Ergebnis 1 bis 19 von 19

Thema: Cowon S9

  1. #1
    Vizeadmiral Avatar von Sanftleben
    Registriert seit
    07.11.2005
    Ort
    Freecastle / Swimming Württem-Mountain
    Beiträge
    6.256


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Nitro Revolt
      • CPU:
      • Lieber SPD
      • Systemname:
      • Karl-Heinz
      • Kühlung:
      • Blasebalg
      • Gehäuse:
      • black box
      • Grafik:
      • -8 Dioptrin, kurzsichtig
      • Storage:
      • 2mb (weg)flash-speicher
      • Betriebssystem:
      • Peilnix 0.7.2 beta

    Lightbulb Cowon S9

    --- zur besseren Lesbarkeit bitte den hellen Hardwareluxx-Style verwenden ---

    Cowon S9






    Der Cowon S9, den ich hier für Euch teste, ist zu einem gewissen Teil ein Eingeständnis bzw. eine direkte Reaktion auf die Cowon-Community. Als Mitte 2007 der iAudio 7 auf den Markt kam, gab es nämlich sowohl Freud, als auch Leid. Freude am Klang, der cowon-typisch in der Oberliga spielte und mit den bekannten Features BBE und Mach3Bass erneut bewies, dass Klangverbesserungsoptionen den Klang tatsächlich verbessern können (was bei vielen MP3-Playern bis heute nicht der Fall ist). Leid aber in Anbetracht des immer noch kleinen Displays und der gewöhnungsbedürftigen Bedien-Mischung aus Touchpad und Wippe. Bei dem Versuch, ein innovatives Bedienkonzept zu erschaffen, war nämlich bereits beim was diese Angelegenheit betrifft identischen Vorgänger iAudio 6 Kritik laut geworden. Zu fummelig, nicht intuitiv genug - diese Kommentare waren auf vielen Review-Seiten zu lesen. Trotzdem verkaufte sich der iAudio7 gut, weil er immer noch Eines besser tat, als die Konkurrenz: Musik detailgetreu wiedergeben.
    Doch jetzt erst recht begann man wohl bei Cowon, über bessere Bedienkonzepte nachzudenken. Denn auch der D2, ein Evergreen unter den MP3-Playern, war mit seinem 2,5"-Display und der klobigen äußeren Form nicht mehr zeitgemäß. Und so kam pünktlich zum Jahreswechsel 08/09 der S9 in die Läden mit dem Ziel, keine iPod-Kopie zu sein und somit auf sämtliche Internet-Funktionen zu verzichten, sondern die Stärken von bisherigen Cowon-Playern einfach mit einer fortschrittlichen Steuerung - sprich Touchscreen - zu paaren. Ob das gelungen ist, könnt Ihr nach diesem ziemlich zähen Vorlauf (sorry! ) nun hier lesen...







    Ausgepackt


    Der S9 versteckt sich in einer schicken länglichen Box und wird begleitet von den üblichen Beipackkopfhörern und einem USB-Kabel. Hierbei wird leider nicht auf den üblichen Standard Mini-USB gesetzt, sondern ein eigener Anschlusstyp verwendet. Zu Cowons Verteidigung sollte man erwähnen, dass der 20pin-Adapter sehr wohl usus ist - allerdings in Korea. Der Nachkauf kostet aktuell (09.11.2009) lediglich 10€ - ärgerlich ist diese Eigenbrötlerei trotzdem.
    Der S9 selbst hat den Zweitnamen "Curve" und fällt auch sofort durch seine leicht geschwungene Rückseite auf. Er liegt dadurch trotz Plastikverkleidung sehr angenehm in der Hand - sowieso ist die Größe des Curve mit 106x75mm ein ausgesprochen gelungener Kompromiss aus Handlichkeit und Displaygröße. Dieses misst nämlich diagonal 3,3" (=8,3cm) und nimmt damit gut 75% der Front ein. Vielleicht spart man sich die Ausdehnung des Displays auf 100% der Front für die nächste Generation auf, ein bisschen merkwürdig wirkt es angesichts des heute technisch Machbaren allerdings schon. Nichtsdestotrotz ist das Widescreen-Display ausreichend groß für Videofilme und dank der AMOLED-Technologie auch ein echter Augenschmaus - mehr dazu später.
    Der Trend zum Touchscreen ist nachvollziehbar und wohl auch nicht aufzuhalten. Trotzdem ist man immer wieder erfreut, seperate Bedienelemente für Grundfunktionen anzutreffen, die es einem erleichtern, schnell, unkompliziert und ohne Aktivierung des Displays z.B. die Lautstärke zu ändern oder ein Lied zu überspringen. Hier hat Cowon alles richtig gemacht und dem S9 sowohl eine Lautstärkewippe als auch eine vor/zurück-Wippe spendiert. Diese befinden sich auf der Oberkante des Players, funktionieren tadellos und sind so verarbeitet, dass eine versehentliche Betätigung unwahrscheinlich ist. Allerdings übernehmen sie die beschriebenen Funktionen nur im Abspiel- und Hauptmenü. Im Verzeichnismenü blättert man mit ihnen jedoch vor- und zurück (und hat somit keine Kontrolle über die Lautstärke mehr), was eigentlich nicht nötig gewesen wäre. Zwischen ihnen liegt noch ein winziger Play/Pause-Knopf.




