> > > > Test: Samsung Wave S8500 - Mit Bada zum Sieg?

Test: Samsung Wave S8500 - Mit Bada zum Sieg?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 5: Im Detail - Konnektivität

Im folgenden Abschnitt wollen wir auf die Konnektivität des Handys eingehen. So sind die verschiedenen Schnittstellen zur Außenwelt durch das mobile Internet deutlich erweitert worden. Auch das Wave S8500 muss sich in den Bereichen "Schnittstellen", "Browsing", "Syncing" und "Messaging" beweisen.

Schnittstellen:

Wie schon anfangs erwähnt, setzt Samsung hier auf einen 3,5-mm-Klinke-Anschluss, einen micro-USB-Connector, Bluetooth in der aktuellen Version 3.0, WLAN, HSPA, micro-SD-Karten sowie einen TV-Out, der über die Klinke-Buchse realisiert wird und damit lediglich PAL-Auflösung ausgeben kann. Dafür werden alle Signale übertragen, d.h. auch Spiele und Menüs sind auf einem angeschlossenen Fernseher zu sehen.

Browsing:

Mobiles Internet wird immer wichtiger und mit aktuellen Smartphones dank Multitouch und hochauflösenden Displays immer entspannter. Auch das Samsung Wave kann in dieser Kategorie glänzen. Der mitgelieferte Browser läuft in der Standardeinstellung im Vollbildmodus und versteckt seine Eingabeleisten so bei der Betrachtung einer Internetseite. Flash-Lite ist ebenfalls auf das Handy portiert worden, wobei die Leistung natürlich bedenklich nachlässt, wenn dieses Feature aktiv ist. Trotzdem kann man mit dem Handy die ganze Welt des Internets erkunden - und das dank der guten On-Screen-Tastatur sowie dem flotten Browser sogar recht schnell.

Syncing:

Synchronisation ist immer ein Problem bei aktuellen Handys. Über eine Kabelverbindung lassen sich die meisten Handys mithilfe einer Software mit den gängigen Programmen wie Outlook und co. synchronisieren. So auch bei Samsung mit der Kies-Software. Dass die aber noch deutlich mehr kann, als lediglich eine Outlook-Kontakt-Synchronisation anzubieten, zeigen wir später in diesem Test.

Natürlich unterstützt das System auch die Exchange-Synchronisation. Mehr findet sich in diesem Bereich jedoch nicht. Etwas dürftig, da wohl die wenigsten Privatnutzer einen Exchange-Server hosten oder mieten, um ihre Kontakte kabellos zu übertragen. Die Abhilfe den Umweg über Googlemail zu nehmen, führt beim Wave vereinzelt immer wieder zu Problemen und ist so nur für Bastler interessant.

Messaging:

SMS, MMS, E-Mails - alles kein Problem für das Wave. Große Email-Postfächer lassen sich gut nutzen - nicht zuletzt durch die schnelle Navigation über die obere Leiste im Email-Programm. Zusammengefasst werden die letzten Aktionen in der Protokoll-App, bearbeiten und nutzen kann man die Dienste in der SocialHub-App, die alle Dienste zusammenfasst und übersichtlich darstellt.

Auf der nächsten Seite wollen wir uns auf das "neue Standbein" der Mobiltelefone konzentrieren. Apps und Multimedia folgen nun.