzettel (nur mit Immowelt-Account nutzbar)
  • Kartenansicht

Videoreview der Immowelt App - HTML5-Version auf YouTube

Fangen wir zunächst mit den positiven Seiten der Applikation an. Die Standorterkennung funktioniert sehr gut und zeigt die Inserate in der Nähe zuverlässig an, auch die Suchen- und Sortieren-Funktion verrichten ihre Dienste tadellos. Der Aufbau der Inserate kann sich sehen lassen: Die erste Seite zeigt die wichtigsten Informationen auf einen Blick, weitere Seiten beinhalten Fotos, Grundrisse oder eine genauere Beschreibung sowie den direkten Kontakt zum Ersteller des Inserats. Auch die Merkzettel-Funktion mit eventuellen Notizen ist hier hilfreich.

Trotz performanter Smartphones und einer guten Internetverbindung reagiert die Applikation sehr träge. Inserate laden langsam und werden scheinbar nicht gecached, außerdem erscheinen manchmal zuvor angesehene Immobilien ohne Benutzereingabe auf dem Bildschirm. Die Kartenansicht sollte praktisch sein, hat bei unserem Test leider - obwohl es Inserate mit Standortangabe gab - 0 Ergebnisse geliefert. Diese Fehler stören die reibungsfreie Bedienung der App massiv. Ist man ungeduldig und klickt mehrmals auf die Zurück-Taste, schließt sich die Applikation und muss bei einem erneuten Start sämtliche Inserate neu laden. Ebenso bleibt der Funktionsumfang hinter den Versionen für Android und iOS zurück: Kein Augmented-Reality und kein Sonnenkompass, lange Ladezeiten und träge Bedienung trüben den anfänglichen Spaß. Insgesamt ist es zwar nutzbar, bedarf aber noch einiger Verbesserungen bis zu einer Empfehlung - immerhin ist die Applikation gratis.

Positive Aspekte der Immowelt App:

  • Gratis-Applikation
  • angepasste Optik (an WP7)

Negative Aspekte der Immowelt App:

  • Funktionsumfang geringer als bei Android / iOS 
  • Funktionen teilweise fehlerhaft
  • geringe Performance

Weiterführende Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Zu diesem Artikel gibt es keinen Forumeintrag

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]