    Insgesamt sind die Wippen aber mehr als hilfreich und werden besonders durch die Tatsache interessant, dass der Kopfhörer-Anschluss an der Unterkante des S9 sitzt, wo die (möglicherweise gewinkelte) Klinke vom Kopfhörerkabel somit nicht mit den Wippen ins Gehege kommen kann. An dieser Stelle sei noch erwähnt, dass die Regelung der Lautstärke gerade im unteren Bereich zu grob gerastert ist. Freunden nächtlicher Schlafliedberieselungsaktionen sei es also empfohlen, doch lieber die Beipackkopfhörer zu nehmen, als die bei Lautstärke 1 für empfindliche Ohren etwas zu lauten In-Ears.
    Links und rechts vom Kopfhörereingang befindet sich der USB-Anschluss respektive Power-Hold-Schalter, der einwandfrei seinen Dienst verrichtet. Auf der Hinterseite des Curve liegen Reset- und Mikrofon-Loch sowie 4 kleine Schrauben, die gelöst das Innenleben des S9 freigeben.
    Insgesam ist das Äußere des S9 somit nicht nur sehr schick, sondern auch funktionell und braucht, was die Schlichtheit der Bedienung angeht, den Vergleich mit dem diesbezüglichen Klassenprimus iPod Touch nicht zu scheuen. Im Gegenteil - die seperaten Wippen sind ein vernünftiger "Rettungsanker" im Touchscreen-Meer (bitte entschuldigt das Metaphorengestammel) und dem reinen Touchscreen-Player vorzuziehen.




    Angemacht

    Kurzes Bedien-Video: http://www.youtube.com/watch?v=VY3IxcB4NR0

    Bei Multimediaplayern, die mit Funktionen wie Bluetooth und Flash-Unterstützung werben, macht man sich heutzutage auf Anschaltzeiten in der Größenordnung Mobiltelefon gefasst. Nicht so der S9: nach nicht einmal 5 Sekunden leuchtet das AMOLED-Display...und wie es leuchtet. Sowohl die Farbbrillianz als auch die reine Leuchtkraft des Bildschirms ist beeindruckend, zumal die AMOLED-Technologie besonders stromsparend sein soll.
    Das Hauptmenü des S9 ist übersichtlich aufgebaut, wobei wie auch beim Rest der Menüführungen eine kurze Eingewöhnungszeit hinsichtlich der Symbole und den hinter ihnen versteckten Aktionen nötig ist. Die winzigen Unterschriften, die den teilweise leicht kryptisch anmutenden Symbolen hinzugefügt wurden, sind darüber hinaus viel zu klein. Gut gelöst: die Symbole können per Option von farbig auf silber wechseln, damit sie auch bei mehrfarbigen Hintergründen gut sichtbar sind.
    Hat man sich erst einmal vom Hauptmenü weiter vorgetastet, wird alles wieder verschriftlicht und die Orientierung geht einfacher vonstatten.
    Der kapazitive Touchscreen reagiert angenehm und relativ genau auf Eingaben. Falls man trotzdem zu Wurstfingern neigen sollte, gibt es, wann immer in Menüs Listen auftauchen, eine direkt wählbare stufenlose Zoomfunktion. Dieses Extra ist vollkommen gelungen und wertet die Bedienbarkeit noch einmal deutlich auf. Das Scrollen durch lange Listen ist dank einer Beschleunigungsfunktion (auch hier fehlt das Fachwort – bitte um Hilfe!) übrigens einwandfrei gelöst.
    Die Menüs sind größtenteils selbsterklärend, eine leichte Eingewöhnungszeit wird trotzdem notwendig sein. Dann aber geht die Bedienung leicht und auch logisch von der Hand. Das Musiksymbol führt immer direkt in den Abspielmodus - ins Verzeichnis geht es mit einem zusätzlichen Klick auf ein Listensymbol.
    Der Abspielmodus selbst ist recht schlicht gehalten. Die wichtigsten Optionen (vor/zurück, Equalizer, Shuffle, Favoriten, ...) sind am unteren Rand angesiedelt. An der rechten Seite lässt sich eine Quicklist aufrollen, die zwar hübsch mit den Albencovern des vorigen und nächsten Liedes wirbt, aber im Endeffekt nicht wirklich nützlich ist. Das Scrollen im Lied geht übrigens recht genau. Mit einem mitgelieferten Programm können Songtexte für Musikstücke übertragen werden, die dann im Abspielmodus deutlich und genau angezeigt werden. Lt. diversen Userberichten soll die Synchronisierung von Text und Musik aber sehr mühsam sein, was aber auch nachvollziehbar ist.
    Kippt man den Player um 90° (mir fällt das Fachwort für diese Technologie leider gerade nicht ein), sieht man sie dann doch: die glücklicherweise einzige Stelle, an der Cowon versucht, ein bisschen iPod-Feeling aufkommen zu lassen. Das im Querformat aktivierte "Coverflow" ist allerdings statisch und damit zu unübersichtlich, zusätzlich lassen sich Songs komischerweise nur schwer auswählen. Die Reaktionszeit beim Wechseln von Hochkant- auf Querformat ist übrigens, da sich der S9 sonst in Sachen Geschwindigkeit keine Aussetzer leistet, mit 2 Sekunden ungewöhnlich lang. Hier patzt Cowon also, sammelt aber direkt weiter Pluspunkte, wenn es zum Videomodus geht.




