> > > > Test: HTC 7 Mozart - das HiFi-Smartphone (inkl. Video)

Test: HTC 7 Mozart - das HiFi-Smartphone (inkl. Video) - Im Detail (1) - Konnektivität & Akkulaufzeit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Im Detail (1) - Konnektivität & Akkulaufzeit

Im folgenden Abschnitt wollen wir auf die Konnektivität und Akkulaufzeit des Smartphones eingehen. So sind die verschiedenen Schnittstellen zur Außenwelt durch das uns ständig umgebende Internet deutlich erweitert worden. Auch das HTC 7 Mozart muss sich in den verschiedensten Bereichen beweisen.

Schnittstellen:

Die Schnittstellen unterscheiden sich zum Trophy kaum. So finden sich auch ein Standard-microUSB-Anschluss, ein Mikrofon sowie eine 3,5-mm-Klinkebuchse am Telefon selbst. Auch in Sachen Bluetooth und GPS unterscheidet sich das Gerät nicht - hier kann man sich vom günstigeren "Bruder" nicht absetzen. Leider fehlt auch dem Mozart eine microSD-Schnittstelle - bzw. ist sie zwar da, aber ohne Verlust der Garantie nicht zu erreichen.

Synchronisierung:

Dass Windows Phone 7 sehr kontaktfreudig ist, konnten wir im letzten Review schon herausfinden - Facebook, Google, Yahoo, Windows Live, Outlook und co. sind für das Telefon gar kein Problem. Über den Market gibt es natürlich auch Twitteranwendungen bzw. RSS-Reader um sich mit Google Reader Konten zu verknüpfen. Insgesamt findet man hier somit fast alles, was man braucht.

Internet & Nachrichtendienste:

WLAN und HSPA sind im Mozart verbaut - keine Überraschung, denn dies ist die Mindestausstattung für aktuelle Smartphones. Die Einrichtung klappte in unserem Test absolut Problemlos und wurde weder durch Fehlermeldungen noch andere Probleme behindert. Einfach und unkompliziert gestaltet sich auch die Einrichtung aller Konten für die oben genannten Synchronisierungsfunktionen.

Akkulaufzeit:

Leider kann man sich auch beim Thema Akkulaufzeit nicht vom Vorgänger abheben - einen Arbeitstag übersteht das Gerät, muss dann jedoch an die Ladestation. Löblich ist dabei natürlich die Auflademöglichkeit via microUSB - problematisch für Zubehörhersteller aber die Konstruktion des Akkufachs. Der Akku wird nämlich von unten in das Telefon eingeschoben - der Einsatz eines "dickeren" Akkus mit alternativer Rückseite ist somit erst gar nicht möglich und man muss mit dem Tag auskommen.