> > > > Test: Dell Streak - Tablet im Smartphone-Pelz (mit Android 2.2 Update)

Test: Dell Streak - Tablet im Smartphone-Pelz (mit Android 2.2 Update) - Im Detail - Konnektivität

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Im Detail - Konnektivität

Im folgenden Abschnitt wollen wir auf die Konnektivität des Handys eingehen. So sind die verschiedenen Schnittstellen zur Außenwelt durch das mobile Internet deutlich erweitert worden. Auch das Streak muss sich in den Bereichen "Schnittstellen", "Browsing", "Syncing" und "Messaging" beweisen.

Schnittstellen:

3,5-mm-Klinke gehört mittlerweile zum guten Ton, wenn man ein Multimedia-Handy anbietet. So hat auch Dell diesen verbaut. Leider befindet er sich an der Seite und nicht am Ober- oder Unterteil, sodass man bei dem schon recht großen Mobiltelefon in Platznot geraten könnte, wenn es unterwegs als MP3-Spieler genutzt werden soll. Ein gewinkelter Klinkestecker ist hier von Vorteil. Einen weiteren Anschluss findet man auf der gegenüberliegenden Seite in Form des Dock-Konnektors. Hier hätten wir uns - im Hinblick auf die Konvention der Mobilfunkhersteller - schon einen micro-USB-Anschluss gewünscht, sodass man nicht Massen an Kabeln mitnehmen muss, um das Handy mit einem Ladegerät oder einem PC zu verbinden.

Browsing:

Browsen auf Smartphones ist Geschmackssache - während die einen schon mit kleinen Bildschirmen zufrieden sind, reichen vielen auch die üblichen 3,x-Zoll-Bildschirme nicht. Mit den 4-Zöllern von HTC hat man diesen Anwendern eine Option gegeben - auch Dell versucht dies und verbaut gleich 5 Zoll. Dass man bei dieser Displaygröße eine wunderbare Übersicht hat, dürfte klar sein. Die vergleichsweise geringe Auflösung hingegen trübt den Spaß bei geringen Zoomstufen etwas. Das Browsen geht flüssig von der Hand und lässt sich dank des großen Angebots im "Market" durch alternative Browser den Wünschen anpassen. Auch Flash-Inhalte werden dank des Updates nun problemlos dargestellt.

Syncing:

Die Synchronisation geht dank Android relativ einfach vonstatten - wenn man sich mit einem Google-Account anfreunden kann. Denn damit ist die Übertragung der Kontakte, Telefonnummern und Kalendereinträge ein Kinderspiel. Weiterhin bietet Dell noch eine eigene Software an, die die Synchronisation ohne Account vereinfachen soll. Bluetooth und WLAN können für den kabellosen Datentransfer genutzt werden, UMTS / HSPA steht aber bei entsprechendem Tarif ebenso zur Verfügung. Praktisch: Wer eine Docking-Station sein Eigen nennt, kann diese dauerhaft an einen PC anschließen um so per USB Daten auf den und von dem PC zu übertragen. Dies geht sogar ohne ein Kabel mit Docking-Anschluss, da man die Station per Mini-USB-to-USB-Kabel verbinden kann.

Messaging:

Hier gibt es keine großen Neuerungen. Widgets für Facebook und Twitter sind ebenso vorhanden, wie die Möglichkeit E-Mails, SMS und MMS zu schreiben. Durch das große Display sind vor allem im Telefonbuch viele Informationen auf einen Blick vertreten. Auch die Telefon-App ist durchdacht und zeigt gleichzeitig vergangene bzw. verpasste Telefonate sowie einen Ziffernblock zum Wählen an. Insgesamt sind die Messaging-Funktionen gelungen, doch sollte man hier keine spektakulären Neuerungen erwarten.

Auf der nächsten Seite wollen wir uns auf das "neue Standbein" der Mobiltelefone konzentrieren. Apps und Multimedia folgen nun.