    Angeschaut


    Denn hier besticht der S9 nicht nur mit seinem strahlend hellen Display, sondern auch mit der Bedienung, die einwandfrei gelöst ist und sich per Klick auf die Bildschirmmitte ein- bzw. ausblendet. Dank der AMOLED-Technologie können übrigens auch Freunde das Video mitschauen, da der Bildbetrachtungswinkel die vollen 90° umfasst, ohne dabei an Kontrast zu gewinnen. Dank der umfangreichen Formatunterstützung entfällt das Konvertieren meist. Während das Beispielvideo und 5 andere von mir getesteten Videos flüssig liefen, stockte der Curve bei 2 von DVDs komprimierten Filmen regelmäßig, obwohl die Codecs (1x xVid, 1x H.264) nicht gerade unüblich sind. Die mitgelieferte Konvertierungssoftware verrichtet ihren Dienst derweil ordentlich, wenn auch etwas langsam. Mehr zur Übertragung folgt später. Videos auf dem Cowon S9 sind also insgesamt durchaus überzeugend, wenn auch die zwei ruckelnden Dateien ein bisschen Kopfschütteln ernten.






    Rumgespielt


    Die restlichen Funktionen seien hier nur kurz erwähnt: Mikrofon und Radio sind, wie von MP3-Playern gewohnt, ordentlich, aber kein Highlight. Die bereits aufgespielten Organizer-Programme und Spiele sind witzig für den Zeitvertreib und der Flashplayer sorgt für gute Kompabilität zu anderen Programmen. Bluetooth funktioniert mit Autoradios oder anderen Geräten reibungslos. Das Einstellungsmenü bietet dann noch zwei Überraschungen, denn neben einer Ein- und Ausblendfunktion für Musik kann die Tastensperre entweder für Display und Wippen gelten, oder nur für das Display. Somit lässt sich der Cowon in der Jacken- oder Hosentasche einwandfrei bedienen, ohne den Hold-Switch erst deaktivieren zu müssen.
    Nach dem Motto „das Beste kommt zum Schluss“ nun noch einige Worte zur Klangqualität.




    Aufgedreht


















    Keine Worte? Richtig gelesen. Denn beim ersten Höreindruck stellt sich zunächst einmal Sprachlosigkeit ein. Klingt wie eine billige Werbefloskel, ist aber so. Selbst im direkten Vergleich zu Playern wie dem Creative Zen X-Fi oder dem Sansa Clip, die beide auch aufgrund ihrer Klangqualität bei vielen Reviews gut abschnitten, merkt man, dass Cowon wie immer den Fokus auf das gelegt hat, was einen MP3-Player ausmacht. Dabei ist der Flat-EQ, also die Standardeinstellung ohne Aktivierung der diversen Klangmodifikationen und ohne Regulierung der Höhen und Tiefen nicht unbedingt überwältigend. Hier bietet vor allem der Sansa Clip bzw. Fuze aus dem Hause SanDisk einen deutlich reiferen und ausgewogeneren, besonders aber klareren Klang.
    Erst die Aktivierung von Optionen wie BBE (sorgt lt. Cowon für einen klareren Klang), Mach3Bass (verstärkt den Bass, ohne ihn dumpf klingen zu lassen) und MP Enhance (kompensiert die beim Komprimieren verlorengegangenen Daten) verwandelt sich der unspektakuläre Sound in ein wahres Klangerlebnis. Die Höhen stechen klar heraus, Stimmen ertönen deutlicher, als bei der Konkurrenz, und die Tiefen wirken selbst mit günstigen Kopfhörern ungemein druckvoll. Die Equalizer-Presets sind vielfältig und meist auch nützlich. Trotzdem hätte eine komplett manuelle Einstellung von Klangoptionen, wie es z.B. der Cowon D2+ bietet, sicher mehr Sinn gemacht. Dies verbirgt sich beim S9 im Optionsmenü, wo immerhin auch 4 manuelle Presets gespeichert werden können. Im direkten Vergleich gefällt jedoch nach wie vor der D2+ ein Stück besser, da er eine direkte manuelle Einstellung von BBE & co. bereits im Abspielmodus bietet.

