> > > > Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks?

Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks?

PDFDruckenE-Mail
Erstellt am: von

Seite 1: Kurztest: ASUS uBoom - ein Soundgewitter für Notebooks?

asus_uboom_teaserGuter Sound am Notebook, das ist so eine Sache. Auch wenn Anbieter immer häufiger damit werben, ihre nicht mehr ganz mobilen Boliden mit Satelliten-Subwoofer-Systemen auszustatten, Abstriche müssen dennoch in Kauf genommen werden. Diesem Problem möchte sich ASUS mit seinem Soundsystem uBoom annehmen. Der Name verrät es bereits – ASUS legt dabei insbesondere Wert auf den Bass. Aber stellt ein solches Konzept eine wirkliche Alternative zu normalen Sound-Lösungen dar?

Anwender, die in den Genuss externer Soundlösungen am Notebook kommen möchten, haben zwei Möglichkeiten. Entweder sie greifen auf die im Notebook integrierte Soundkarte zurück, die in der Regel genügend Klangreserven für durchschnittliche Boxensysteme besitzt, oder es muss ein System angeschafft werden, das über eine integrierte USB-Soundkarte verfügt, wie wir es vor Kurzem beim Teufel Concept B gesehen haben, dem wir in Hardwareluxx [printed] 02/2010 genauer auf den Zahn fühlen. Letzteren Weg geht auch ASUS und integriert in sein uBoom-Set eine solche USB-Variante. Entsprechend muss das Boxensystem einfach via USB mit dem Notebook verbunden werden, schon kann es losgehen mit dem Soundgewitter. Für sein nobles Notebook-Set verlangt ASUS 100 Euro. Das mag einerseits ein angemessener Preis sein, wenn ein echter klanglicher Aufstieg gewünscht wird, stellt auf der anderen Seite aber gleichzeitig ein Problem dar. Für 100 Euro gibt es bereits „normale“ Boxensets der etablierten Konkurrenten, die alles andere als schlecht klingen.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

ASUS rechtfertigt den aufgerufenen Preis nicht nur mit der Soundqualität, sondern auch mit der Materialwahl. Das uBoom besitzt ein massives Aluminium-Gehäuse, welches nicht nur schick aussieht, sondern auch ein stattliches Kampfgewicht von 3 kg auf die Waagschale bringt. Das hat den Vorteil, dass auch wirklich nur die Teile schwingen sollen, die Töne von sich geben, also die Membranen. Auf der anderen Seite ist das uBoom auf diese Weise natürlich alles andere als transportabel. Ein Vorteil gegenüber einen normalen Boxenset besteht hier also nicht.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Als Hochtöner setzt ASUS auf 2-Zoll-Treiber, die seitlich positioniert sind und nach außen abstrahlen. Das soll den Vorteil bieten, dass der Hörer in eine Klangwolke eingehüllt wird. Genau genommen sind für ein solches Unterfangen jedoch Wände in unmittelbarer Nähe vonnöten, sodass die Schallwellen reflektiert werden.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Der Tieftöner des uBoom fällt mit einem Durchmesser von 2,5 Zoll kaum größer als die Hochtöner aus. Es ist also davon auszugehen, dass der Frequenzkeller in einem gewissen Rahmen ausgeblendet werden wird. Als Bauform hat sich ASUS für eine Bandpasskonstruktion entschieden, was in der Regel für einen tiefen Bassbereich sorgt.

Durch Klick auf das Bild gelangt man zu einer vergrößerten Ansicht

Notebooks werden beim uBoom auf eine kleine Erhöhung gestellt, sodass das Gerät leicht schräg steht. Dank einer gummierten Oberfläche steht das Notebook sicher und rutscht auch nicht hinunter – es reichen nur wenige Millimeter, um einen sicheren Halt zu gewährleisten.

 

 

Social Links

Seitenübersicht

Ihre Bewertung

Ø Bewertungen: 0

Tags

es liegen noch keine Tags vor.

Kommentare (0)

Um Kommentare schreiben zu können, musst Du eingeloggt sein!

Das könnte Sie auch interessieren:

Intelligenter Akku Elgato Smart Power im Test (Update)

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/ELGATO-SMART-POWER/ELGATO-SMART-POWER-LOGO

Moderne Smartphones sollen uns freier in unserem Alltag machen - alles ist überall möglich. Dies gilt zumindest so lange, wie der Akku reicht. Immer größere Displays und immer dünnere Gehäuse der Smartphones sorgen für einen gewissen Stillstand bei der Akkulaufzeit, die sich in den... [mehr]

LG G Watch R im Kurztest

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/LGWATCH_R_KLEIN

Nach der nicht überzeugenden G Watch legt LG mit seiner zweiten Android-Wear-Uhr nach und rückt Display und Design in den Vordergrund. Doch ein Alleinstellungsmerkmal hat man damit nicht, denn auch Motorola setzt mit seiner Moto 360 auf Parallelen zu klassischen Armbanduhren. Doch dass das nicht... [mehr]

Dji Phantom 2 Vision+ im Test

Logo von IMAGES/STORIES/GALLERIES/REVIEWS/2014/DJI-PHANTOM-VISION/DJI-PHANTOM2-VISIONPLUS-LOGO

Früher waren sie echten Profis vorbehalten und kamen allenfalls bei größeren Filmprojekten zum Einsatz. Doch das Aufkommen immer kleinerer Kameras sowie einer intelligenten Steuerung macht das Fliegen sogenannter Drohnen nun auch für jeden möglich. Dabei bietet der Markt inzwischen eine... [mehr]

Motorola Moto 360 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/MOTOROLA-MOTO-360-04-950X633

Obwohl bereits im März vorgestellt, ist die Moto 360 erst seit kurzer Zeit im Handel erhältlich. Die Wartezeit dürften Wearable-Fans aber gerne in Kauf genommen haben, denn mit Motorolas Smartwatch kann Android Wear erstmals auch auf einem Endgerät genutzt werden, das weniger nach... [mehr]

USB-Stecker Typ C vereinfacht, beschleunigt und verkleinert USB-Verkabelungen

Logo von IMAGES/STORIES/LOGOS-2013/USB_3_1

Das USB Implementors Forum (USB-IF) hat die Spezifikationen für einen neuen Typ-C-Anschluss von USB standardisiert, der in Zukunft in fast allen Geräten zum Einsatz kommen könnte. Der Standard beschreibt den Stecker, die dazugehörige Buchse und das Kabel. Der neue Typ-C-Anschluss zeichnet sich... [mehr]

Huawei TalkBand B1 im Test

Logo von IMAGES/STORIES/REVIEW_TEASER/HUAWEI-TALKBAND-B1-15-950X633

Die Grenzen zwischen Smartwatch und Fitnesstracker verwischen immer mehr. Denn nach und nach bieten Geräte der einen Kategorie auch immer mehr Funktionen der anderen, die Unterschiede beschränken sich meist auf Größe und Optik. Um aus der Masse herauszustechen, bedarf es deshalb besonderer... [mehr]