> > > > Test: Samsung Wave S8500 - Mit Bada zum Sieg?

Test: Samsung Wave S8500 - Mit Bada zum Sieg?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 14: Software - Bada OS (2)

Aber auch Kleinigkeiten zeugen die Raffinesse des Herstellers. So sind viele Auswahlmöglichkeiten (z.B. Ordner im E-Mail-Postfach) nicht in einem Untermenü versteckt sondern finden sich am oberen Rand und können mit dem Finger "durchgeblättert" werden. Eine praktische und schnell geschätzte Idee, an die man sich nicht erst gewöhnen muss. Apps lassen sich natürlich im Menü auch anordnen, wie man es vom iPhone gewohnt ist. Der Musikplayer hat im Querformat ebenfalls "Coverflow", nur mit den entsprechend bedruckten CDs. Das ganze System fühlt sich sehr flüssig an und ist in sich stimmig. Leider sind nicht alle Ideen zu Ende gedacht - aber es ist ja auch immer noch Version 1.0.

Problematisch wird es bei dem Anschluss als Massenmedium am PC. Dafür muss das Handy im Standby sein und sämtliche Applikationen beendet werden. Kein Problem, wird sich der eine oder andere denken und im Multitasking-Fenster alle Apps beenden. Unpraktischerweise weichen dann auch sämtliche Widgets von den Homescreens. Zwar kann man dies verhindern, indem man alle Apps bis auf die Widgets einzeln schließt, eine intelligentere Lösung wäre uns hier aber lieber gewesen. Bei der Eingabe von Text hilft eine unterstützende Funktion, die beim Eintippen des Wortes schon versucht, das vom Nutzer gewünschte Wort zu erraten - tippt man weiter, wird der Vorschlag aber einfach ignoriert.

Praktisch und schnell ist dies definitiv, warum aber keine Satzzeichen in der ersten Ebene der Tastatur zu erreichen sind und man diese nur über das lange Drücken der Leertaste erhält, ist fraglich. Dies gilt sowohl für das Hoch- als auch Querformat. Interessant ist dabei aber auch der Fakt, dass ein langes Drücken eines Umlauts keine weiteren Möglichkeiten aufdeckt. Dafür muss man ihn erst tippen und dann aus der Vorschlagsliste den entsprechenden Buchstaben auswählen. Hier hat man wieder etwas umständlich gedacht. Auch die nicht systemweit funktionierende Lautstärkewippe kann zwischenzeitlich etwas nervend wirken.

Insgesamt finden wir das System nicht schlecht, es wirkt wie eine Symbiose aus iOS und Android - was durchaus nichts Schlechtes sein muss. Eigene Ideen sind vorhanden, aber nicht immer optimal umgesetzt. Ebenso ist das gesamte System recht bunt. Während Menüs schwarz und grau sind, ist die Notifikationsleiste hellblau und dunkelblau, die Symbole in der oberen Leiste haben auch alle unterschiedliche Farben. Teilweise wirkt es, als wolle man damit das schicke Display das Handys bewerben. Eine einheitlichere Farbgebung würde dem ganzen System sicher nicht schaden.