    Insgesamt ist die Klangqualität auf sehr hohem Niveau und im Vergleich zum Vorgänger iAudio7 spürbar vielseitiger. Auszusetzen gibt es aus den Augen eines normalen Endverbrauchers nicht. Zu Klirrabständen und Rauschfaktoren befrage man bitte die bekannten „Fach“magazine.
    Mir ist bewusst, dass man mit Mittelklasse-Kopfhörern wie den von mir verwendeten CX300 von Sennheiser die vollen Fähigkeiten des S9 nicht ausreizen kann, aber selbst diese recht günstigen In-Ears machen eklatante qualitative Unterschiede zwischen der Soundqualität des Testkandidaten und der seiner direkten Konkurrenz deutlich. Wer also das Geld hat, dem kann man ohne Bedenken Stöpsel jenseits der 100€ empfehlen. Der Rest kann sich aber auch ohne größere Investitionen die tolle Klangqualität des S9 auf die Ohren holen.
    Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass der Grund für den Test mit den vergleichsweise günstigen CX300 der ist, dass gerade dieses Modell in Deutschland sehr populär ist und eine vernünftigen Kompromiss zwischen Beipackstöpsel und High-End In Ear darstellt. Kurz gesagt: je nach Anspruch und finanziellem Budget wird man als S9-Besitzer mit allen Kopfhörern zwischen 20 und 200€ glücklich. Zum Schluss noch dies: das Hörvergnügen dauert maximal bis zu 45h bei gelegentlicher Benutzung des Displays und Verwendung von MP3s mit ~250kbps, erreicht also den gewohnt euphemistisch angesetzten Referenzwert nicht ganz (der allerdings vermutlich auch mit niedrigeren Bitrates gemessen wurde).





    Abgewogen


    Wo haben wir angefangen? Bei einem Multimediaplayer, der bewusst kein iPod sein wollte. Wo stehen wir jetzt? Bei einem Multimediaplayer, der dies auch bis auf eine Ausnahme konsequent umsetzt. Während Apple seine Kunden mit den neuesten Entwicklungen der Bedientechnik und der Systemintegration ködert, was nebenbei bemerkt mittelfristig gesehen immer auch auf die MP3-Player der Mitbewerber abfärbt, bleibt Cowon seiner Linie treu und schraubt die Klangqualität- und vielfalt weiter Richtung Perfektion. Der S9 ist darüber hinaus aber auch der erste Cowon-Player, der es schafft, das moderne Bedienkonzept Touchscreen erfolgreich umzusetzen, ohne dabei den iPod-Style kopieren zu wollen. Bis auf die Ausnahme mit der missglückten Adaptierung des Cover Flow ist dies auch gelungen. Und so bleibt auch bei diesem wichtigen Teilaspekt nicht wirklich etwas zu kritisieren. Das leichte Stottern bei manchen Videos mag ein Grund sein, den Player trotz seines großen Bildschirms in erster Linie als MP3-Player zu sehen und nicht als Videoplayer. An dieser Stelle sei gesagt, dass das oben beschriebene Problem allerdings auch bei dem was Videogrößen und -codecs angeht exakt gleich operierenden großen Bruder, dem Cowon O2PMP, aufgetreten ist. Hier kann Cowon nachbessern.
    Und so bleibt eigentlich nur noch die Kaufempfehlung, die ich in diesem Fall uneingeschränkt aussprechen kann. Der S9 ist zwar immer noch recht teuer, aber die Anschaffung dieses Klangexperten in den Größen von 8, 16 oder 32GB ist es durchaus wert. „Wie?“, wird man sich jetzt verdutzt fragen, „gibt es denn keinen SD-Slot zur Speicheraufrüstung?“. Und genau das wird womöglich der größte Kritikpunkt am Cowon S9 Curve sein: wer große Film- bzw. Musiksammlungen hat, oder speicherlastige Dateiformate wie FLAC in Anspruch nehmen will, stößt ohne die Speichererweiterung ggf. schnell an seine Grenzen. Man steht ein wenig verwirrt da und fragt sich, warum in Zeiten, wo selbst ein Mini-Player wie der Sansa Clip+ mit bis zu 16GB externem Speicher gefüttert werden kann, ein so gereifter und in allen Disziplinen souveräner Kandidat wie der S9 keinen SD- oder Micro-SD-Slot spendiert bekommen hat. Diese Option wird für immer mehr Leute kaufbeeinflussend, da der Preis für Speicherkarten weiter sinkt und private Musikkollektionen zwangsläufig weiter wachsen.

