> > > > Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks?

Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks?

DruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks?

asus_uboom_teaserGuter Sound am Notebook, das ist so eine Sache. Auch wenn Anbieter immer häufiger damit werben, ihre nicht mehr ganz mobilen Boliden mit Satelliten-Subwoofer-Systemen auszustatten, Abstriche müssen dennoch in Kauf genommen werden. Diesem Problem möchte sich ASUS mit seinem Soundsystem uBoom annehmen. Der Name verrät es bereits – ASUS legt dabei insbesondere Wert auf den Bass. Aber stellt ein solches Konzept eine wirkliche Alternative zu normalen Sound-Lösungen dar?

Anwender, die in den Genuss externer Soundlösungen am Notebook kommen möchten, haben zwei Möglichkeiten. Entweder sie greifen auf die im Notebook integrierte Soundkarte zurück, die in der Regel genügend Klangreserven für durchschnittliche Boxensysteme besitzt, oder es muss ein System angeschafft werden, das über eine integrierte USB-Soundkarte verfügt, wie wir es vor Kurzem beim Teufel Concept B gesehen haben, dem wir in Hardwareluxx [printed] 02/2010 genauer auf den Zahn fühlen. Letzteren Weg geht auch ASUS und integriert in sein uBoom-Set eine solche USB-Variante. Entsprechend muss das Boxensystem einfach via USB mit dem Notebook verbunden werden, schon kann es losgehen mit dem Soundgewitter. Für sein nobles Notebook-Set verlangt ASUS 100 Euro. Das mag einerseits ein angemessener Preis sein, wenn ein echter klanglicher Aufstieg gewünscht wird, stellt auf der anderen Seite aber gleichzeitig ein Problem dar. Für 100 Euro gibt es bereits „normale“ Boxensets der etablierten Konkurrenten, die alles andere als schlecht klingen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

ASUS rechtfertigt den aufgerufenen Preis nicht nur mit der Soundqualität, sondern auch mit der Materialwahl. Das uBoom besitzt ein massives Aluminium-Gehäuse, welches nicht nur schick aussieht, sondern auch ein stattliches Kampfgewicht von 3 kg auf die Waagschale bringt. Das hat den Vorteil, dass auch wirklich nur die Teile schwingen sollen, die Töne von sich geben, also die Membranen. Auf der anderen Seite ist das uBoom auf diese Weise natürlich alles andere als transportabel. Ein Vorteil gegenüber einen normalen Boxenset besteht hier also nicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Hochtöner setzt ASUS auf 2-Zoll-Treiber, die seitlich positioniert sind und nach außen abstrahlen. Das soll den Vorteil bieten, dass der Hörer in eine Klangwolke eingehüllt wird. Genau genommen sind für ein solches Unterfangen jedoch Wände in unmittelbarer Nähe vonnöten, sodass die Schallwellen reflektiert werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Tieftöner des uBoom fällt mit einem Durchmesser von 2,5 Zoll kaum größer als die Hochtöner aus. Es ist also davon auszugehen, dass der Frequenzkeller in einem gewissen Rahmen ausgeblendet werden wird. Als Bauform hat sich ASUS für eine Bandpasskonstruktion entschieden, was in der Regel für einen tiefen Bassbereich sorgt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Notebooks werden beim uBoom auf eine kleine Erhöhung gestellt, sodass das Gerät leicht schräg steht. Dank einer gummierten Oberfläche steht das Notebook sicher und rutscht auch nicht hinunter – es reichen nur wenige Millimeter, um einen sicheren Halt zu gewährleisten.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

AVM FRITZ!Fon C5 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/AVM_C5_TEASER_KLEIN

Im Spätsommer 2015 zeigte AVM mit dem FRITZ!Fon C5 die Erweiterung der Festnetz-Familie, die bis dahin aus drei Modellen bestand. Nach längerem Test zeigt sich nun, dass bahnbrechende Veränderungen fehlen. Eine Enttäuschung ist das neue Telefon deshalb aber nicht, denn entscheidend sind die... [mehr]

Gelid ZenTree im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/GELID_ZENTREE_TEASER_KLEIN

Wer mehr als nur Smartphone und Tablet per USB-Kabel aufladen muss, wird das Kabelwirrwarr kennen. Denn natürlich müssen meistens zwei oder mehr Geräte gleichzeitig geladen werden, was nicht selten in einer ganzen Ladegeräte-Batterie endet. Mit dem ZenTree will Gelid sich genau dieses Problems... [mehr]

HTC Vive in der Praxis: Aufbau und Funktionsweise

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2016/HTC-VIVE/HTC-VIVE-LOGO2

2016 soll das Jahr der virtuellen Realität werden. Kaum ein Thema hat in den vergangenen Monaten für einen solchen Hype sorgen können. Dabei haben sich die Hersteller wirklich auf das Jahr 2016 konzentriert, denn angefangen bei der Consumer Electronics Show Anfang Januar, über den Mobile World... [mehr]

Logi ZeroTouch im Test - Wird wirklich aus jedem Auto ein Connected Car?

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LOGI_ZEROTOUCH_TEASER_KLEIN

Das Smartphone ist eine der größten Gefahrenquellen im Auto. Schon das kurze Lesen einer neuen Nachricht reicht aus, um schwere Unfälle mit dramatischen Folgen zu verursachen. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Mittel und Wege, um die Ablenkung zu minimieren. Alles zu aufwendig, dachte sich... [mehr]

Microsoft Band 2 mit neuer Optik und mehr Funktionen

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/NEWS/AKASPAR/MS_BAND_2_TEASER_2

Mit dem ersten Microsoft Band konnte der Konzern aus Redmond im letzten Jahr einen Überraschungserfolg erzielen. Über einen langen Zeitraum war es in den USA nicht möglich, den Fitness-Tracker zu bekommen. Nach Deutschland hat es die erste Band-Version nie geschafft. Um es vorweg zu nehmen: Ob... [mehr]

Smartwatch: Vom Hoffnungsträger zum Problemfall

Logo von IMAGES/STORIES/NEWSBILDER/APPLE-WATCH-ARMBAENDER-GUIDELINES-RS

Wann genau die Geburtsstunde der Smartwatch geschlagen hat, lässt sich schwer bestimmen. Einigt man sich auf das Datum, seitdem sie in der breiteren Öffentlichkeit eine wahrnehmbare Rolle spielt, hat sie gerade den sechsten Geburtstag erlebt. Denn so alt wurde vor wenigen Tagen die Sony Ericsson... [mehr]