> > > > Test: TT eSports Shock Spin Headset

Test: TT eSports Shock Spin Headset - Detailbetrachtung Teil 2

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 3: Detailbetrachtung Teil 2

tte_shockspin_09

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Die mitgelieferte Einheit zur Lautstärkeregelung wird in der Audiokette zwischen Kopfhörer und Soundkarte angeschlossen. Das analoge Signal wird aber nicht verstärkt, sondern lediglich leiser. Außerdem fungiert sie als Verlängerung für das mit 90 Zentimetern recht knapp bemessene Kopfhörerkabel, sodass dieses insgesamt 290 Zentimeter lang ist.

tte_shockspin_08

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Im Gegensatz zu herkömmlichen Headsets, deren Bügelmikrofone nur wenige Zentimeter vom Mund entfernt sind, ist das Mikrofon beim Tt eSports Shock Spin als externes Lavalier ausgeführt. Das ansteckbare Mikrofon ist ebenfalls in Weiß gehalten, verfügt über ein mit Gewebestoff geschütztes Kabel und die 3,5-Zoll große Klinke ist vergoldet. Mit einem kleinen am Kabel angebrachten Klettverschluss können die Kabel des Kopfhörers respektive des Mikrofons miteinander verbunden werden und schlackern nicht wild durch die Gegend.

Insgesamt sind Tragekomfort und Verarbeitung vielleicht nicht gerade referenzwürdig, für den Preis von 40 Euro aber verschmerzbar und im Rahmen. Wer hingegen regelmäßig an längeren Gaming-Sessions teilnimmt, kann sich nach besser verarbeiteten und vor allem bequemeren Alternative umsehen.