    Mit einem leicht bitteren Nachgeschmack wird dieses Review also beendet und resultiert in ausgezeichneten



    4 von 5 Punkten

    und einer vollen Kaufempfehlung










    Geizhals = http://preisvergleich.hardwareluxx.d...s=cowon+s9&in=
    Offizielle Seite = http://www.cowon-germany.com/?page=product&id=7



    Kritik, Fragen, Anregungen, Beleidigungen oder Heiratsanträge? Hier in den Thread, Obszönitäten direkt per PN.
    Geändert von Sanftleben (10.11.09 um 11:47 Uhr)

  2. Wenn Du diese Anzeige nicht sehen willst, registriere Dich und/oder logge Dich ein.

  3. #2
    Oberbootsmann Avatar von Phraneph
    Registriert seit
    18.05.2003
    Ort
    bei Kiel
    Beiträge
    992


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • P8Z77-V Pro
      • CPU:
      • i7-2600K@EK Supreme HF
      • Kühlung:
      • Wasser
      • Gehäuse:
      • TJ07 silber
      • RAM:
      • 8GB Corsair Vengeance
      • Grafik:
      • XFX 7970 Black Edition @EKWB
      • Storage:
      • Samsung 840 EVO 256GB, 2 TB Samsung HDD
      • Monitor:
      • Eizo Foris FS2333
      • Sound:
      • Soundblaster ZxR
      • Netzteil:
      • Enermax Revolution87+ 550W
      • Betriebssystem:
      • Windows 10
      • Notebook:
      • Nexus 7 2013 LTE
      • Handy:
      • Nexus 5x

    Thumbs Down

    Wow, danke für dieses tolle Review. Hätte ich nicht den D2 von Cowon, dann wäre der S9 genau der richtige Player für mich...

  4. #3
    Bootsmann
    Registriert seit
    25.01.2006
    Ort
    Stuttgart
    Beiträge
    550


    Standard

    Schönes Review!

    "Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass der Grund für den Test mit den vergleichsweise günstigen CX300 der ist, dass gerade dieses Modell in Deutschland sehr populär ist und eine vernünftigen Kompromiss zwischen Beipackstöpsel und High-End-Earbud darstellt."

    Da solltest du High-End In-Ear schreiben.
    Es gibt einen High-End Earbud und zwar den Yuin PK1, aber der ist kaum verbreitet.

    Viel weiter verbreitet sind da High-End In-Ears.

    Gruß
    N.Shock

  5. #4
    Kapitänleutnant
    Registriert seit
    04.12.2008
    Beiträge
    1.741


    Standard

    Schönes Review, danke!

    Insgesamt sehr ausgewogen - nicht zu detailliert, aber die entscheidenden Fakten und Punkte abgearbeitet.

    Und 4/5 bekommt er, weil er keinen Speicherkartenslot hat?

    Besonders die Unterschiede zu anderen "High-End" (also beste Soundqualität, die man für sinnvolles Geld kaufen kann)-Geräten könnte man noch ausbauen, da man sich ja hier schon in einem angehobenen Bereich bewegt, in dem es recht wenige Konkurrenten etc gibt - die aber ausführlicher gegeneinander verglichen werden (meine persönliche Meinung; ist aber auch schon gut beschrieben, könnte mir halt wahrscheinlich nicht ausführlich genug sein )
    And you still think that you're God.
    You are nothing more than a human sculpture made of filth and disgrace.
    Spoiler: Anzeigen

  6. #5
    Vizeadmiral Avatar von Sanftleben
    Registriert seit
    07.11.2005
    Ort
    Freecastle / Swimming Württem-Mountain
    Beiträge
    6.256
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Nitro Revolt
      • CPU:
      • Lieber SPD
      • Systemname:
      • Karl-Heinz
      • Kühlung:
      • Blasebalg
      • Gehäuse:
      • black box
      • Grafik:
      • -8 Dioptrin, kurzsichtig
      • Storage:
      • 2mb (weg)flash-speicher
      • Betriebssystem:
      • Peilnix 0.7.2 beta

    Standard

    Zitat Zitat von N.Shock Beitrag anzeigen
    Schönes Review!

    "Es sollte vielleicht noch erwähnt werden, dass der Grund für den Test mit den vergleichsweise günstigen CX300 der ist, dass gerade dieses Modell in Deutschland sehr populär ist und eine vernünftigen Kompromiss zwischen Beipackstöpsel und High-End-Earbud darstellt."

    Da solltest du High-End In-Ear schreiben.
    Es gibt einen High-End Earbud und zwar den Yuin PK1, aber der ist kaum verbreitet.

    Viel weiter verbreitet sind da High-End In-Ears.

    Gruß
    N.Shock
    Jo stimmt, habs korrigiert. Ich war auf der Suche nach einem Synonym für In Ears und habe dabei vergessen, dass Earbuds ja das genaue Gegenteil sind. *g*

    Danke

    Zitat Zitat von Fimbultyr Beitrag anzeigen
    Schönes Review, danke!

