> > > > Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks?

Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks? - Klangeindruck + Fazit

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 2: Klangeindruck + Fazit

 

 

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das uBoom fällt recht breit aus. Das hat aber den Vorteil,  dass auch Notebooks im 17-Zoll-Format wie das hier zusehende ASUS N71 problemlos untergebracht werden können. Hierbei zeigt sich der Vorteil der seitlich abstrahlenden Hochtöner, die auch an einem 18-Zöller vorbeistrahlen würden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das Anschlusspanel des uBoom zeigt sich übersichtlich. Neben dem USB-Anschluss gibt es je einen Line-In und Line-Out. Zudem benötigt das uBoom ein externes Netzteil. Das kann sich positiv auf den Klang auswirken, denn so kann Störstrahlung des Netzteils nicht die verbaute Elektronik beeinflussen.

Klangcheck:

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Das uBoom stellt ab der ersten Minuten klar, für welchen Zweck es konzipiert wurde: maximalen Spaß verbreiten. So wartet das Set mit einer sehr launigen Abstimmung auf, was sich in erster Linie in einem stets präsenten Bassbereich bemerkbar macht. Stimmen klingen natürlich, sind aber weniger präzise, als bei den meisten Standalone-Lösungen. Gleiches gilt auch für den Bühnenaufbau. Das uBoom schafft es, eine breite Bühne aufzubauen, es gelingt der All-in-One-Lösung jedoch nicht, Bewegungen auf der Bühne sonderlich präzise darzustellen.

Der Bassbereich vermittelt eine ganze Menge „good Vibes“, trägt genau genommen aber deutlich zu dick auf. So bietet der Woofer keinen wirklichen Tiefgang und verliert schon bei leicht angehobenen Pegeln merklich an Präzision. Wer Musik jedoch lediglich in Zimmerlautstärke genießen möchte, wird kaum Abstriche in Kauf nehmen müssen.

Fazit

ASUS zielt mit seinem uBoom auf Anwender ab, die mit einem möglichst geringen Aufwand ein Maximum an Klangperformance erreichen möchten. Dieses Ziel gelingt dem uBoom zu einem großen Teil. Es sieht schick aus und ist hervorragend verarbeitet, sodass es auf dem heimischen Schreibtisch ohne jeden Zweifel in die Kategorie „Eye-Catcher“ fällt. Zudem kann es sehr leicht in Betrieb genommen werden – eine USB-Buchse und ein Stromkabel und schon kann es losgehen.

Dass es sich beim uBoom um ein Lifestyle-Produkt par excellence handelt, das steht fest. Wie so oft, bleibt aber auch beim uBoom das klangliche Vermögen hinter dem optischen Schein zurück – zumindest dann, wenn man auf der Suche nach einer neutralen Abstimmung ist. Wer in der ersten Linie auf der Suche nach Spaß ist, der wird beim uBoom fündig, denn dann stört es wenig, dass der Hochtonbereich ab und an etwas schneidend ist und es dem Tieftonbereich entscheidend an Präzision fehlt.
Genau genommen soll ein Boxenset aber in erster Linie Spaß vermitteln, sodass ASUS‘ uBoom sicherlich viele Fans finden wird. Wer auf der Suche nach etwas mehr HiFi ist, der sollte sich dennoch lieber einmal im Sortiment der etablierten Anbieter umschauen.
Positive Aspekte des ASUS uBoom:

  • Unkomplizierte Inbetriebnahme
  • Fun-Abstimmung
  • Hervorragende Verarbeitung
  • Bietet auch großen Notebooks einen sicheren Halt

Negative Aspekte des ASUS uBoom:

  • Tonale Schwächen

Weitere Links:

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Ohne Kabel: Bose QuietComfort 35 und B&O Beoplay H5 im Praxistest

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/BLUETOOTH-KOPFHOERER/QUIETCOMFORT_35_LOGO

Ist der 3,5-mm-Klinke-Anschluss überhaupt wegzudenken? Mit dieser Fragen werden sich ab dem Sommer sicherlich so einige Menschen beschäftigen müssen, denn offenbar plant Apple das Weglassen des Kopfhörer-Anschlusses. Doch eigentlich sollte es bei der drahtlosen Übertragung von Musik doch um... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]

Test: Eve Thermo ergänzt HomeKit-Setup von Elgato

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/ELGATO-EVE/ELGATO-EVE-THERMO-LOGO

Vor einigen Wochen haben wir uns einige der ersten HomeKit-Sensoren der Eve-Serie von Elgato angeschaut. Dabei warfen wir einen Blick auf Eve Room, Eve Door & Windows, Eve Energy und Eve Weather. Zur CES kündigte Elgato eine Ausweitung der Produktlinie an und präsentierte unter anderem den... [mehr]