> > > > Test: Edifier Breathe - Luxus-Soundsystem für iPod und iPhone

Test: Edifier Breathe - Luxus-Soundsystem für iPod und iPhone

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Das Edifier Breath im Detail

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Ein gewisser Mut fehlt Edifiers Designern auf jeden Fall schon einmal nicht, denn das Breathe weicht deutlich von der üblichen „quadratisch, praktisch, gut“-Form ab. Man könnte das Aussehen mit gutem Gewissen mit einem Vulkan vergleichen, nur dass ein Media-Player von Apple und eben kein Furcht einflößender Krater an der Spitze thront.

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Zudem fällt natürlich noch etwas ganz anderes auf: Edifier verzichtet auf eine zweite Box und legt das Breathe als „System in a Box“ an. Es handelt sich jedoch nicht um eine Mono-Lösung, wie man nun denken könnte, sondern um einen waschechten Stereo-Aufbau – halbwegs zumindest. Hinter der Stoffabdeckung, die sich leider nicht abnehmen lässt, verstecken sich pro Seite je ein Hoch- und Mitteltöner. Für den Hochtonbereich zeichnet sich eine 19-mm-Kalotte verantwortlich. Für den Mitteltonbereich werden 70-mm-Chassis eingesetzt.

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Damit ist es aber noch nicht getan. Auf der Unterseite des Gehäuses wird weiterhin ein 14,6-cm-Subwoofer verbaut, der für den nötigen Tieftonanteil sorgen soll. Zudem fällt hier auf, dass Edifier auf eine Bassreflex-Bauweise setzt, was den Wirkungsgrad erhöht. Gerade dann, wenn das Breathe aber auf einem nicht allzu massiven Regal genutzt wird, kann es passieren, dass es zu einem Dröhnen kommt. Hierauf sollte bei der Aufstellung also auf jeden Fall geachtet werden.

ASUS_G60J_Uni1280_DX10

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Player wird oben auf dem System eingesteckt. Edifier liefert Schalen für beinahe alle gängigen Apple iPods und iPhones aus, leider fehlt bislang aber der offizielle Adapter für das iPhone 4, was wir bei einem System der Oberklasse recht ärgerlich finden. Alles in allem erweist sich die Aufnahme aber gewohnt flexibel.