    Insgesamt sehr ausgewogen - nicht zu detailliert, aber die entscheidenden Fakten und Punkte abgearbeitet.

    Und 4/5 bekommt er, weil er keinen Speicherkartenslot hat?
    1. deswegen, 2. wg. dem USB-Anschluss und den anderen beschriebenen kleineren Unstimmigkeiten.

    Besonders die Unterschiede zu anderen "High-End" (also beste Soundqualität, die man für sinnvolles Geld kaufen kann)-Geräten könnte man noch ausbauen, da man sich ja hier schon in einem angehobenen Bereich bewegt, in dem es recht wenige Konkurrenten etc gibt - die aber ausführlicher gegeneinander verglichen werden (meine persönliche Meinung; ist aber auch schon gut beschrieben, könnte mir halt wahrscheinlich nicht ausführlich genug sein )
    Ich hatte noch einen direkten Klangvergleich inkl. Testlieder mit mehreren anderen Playern, der wird in den nächsten Tagen noch eingebaut.
    Geändert von Sanftleben (10.11.09 um 11:50 Uhr)

  7. #6
    Kapitänleutnant Avatar von WarriorsClan
    Registriert seit
    13.02.2009
    Ort
    Bamberg
    Beiträge
    1.594


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • MSI MS-7042
      • CPU:
      • Pentium 4
      • Systemname:
      • Charlie
      • Kühlung:
      • AIRXL Kühler
      • Gehäuse:
      • LIFE Case
      • RAM:
      • 1GB DDR1 Ram
      • Grafik:
      • GeForce FX5200
      • Monitor:
      • LG 19"
      • Betriebssystem:
      • Windows XP
      • Notebook:
      • AcerAspire 6930G
      • Photoequipment:
      • Fujifilm FinePix F100fd
      • Handy:
      • -/-

    Standard

    Was ich gerne noch hätte wäre Wlan und ein Browser^^ aber man ja nicht alles haben
    Bild Samsung 37A330
    Quelle PS3 Slim 320GB
    Sound: Kenwood KR-6040/Marantz SR5004, Magnat Quantum 607/603/716

    Mein Subwoofer Projekt "Compact812"

  8. #7
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    25.03.2005
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    3.641


    Standard

    Ein sehr schöner und gut nachvollziehbarer Test! Ich frage mich echt nur, wieso es am Cowon S9 keinen Speicherkartenslot gibt. Dann wäre er der perfekte "größere Bruder" des D2(+)...

    @Audioqualität
    Meiner Meinung nach bringen die Klangprogramme a la BBE, Mach3Bass etc. nur bei günstigeren Höhrern wirklich etwas. Hat man wirklich gute In-Ears > 100 €, nervt das ab einer bestimmten Stufe eher als es eigentlich nützt, da der Klang durch die künstlich aufgeblasene Dynamik entweder "übersatt" oder irgendwann nur noch "profillos" und detailarm wirkt. Das ist aber nur meine persönliche Meinung. Ich habe an meinem D2 den EQ fast "flat" und bin damit am glücklichsten. Gerade so schlägt der Player alle von mir bisher gehörten anderen MP3-Player klanglich mühelos.
    PC: i7-2600k@4.4 GHz|Zotac GTX 970 Omega|16GB DDR3|Asrock P67 Extreme4|500 GB Samsung SSD|BeQuiet 550W|Dell U3014
    Audio-PC: Adam A7X + Marantz AV8003|Sennheiser HD650
    Audio-Heimkino: 4x B&W 804S + B&W HTM1 + 4x XTZ 99W12.18P + Yamaha RX-A2010 + Velodyne SMS-1

  9. #8
    Fregattenkapitän Avatar von remus
    Registriert seit
    12.08.2007
    Ort
    Würzburg
    Beiträge
    3.033


    Standard

    @Sanftleben: Sehr schönes Review!

    @icebeer: So sehe ich das auch. Bei mir auch alles komplett flat am D2+ mit meinen ATH M50. Bei BBE höre ich bspw. keine deutliche Verbesserung, Mach3Bass ist mir zu unnatürlich und verzehrt etwas die Bühne, genauso 3D-Surround. Bei günstigen Stöpseln/Kopfhörern bringen diese Effekte schon was. PS: Noch zufrieden mit deinen TF10? Meine müssten auch bald kommen

  10. #9
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    25.03.2005
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    3.641


