> > > > Test: Motorola XOOM - der Erstling (inkl. Video)

Test: Motorola XOOM - der Erstling (inkl. Video) - Im Detail (1) - Konnektivität & Akkulaufzeit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 4: Im Detail (1) - Konnektivität & Akkulaufzeit

Im folgenden Abschnitt wollen wir auf die Konnektivität und Akkulaufzeit des Tablets eingehen. So sind die verschiedenen Schnittstellen zur Außenwelt durch das uns ständig umgebende Internet deutlich erweitert worden. Auch das XOOM muss sich in den verschiedensten Bereichen beweisen.

Schnittstellen: 

microHDMI ist dem XOOM nicht vorenthalten - per Adapter lässt sich das Bild des Tablets also direkt auf den Fernseher bringen. Alternativ gibt es Docking-Stations, in die man das Tablet einsetzen und so Sound und Bild an die heimischen Hifi-Geräte weitergeben kann. Weiterhin bietet man einen microUSB-Anschluss um Daten auf das Tablet zu übertragen - Bastlern ist es ebenfalls gelungen per USB-Hostkabel Massenspeicher an das XOOM anzuschließen - von Haus aus ist dies aber nicht vorgesehen. Dank UMTS darf ein SIM-Slot natürlich nicht fehlen, hinter der gleichen Klappe findet sich aber auch noch der Zugang zum microSD-Schacht. Bis zu 32 GB Speicherkapazität könnte man dem Tablet noch spendieren, jedoch ist bekannt, dass der Slot bislang noch nicht funktioniert - mit einem Update soll dieser in Zukunft aber problemlos seine Arbeit verrichten. Zum Glück nicht "micro" ist der 3,5-mm-Klinkeanschluss, der normale Kopfhörer und Headsets aufnehmen kann - wenngleich dieser extrem unpraktisch auf der Oberseite mittig über dem Display positioniert ist.

Synchronisierung:

Android-üblich lässt sich das Tablet problemlos mit einem Google Account synchronisieren. Kontakte, Kalender und E-Mails sind dann synchron auf allen Plattformen vertreten. Andere kabellose Möglichkeiten bieten sich z.B. durch den Einsatz eines Exchange-Accounts an. Per USB an den Computer angeschlossen, meldet sich das Tablet als Massenspeicher, der einfach über den Explorer befüllt werden kann.

Internet & Nachrichtendienste:

Der Internetzugang ist derzeit über WLAN, UMTS oder ein Smartphone mit Tethering-Funktion möglich - man hat also sämtliche Freiheiten. Die UMTS-Verbindung hat in unserem Test auf Anhieb funktioniert - unterwegs surfen ist somit absolut kein Problem mehr. Aber auch per WLAN kamen wir direkt ins Netz. Wie auch bei den Konkurrenzprodukten kann der Android-Browser mit Tabbed-Browsing und Quick-Controls überzeugen. Trotz verbauter SIM-Karte ist Telefonieren bzw. SMS schreiben nicht vorgesehen.

Akkulaufzeit:

Die Akkulaufzeit eines Tablets ist zumeist zwar höher als die eines Smartphones, kann für viele jedoch nicht hoch genug sein. Das ist sicherlich verständlich, doch keines der aktuellen Tablets kommt deutlich über die 10-Stunden-Marke. So gibt auch Motorola für das XOOM eine typische Laufzeit von 10 Stunden an. Die Laufzeit konnten wir durchaus bestätigen. Aber auch das XOOM braucht ein spezielles Ladegerät, das das Tablet auflädt. microUSB bietet hier nicht genug Power - somit heißt es auch hier: vergisst man das Ladegerät, steht man nach 10 Stunden Nutzung definitiv vor einem Problem.