    Standard

    Zitat Zitat von remus Beitrag anzeigen
    PS: Noch zufrieden mit deinen TF10? Meine müssten auch bald kommen
    Ich kann absolut nicht klagen. Am D2 + KHV klingen sie unglaublich gut.
    Ich wünsch Dir viel Spaß mit Deinen!
    PC: i7-2600k@4.4 GHz|Zotac GTX 970 Omega|16GB DDR3|Asrock P67 Extreme4|500 GB Samsung SSD|BeQuiet 550W|Dell U3014
    Audio-PC: Adam A7X + Marantz AV8003|Sennheiser HD650
    Audio-Heimkino: 4x B&W 804S + B&W HTM1 + 4x XTZ 99W12.18P + Yamaha RX-A2010 + Velodyne SMS-1

  11. #10
    Kapitän zur See Avatar von Thomasetti
    Registriert seit
    17.01.2007
    Ort
    Pott
    Beiträge
    3.170


    Standard

    nettes Review Bertel (nur ein bisschen viel Text )

    überlege ernsthaft mir das Teil zuzulegen, wobei der fehlende Speicherkartenslot in der Tat ärgerlich ist. Mein zen micro ist doch mittlerweile ganz schön in die Jahre gekommen...

    btw.: wo ist denn der Danke Button nu wieder hin?

  12. #11
    Korvettenkapitän Avatar von traxxus
    Registriert seit
    23.05.2004
    Ort
    CH
    Beiträge
    2.553


    Standard

    Kann den S9 (seit Monaten glücklicher Besitzer) ohne Einschränkungen empfehlen. Videos, richtig konvertiert, sehen allererste Sahne aus. Tolle Laufzeit und super Klang. Von den genialen Flash-UCI (alternative GUIs) ganz abzusehen. Da gibt's ein paar wirklich sehenswerte.

    Bestes Forum für Cowon Player:
    http://iaudiophile.net/forums/forumdisplay.php?f=5

  13. #12
    Vizeadmiral Avatar von L4M4
    Registriert seit
    27.07.2008
    Ort
    Nahe München
    Beiträge
    6.560


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Z170-Pro
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K
      • Kühlung:
      • Wasserkühlung
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo pro
      • RAM:
      • 2x 4Gb Crucial Ballistix Sport
      • Grafik:
      • Asus GTX970STRIX
      • Storage:
      • 120Gb SSD; 2*3TB WD RED; 1TB + 2TB ext.
      • Monitor:
      • 27 iiyama ProLite XB2783HSU
      • Sound:
      • Onboard via Toslink @ 2x Maxi-AL FR135EX
      • Netzteil:
      • Seasonic X-650 Gold
      • Betriebssystem:
      • Win7 64Bit Prof.
      • Sonstiges:
      • Steelseries Rival
      • Notebook:
      • HP Elitebook 8540P mit 120GB SSD und 500Gb HDD
      • Photoequipment:
      • Samsung NX1000; 20-50mm 3.5-5.6; 50-200mm 4.0-5.6; 30mm 1:2.0; Slik Sprint Pro
      • Handy:
      • Xiaomi Redmi Note 2@ sMiUi

    Standard

    Zitat Zitat von WarriorsClan Beitrag anzeigen
    Was ich gerne noch hätte wäre Wlan und ein Browser^^ aber man ja nicht alles haben
    -> Archos 705
    "ein bisschen" größer, mit Wlan und Brauser (Opera) - Hab den selber... nix für Unterwegs, aber trotzdem hammerstes Geschoss
    Der 605 ist kleiner, hat aber dasselbe


    Zum Thema weis ich nix, ich mag diesen iPhone-Look nicht so...
    “If you enter this world knowing you are loved and you leave this world knowing the same, then everything that happens in between can be dealt with.”
    Michael Jackson (*29.08.1958 - † 25.06.2009)
    Zitat Zitat von Henry Ford
    „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

  14. #13
    Vizeadmiral Avatar von L4M4
    Registriert seit
    27.07.2008
    Ort
    Nahe München
    Beiträge
    6.560


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Z170-Pro
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K
      • Kühlung:
      • Wasserkühlung
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo pro
      • RAM:
      • 2x 4Gb Crucial Ballistix Sport
      • Grafik:
      • Asus GTX970STRIX
      • Storage:
      • 120Gb SSD; 2*3TB WD RED; 1TB + 2TB ext.
      • Monitor:
      • 27 iiyama ProLite XB2783HSU
      • Sound:
      • Onboard via Toslink @ 2x Maxi-AL FR135EX
      • Netzteil:
      • Seasonic X-650 Gold
      • Betriebssystem:
      • Win7 64Bit Prof.
      • Sonstiges:
      • Steelseries Rival
      • Notebook:
      • HP Elitebook 8540P mit 120GB SSD und 500Gb HDD
      • Photoequipment:
      • Samsung NX1000; 20-50mm 3.5-5.6; 50-200mm 4.0-5.6; 30mm 1:2.0; Slik Sprint Pro
      • Handy:
      • Xiaomi Redmi Note 2@ sMiUi

    Standard

    das Gerät sieht nicht aus, als ob es seehr groß währe - sollte ohne Probs in eine normale Hosentasche passen. nen Schlüssel würde ich aber nicht dazupacken, verkratzt nur alles ^^

    Bei Geizhals steht bis zu 8std Videowiedergabe. Da kann man wohl 1-2h abziehen
    6h ist ja nicht allzu viel, aber für so ziemlich alles ausreichend (Zugfahrt, Autofahrt, etc.) Und 6h am Stück Film kucken ist echt nicht so pralle...
    “If you enter this world knowing you are loved and you leave this world knowing the same, then everything that happens in between can be dealt with.”
    Michael Jackson (*29.08.1958 - † 25.06.2009)
    Zitat Zitat von Henry Ford
    „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

  15. #14
    Kapitän zur See
    Registriert seit
    25.03.2005
    Ort
    127.0.0.1
    Beiträge
    3.641


    Standard

    Zitat Zitat von L4M4 Beitrag anzeigen
    Bei Geizhals steht bis zu 8std Videowiedergabe. Da kann man wohl 1-2h abziehen
    6h ist ja nicht allzu viel, aber für so ziemlich alles ausreichend (Zugfahrt, Autofahrt, etc.) Und 6h am Stück Film kucken ist echt nicht so pralle...
    Vor allem auf einem Display dieser Größe...

    Ich find's schon nervig ne Serie (~20-30 Minuten) auf nem derart kleinen Bildschirm in der Bus/Bahn am Stück zu sehen. Ich finde das ist mehr so ein "schau-mal-was-mein-Player-tolles-kann-und-deiner-nicht"-Feature - und/oder ich bin einfach schon zu alt für sowas.
    PC: i7-2600k@4.4 GHz|Zotac GTX 970 Omega|16GB DDR3|Asrock P67 Extreme4|500 GB Samsung SSD|BeQuiet 550W|Dell U3014
    Audio-PC: Adam A7X + Marantz AV8003|Sennheiser HD650
    Audio-Heimkino: 4x B&W 804S + B&W HTM1 + 4x XTZ 99W12.18P + Yamaha RX-A2010 + Velodyne SMS-1

  16. #15
    Vizeadmiral Avatar von Sanftleben
    Registriert seit
    07.11.2005
    Ort
    Freecastle / Swimming Württem-Mountain
    Beiträge
    6.256
    Themenstarter


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • Nitro Revolt
      • CPU:
      • Lieber SPD
      • Systemname:
      • Karl-Heinz
      • Kühlung:
      • Blasebalg
      • Gehäuse:
      • black box
      • Grafik:
      • -8 Dioptrin, kurzsichtig
      • Storage:
      • 2mb (weg)flash-speicher
      • Betriebssystem:
      • Peilnix 0.7.2 beta

    Standard

    Bei kleineren Displays hätte ich dir jetzt Recht gegeben, aber beim S9 ist der Bildschirm im 16/9-Format schon ausreichend groß für einen Spielfilm.

  17. #16
    Vizeadmiral Avatar von L4M4
    Registriert seit
    27.07.2008
    Ort
    Nahe München
    Beiträge
    6.560


    • Systeminfo
      • Motherboard:
      • ASUS Z170-Pro
      • CPU:
      • Intel Core i7-6700K
      • Kühlung:
      • Wasserkühlung
      • Gehäuse:
      • Phanteks Enthoo pro
      • RAM:
      • 2x 4Gb Crucial Ballistix Sport
      • Grafik:
      • Asus GTX970STRIX
      • Storage:
      • 120Gb SSD; 2*3TB WD RED; 1TB + 2TB ext.
      • Monitor:
      • 27 iiyama ProLite XB2783HSU
      • Sound:
      • Onboard via Toslink @ 2x Maxi-AL FR135EX
      • Netzteil:
      • Seasonic X-650 Gold
      • Betriebssystem:
      • Win7 64Bit Prof.
      • Sonstiges:
      • Steelseries Rival
      • Notebook:
      • HP Elitebook 8540P mit 120GB SSD und 500Gb HDD
      • Photoequipment:
      • Samsung NX1000; 20-50mm 3.5-5.6; 50-200mm 4.0-5.6; 30mm 1:2.0; Slik Sprint Pro
      • Handy:
      • Xiaomi Redmi Note 2@ sMiUi

    Standard

    Die Mitte:
    Archos 705

    Kann das Ding wirklich empfehlen.
    Nix für die Hosentasche, aber wenn man (wie ich) bevorzugt Filme/Serien im Bett/im Auto/ bei Zugfahrten schaut ein sehr geiles Teil. Zudem "günstig" (80Gb; 150€) und mit Wlan
    “If you enter this world knowing you are loved and you leave this world knowing the same, then everything that happens in between can be dealt with.”
    Michael Jackson (*29.08.1958 - † 25.06.2009)
    Zitat Zitat von Henry Ford
    „Würden die Menschen das Geldsystem verstehen, hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh.“

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •